Hymen Holocaust – Hot Love

„Das Markenzeichen holländischen Goregrinds“

Artist: Hymen Holocaust

Album: Hot Love

Spiellänge: 38:05 Minuten

Genre: Goregrind

Release: 22.12.2009

Label: Rotten Roll Rex

Link: http://www.myspace.com/hymencrusher

Klingt wie: Rompeprop

Band Mitglieder:

Morris – Gesang, Gitarre
John – Gesang, Bass
Fabi – Schlagzeug

Tracklist:

  1. Strap On Your Weapon
  2. Mr. Of Perversity
  3. Whorified
  4. Crackwhore Client
  5. Praise The Load
  6. Innocent Till Proven Filthy
  7. Manaconda
  8. Punk Rock Pussy
  9. Sluts With Nuts
  10. Cum Scene Investigation

Heute steht etmal was anderes bei mir im Programm – von unserem neuen Partner Rotten Roll Rex habe ich eine Scheibe liegen, die schon vor etwas längerer Zeit veröffentlicht wurde, was mich aber nicht sonderlich stört. Die Band aus Holland hört auf den Namen Hymen Holocaust und wie könnte es anders sein, bedienen sie sich am knallharten Goregrind.

So beginnt dieses Werk mit dem Sound einer leiernden Schallplatte, die harmonische Klänge spielt. Eine wirklich coole Idee für ein Intro dieses brutalen Genres. Nach wenigen Sekunden ist der Spuk vorbei und Hot Love nimmt an Fahrt auf. Rhythmisch rumpelt Strap On Your Weapon nach der kurzen Einlage durch die Boxen. Mit dem stimmverzehrten Gesang beginnt auch der zweite Goregrind Song Mr. Of Perversity, der zweistimmig voller Brutalität angestimmt wird – kompromisslos wird das Schlachtwerk begonnen. Dieses soll sich auch nicht ändern: kräftig ballernd und groovend zocken sich die Holländer durch die Stücke und stehen den Landsleuten von Cliteater und Rompeprop in Nichts nach. Vor allem die starken Parallelen zu Rompeprop sind nicht von der Hand zu weisen, aber egal, Hauptsache die Jungs wissen mit bösen Riffs und prasselndem Schlagzeug zu überzeugen. Schwer außer Atem stürzen sich die drei ins nächste Schlachtfest, Crackwhore Client, wo musikalisch der Mageninhalt gepflegt ausgeleert wird. In dem groovendem Beat sehe ich bereits Staubwolken vor der Bühne aufsteigen, die durch wildes Gemoshe erzeugt werden. Nichts für Schwache nerven präsentiert sich Hot Love, aber wir sind auch nicht auf einem Kindergeburtstag. So wird fleißig in die Seiten gekloppt, der Stimmenverehrer zum Rauchen gebracht und das Schlagzeug verprügelt. Punk Rock Pussy beginnt mit Kindergeweine, was bei mir die Frage aufwirft, ob eine Punk Rock Pussy ein Kind ist? Aber diese Frage lasse ich lieber mal im Raum stehen! Das Tempo wird im Vergleich zu den anderen Songs sehr gedrosselt. Im Midtempo werden die tiefen Töne in die Melodienwalze geworfen und zu einer mitreißenden Lawine verarbeitet.

Fazit: Dass Holländer etwas von Goregrind verstehen, haben sie schon öfter gezeigt und auch Hymen Holocaust reihen sich schnörkellos in die gute holländische Schule ein. Das Songwriting ist mitreißend, die Spezialeffekte sind dezent und nicht aufgedrungen eingebunden und lassen so das Goregrind-Herz höher schlagen. Vor allem Rompeprop-Fans kommen voll auf ihre Kosten, da sich Hymen Holocaust auf ihrer Hot Love-Platte ziemlich ähnliche Songstrukturen zu Nutze gemacht hat. Insgesamt eine fette Scheibe, die man sich als Genreliebhaber mal angehört haben muss. Anspieltipps: Mr. Of Perversity und Punk Rock Pussy
Rene W.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
Horrizon – World Of Pain