Knightfest
Parity Boot
Relations
Relations
Surgical Strike
Surgical Strike
Headbanger
People
Ragnaröek
Ragnaröek
Ragnaröek
Ragnaröek
Ragnaröek
Ragnaröek
Wacken-Opa Günni
People@Knightfest
People@Knightfest
Photo@Knightfest
Wärme@Knightfest
Knights Of Thor
Krawallos@Knightfest
Feuerteufel
Feuerteufel
Call Of Charon
Call Of Charon
Blackening
Blackening

Knightfest, Benefiz Festival zugunsten des Kinder-Hospiz Sternenbrücke am 13.04.2019 in Hamburg

Metalfans stellen den guten Zweck beim Knightfest wieder in den Vordergrund

Eventname: Knightfest, zugunsten des Kinder-Hospiz Sternenbrücke in Hamburg

Bands: Relations, Surgical Strike, Forgotten North, Ragnaröek, Parity Boot, Blackening, Call Of Charon, Feuerteufel

Ort: Clubhaus der Tipsy Apes, Am Radeland, Hamburg

Datum: 13.04.2019

Kosten: 10,00 VK, 15,00 € AK

Genre: Thrash Metal, Hardcore, Wikinger Rock, Rag’n’ Roll, Hardrock

Besucher: ca. 500 Besucher

Veranstalter: Knights Of Thor, Germany

Links: http://www.knights-of-thor-germany.de/
https://www.facebook.com/KnightfestMetal/
https://forgotten-north.de/
http://www.ragnaroeek.de/
https://www.facebook.com/callofcharon/
https://www.facebook.com/relationshc/
http://www.surgicalstrike.de/index.php?id=index
https://www.facebook.com/parityboot/
https://www.facebook.com/Blackening-1594608250767332/

Das diesjährige Knightfest, ein Benefizfestival, das zugunsten des Kinder-Hospiz Sternenbrücke in Hamburg veranstaltet wird, hat mal wieder eingeschlagen wie eine Bombe. Zunächst ist das Wetter Bombe, hat sich aber mehrfach geändert, dann sorgen die eingeladenen Bands für Bombenstimmung, all die ehrenamtlichen Helfer der Knights Of Thor haben Bombenarbeit geleistet und zum Schluss all die bombigen Zuschauer, die für Stimmung, Spenden und ein friedliches, erfolgreiches Festival sorgen. So muss das sein.

Aber im Detail. Wie bereits letztes Jahr war die Organisation so gut, dass schon am Einlass einfach alles stimmte. Bändchenausgabe (in schickem frühlingshaften Grün), Presseausweise – alles, was es braucht, um von hier zu berichten, liegt vor. Der Einlass geht schnell und auch unser Banner findet einen exponierten Platz am Bauzaun. Wir werden bereits von Kollegen begrüßt, denn auch die Metal Impressions sind vor Ort. Mit einigen der Redakteure des in Dortmund beheimateten Magazin verbindet uns eine mehr als nur kollegiale Freundschaft, Ebenfalls werden wir von Wacken-Opa Günni begrüßt, der sich erfolgreich für die Wacken Aktion Lautstark gegen Krebs engagiert. Das Gelände der Tipsy Apes ist wieder ordentlich hergerichtet. Das Clubhaus dient als Backstage Bereich für die auftretenden Bands. Es gibt wieder Wertmarken für die Getränke, die für kleines Geld angeboten werden. Ein weiterer Stand bietet leckere Burger an, die nicht nur lecker aussehen, sondern auch lecker sind. Dann ist da der Merchstand, bei dem ich meinen vorbestellten Zipper abhole und der natürlich auch aktuelle Shirts des diesjährigen Festivals bereithält. Auch die auftretenden Bands haben hier die Möglichkeit ihre CDs und Shirts zu verkaufen. Neu ist dieses Jahr das Zelt der Metalheads Against Bullying, die sich um Aufklärung zum Thema Mobbing kümmern.

Musikalisch stehen bereits Parity Boot aus Hamburg auf der Bühne und eröffnen mit einem gelungenen Industrial Thrash Metal. Noch hält sich die Motivation in Grenzen, aber so als Opening Act ist es auch schwierig. Trotzdem meistern sie ihre Sache gut. In der Umbaupause ist dann Feuerteufel von Cultus Ferox am Start, der mit mittelalterlichen Weisen und zwei Begleitern die Zeit überbrückt. Nach einem kurzen Umbau sind dann bereits die Saarländer Relations dran. Zwei Sänger wechseln sich bei deren Hardcore Songs mit Growls, Klargesang und Schreien ab. Die schnellen Songs lassen schon mehrere Zuschauer vor der Bühne abhotten. Inzwischen ist auch der Spendenstand eröffnet und jedes erworbene Los gewinnt. CDs, DVDs, Shirts, Patches oder Aufkleber sind in den Beutelchen und so manch ein Schätzchen wechselt den Besitzer.

Wettertechnisch hat es sich nun zugezogen. Band Numero drei ist Surgical Strike. Die Hannoveraner spielen ebenfalls Thrash Metal, so wie er sein soll, schnell und hart. Ihre erste CD ist in der Mache und dürfte interessant werden. Danach wird die bereits im Vorfeld erfolgte Versteigerung eines kunstvoll geschliffenen Glases gewürdigt. Da hier nur 100 Euro zusammenkamen, wird kurzerhand eine erneute Versteigerung in die Wege geleitet. Da kommen nochmals einige Scheinchen zusammen. Nächster musikalischer Act ist Call Of Charon, die für die aus Krankheitsgründen ausgefallenen Honeytruck eingesprungen sind. Die stammen aus Duisburg und hatten gestern Abend noch einen Auftritt. Der kurzfristigen Anfrage haben sie spontan zugesagt und sind leicht erschlagen auf der Bühne. Dafür machen sie ihre Sache gut. Sänger Patrick Kluge hat auch sofort unser Banner erkannt und einer unserer Redakteure wohnt scheinbar bei ihm um die Ecke.

Noch ist das Wetter blöd, aber es soll heute noch besser werden. Der nun folgende Umbau wird genutzt, um eine Spende entgegenzunehmen. Die Krawallos aus der Eifel haben im Angelverein und ihrer Stammkneipe gesammelt und so sind 1200 € zusammengekommen, die hier feierlich überreicht werden. Das nenne ich mal Einsatz. Nun kommen Ragnaröek auf die Bühne. Die Schweriner spielen Rag’n‘ Roll, bei dem Sänger Charon Der Fährmann neben dem Dudelsack auch noch Mandoline spielt. Stampfender Rhythmus und harte Gitarren prägen deren Sound. Die Gesänge erinnern an mittelalterliche Weisen sind aber deutlich härter. Somit ist es eher Mittelalter-Metal, der auch noch durch Bernd Der Schmied und Pria Die Feurige mit einer Feuershow unterstützt wird. Das kommt super an und fängt einen sofort ein. Dementsprechend voll ist es vor der Bühne und macht offensichtlich nicht nur der Band Spaß. Hier ist mein bisheriger Favorit des Tages: Diese muntere Truppe, die mit Ark Der Schnitter und Sigar Der Schinder an den Gitarren für mächtig Bewegung sorgt.  

Ragnaröek haben dann auch noch ein Drum-Fell signiert und versteigern dieses. Dazu gibt es dann über eine Pipeline Schnaps, der von der Bühne in durstige Kehlen rinnt. Das kommt gut an. Wer das mal sehen möchte, soll sich auf der Knightfest Facebook Seite mal das dazugehörige Video ansehen. Da sind übrigens von allen Auftritten Videosequenzen zu finden.

Dieser Auftritt hat auch den Regen versiegen lassen. Und so steht der nun folgenden amerikanischen Versteigerung einer Gitarre nichts mehr im Wege. Die Gitarre wird von allen Bands signiert und dann geht’s zur Sache. Im Sekundentakt werden fünf Euro Scheine in die Sammeldose gesteckt. Wer als Letzter einen Schein einwirft und die Versteigerung endet, der erhält den Zuschlag. Ein munteres Hamburg vs. Pinneberg Spiel nimmt seinen Lauf und zu guter Letzt geht die Klampfe nach Pinneberg. Inzwischen brennen Lichter auf dem Gelände und Feuertonnen laden zum Wärmen ein. Bevor der Headliner auftritt, kommen die Niederösterreicher Blackening. Der noch recht junge Vierer gefällt mit wuchtigen Songs, die auch zu Metallica passen würden. Gelungener Auftritt, bei dem wir schon mal langsam unser Banner abbauen. Letzter Act des Tages sind dann Forgotten North, die mit einer schon großen Fan Base aufgelaufen sind. Die haben ihren eigenen Pavillon mit und überall sind Fanjacken mit dem typischen Logo zu sehen. So feiert diese nordische Truppe auch ein rauschendes Fest, wobei der Rocksound mit Folkeinflüssen super hierher passt. Hymnen, Balladen und Geschichten werden erzählt, während die authentisch gekleideten Musiker auf der Bühne agieren. So beschließen diese mit Feuer und Licht das diesjährige Knightfest.

Wir bleiben nicht ganz bis zum Ende, denn der Rückweg liegt noch vor uns. Es war mal wieder ein tolles Fest, das hier zum guten Zweck veranstaltet wurde. Die Knights Of Thor haben das wieder super organisiert, und wenn dann nächstes Jahr die Toilettensituation optimiert wird, kann es noch besser und erfolgreicher werden. Wir sind auf jeden Fall wieder mit dabei und berichten. Welche Summe eingespielt wurde und gespendet werden kann, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Weitere Beiträge
Powerwolf und Gloryhammer am 08.11.2019 in Esch-sur-Alzette, Luxemburg