Killing Capacity – Machines Of War (EP)

“Solider Start eines jungen Quartetts“

Artist: Killing Capacity

Herkunft: Hof, Deutschland

Album: Machines Of War (EP)

Spiellänge: 17:02 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 13.01.2018

Label: Eigenproduktion

Link: https://killingcapacity.bandcamp.com/releases

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – David Blechschmidt
Gitarre – Bastian Hoffmann
Bassgitarre – Timm
Gesang und Schlagzeug – Michael Gückel

Tracklist:

  1. Machines Of War
  2. Homicidal Rage
  3. Counter-Coup
  4. Addicted To Death
  5. Trauma

Hachja ist das schön zu sehen, dass die deutsche Underground Todesblei Szene wächst und gedeiht. So ist es auch mit dem bayrischen Vierer Killing Capacity nicht anders, der sich im Jahr 2016 gegründet hat und nun seine erste EP namens Machines Of War auf den Markt prügelt. Das Ganze geschieht unter Eigenregie und verspricht laut Informationen Death Metal der alten Schule. Da bin ich mal gespannt!

Und ab geht die wilde Fahrt: Machines Of War rumpelt einfach mal direkt auf den Hörer mit einer schönen Schlagzeugsalve drauflos und holt im Anschluss den Vorschlaghammer heraus.
Vom Gesang her gibt es klassische Growls, die sich über die gesamte EP ziehen und Gitarrist David Blechschmidt und Schlagzeuger Michael Gückel teilen sich diesen Part.
Herausragend sind allerdings die Riffs. Zum einen wird auf den Hörer eingeprügelt bis diese, wie zum Beispiel bei Homicidal Rage, in groovige Parts übergehen. Man fühlt sich auch hier an Vorbilder der Band wie Dismember erinnert.
Auch Bassist Timm lässt seine stahlharten Todesschüsse in den Sound einfließen, die stellenweise passend und sehr gut herauszuhören sind.
Michael Gückel ist hinter seiner Schießbude auch nicht gerade zu beneiden, wenn er wie bei Addicted To Death seine Salven heraushämmert.
Abwechslung erwartet den Hörer auf jeden Fall, denn kein Track klingt wie der andere und auch die groovigen Parts lassen die Nackenmuskulatur nicht stillstehen.
Über die Produktion lässt sich bei Eigenproduktionen immer streiten aber Machines Of War ist doch ziemlich ordentlich geworden.

Fazit: Nachdem Trauma nun gefühlt zehn Minuten durchgelaufen ist, bewegt sich mein Kopf noch immer. Killing Capacity mögen zwar erst zwei Jahre bestehen, doch die Jungs wissen, was sie wollen und das ist schon für ihre erste EP ganz ordentlich. Schöner Old Shool Death Sound, angelehnt an ihre Vorbilder. Guter Start und eine Bereicherung für die Underground Szene! Von diesem Todesblei Quartett werden wir sicherlich noch einiges hören und ich lege euch ans Herz Machines Of War anzutesten.

Anspieltipps: Machines Of War, Addicted To Death und Trauma
Stefan S.7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
7.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Rene Shades – Teenage Heart Attacks & Rock ’n‘ Roll Heaven