Imha Tarikat – Sternenberster

Die Vernichtungssekte

Artist: Imha Tarikat

Herkunft: Deutschland

Album: Sternenberster

Spiellänge: 45:14 Minuten

Genre: Black Metal

Release: 11.12.2020

Label: Lupus Lounge

Link: https://www.facebook.com/imhatarikat/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre, Bassgitarre – Ruhsuz Cellât
Schlagzeug – Philipp Wende

Tracklist:

  1. Ekstase Ohne Ende
  2. Sturm Der Erlösung
  3. Kreuzpunkt Der Schicksale
  4. Brand Am Firmament
  5. Klimax Downpour
  6. Aufstieg
  7. Sternenberster
  8. Outro (Cosmos Dissolving)

Die noch recht junge Gruppe Imha Tarikat veröffentlicht ihr zweites Studioalbum Sternenberster, welches der Nachfolger von dem im Jahr 2019 veröffentlichten Album Kara Ihlas ist. Solist Ruhsuz Cellât hat sich für dieses Album erstmals Verstärkung gesucht. Philipp Wende darf bei dem neuen Projekt die Rhythmen vorgeben und das ist ganz offensichtlich ein Gewinn für die Band.

Sieben Tracks füllen ein dreiviertelstündiges Album, welches meiner Meinung nach absolut befriedigend ist. Die Songlängen variieren zwischen fünf und sieben Minuten, was typisch Black Metal ist – also hier wurde das Klischee schon mal erfüllt. Doch auch technisch erwartet uns klassischer deutscher Black Metal mit türkischen Einflüssen. Dazu aber später dann mehr. Sturm Der Erlösung und Kreuzpunkt Der Schicksale sind für mich die Hauptlieder der Scheibe. Dramatische Texte, die mir unter die Haut gehen, sorgen für eine unwohle Atmosphäre, die ich sonst nur von Bands wie Karg oder Harakiri For The Sky kenne. Die selbstverachtenden Geschichten sind etwas Neues, jedoch nichts Unbekanntes. Die Frage des Lebens wird hier unabdingbar aufgegriffen und es wird absolut subjektiv darüber berichtet – beängstigend, wie die Band dazu steht. Aber es macht absolut Sinn. Musikalisch wird das Ganze gnadenlos unterlegt, knallharte Rhythmen verfeinert mit melancholischen Melodien machen das Ganze perfekt. Das neu besetzte Schlagzeug leistet gute Arbeit, die Betonung und die technische Umsetzung sind wesentlich besser geworden und man merkt, dass sich die Qualität gesteigert hat, da sich Ruhsuz nicht mehr alles allein erarbeiten muss. Die Riffs, an denen er nun in Ruhe arbeiten kann, sind eindringlich und sehr klar eingespielt. Die ganze Stimmung wird viel besser übertragen, als es bei Kara Ihlas der Fall war. Dafür sorgt vermutlich auch die Offenheit zu seinem Heimatland, denn der Sänger kommt ursprünglich aus der Türkei. Ich weiß nicht, ob es nur mir so ergeht, aber als ich den ersten Song der Platte Ekstase Ohne Ende höre, kommt mir ein leicht türkisches Flair entgegen, das Ruhsuz Cellât mit einfließen lässt. Der gebürtige Türke, der in Deutschland aufgewachsen ist, lässt heimatliche Aspekte in den ersten Song einfließen, was meiner Meinung nach eine klasse Idee war.

Obwohl man Imha Tarikat größtenteils nur Lob aussprechen kann, gibt es doch einen Kritikpunkt, den ich noch gerne aufgreifen würde. Die Band hat unglaublich viel Potenzial und Talent, aber ich habe den Eindruck, dass das nicht ganz ausgenutzt wird. Die Songs sind technisch einwandfrei und man kann sich in keiner Hinsicht beschweren, außer man schaut sich das Album im Ganzen an. Es ist an manchen Stellen recht monoton gehalten und man merkt, wie sich musikalische Motive teilweise wiederholen. Das hätten Imha Tarikat vermeiden können, aber sie müssen ja Luft nach oben lassen, um sich weiter verbessern zu können. Das gilt auch bei den Texten, bei denen ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr erhofft hätte. Die Texte an sich sind super, dennoch hätte ich mich über ein wenig mehr Ausdeutung gefreut. Die Textlänge ist oft sehr kurz, somit wiederholen sich Textpassagen öfter, was den Songs etwas an Kraft nimmt.

Imha Tarikat – Sternenberster
Fazit
Imha Tarikat haben sich hinsichtlich des letzten Albums verbessert und sich auf das Wesentliche fokussiert, was mir gut gefällt. Die Texte hätten an manchen Stellen etwas mehr Ausdeutung vertragen können, aber das ist verkraftbar. Alles in allem ein absolut solides Album.

Anspieltipps: Aufstieg, Klimax Downpour und Ekstase Ohne Ende
Paul M.
7.4
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.4
Punkte
Weitere Beiträge
Iron Mask – Master Of Masters