Neonfly – The Future, Tonight

Man fühlt sich live dabei!

Artist: Neonfly

Herkunft: London, England

Album: The Future, Tonight

Spiellänge: 41:39 Minuten

Genre: Alternative Metal, Melodic Metal

Release: 18.06.2021

Label: Noble Demon

Link: http://www.neonfly.net/

Bandmitglieder:

Gesang – Willy Norton
Gitarre – Frederick Thunder
Bassgitarre – Paul Miller
Schlagzeug – Declan Brown

Tracklist:

  1. This World Is Burning
  2. Last Of Our Kind
  3. Flesh And Blood
  4. The Future, Tonight (feat. Björn Strid)
  5. Beating Hearts
  6. More Than A Lifetime
  7. Another Eden (feat. Kaan Tasan)
  8. Steal The World (feat. Kaan Tasan)
  9. Final Warning
  10. The Things We Left Behind (And The Things That Slipped Away)

Das dritte Studioalbum The Future, Tonight von Neonfly steht in den Startlöchern und überzeugt in einer beeindruckenden Qualität, welche dem Produzenten Romesh Dodangoda zu verdanken ist. Dieser hat schon für Motörhead und Bring Me The Horizon Alben aufgenommen.

Das Album ist für mich wie ein Schlag ins Gesicht, mit den richtigen Anlagen am Schreibtisch schallt es auf einen ein, wie damals vor Bühnen. Eine überragende Qualität, die so, wie sie ist, live sein könnte – einfach wow! Dazu lässt sich nichts weiter hinzufügen. In allen weiteren Bereichen gibt es, außer einem weiteren wow, kaum etwas Negatives zu sagen – schaff das erst mal. Willys Stimme wird wieder groß in den Vordergrund gestellt und ich war echt am Zweifeln, ob die Person gerade singt, die ich in dem Musikvideo sehe, denn es sah einfach unwirklich aus, aber tatsächlich, er ist es und das, was er macht, ist unbeschreiblich. Bei vielen Bands erging es uns bestimmt schon mal so, dass wir es nicht glauben wollten, aber die doch etwas weiblich angehauchte Stimme kommt von ihm und schmiegt sich geschmeidig an das verbleibende musikalische Konzept an.

Die Harmonie innerhalb des Albums macht echt was her und gleicht einem Gefühlschaos nach einer Trennung. Sehr melancholische Lieder kommen nach härteren Brettern, so folgt The Future, Tonight (feat. Björn Strid) auf Flesh And Blood, welches wesentlich gemütlicher ist und hochgehaltene Feuerzeuge benötigt, um die richtige Atmosphäre zu erzeugen. Die typischen Mitschreihymnen werden auch auf diesem Album nicht vernachlässigt und so eignet sich Beating Hearts perfekt, um übrig gebliebene Stimmbänder komplett zu zerstören.

Another Eden, der letzte Track, den ich genauer betrachten möchte, ist das Gleichnis zu gutem musikalischem Verständnis! Bei dem Track wird meiner Meinung nach besonders darauf geachtet, dass die Technik herauskommt und gezeigt wird, und dass man nicht nur konzepttechnisch, sondern auch bei den musikalischen Fertigkeiten auf einem hohen Niveau ist, für eine doch recht junge Band. Neonfly brauchen sich hier nicht extra zu beweisen, keinesfalls, und es bereitet mir einfach Spaß zu sehen, auf wie vielen verschiedenen Ebenen eine Band ihr Talent und Können präsentieren kann – und sind wir mal ehrlich, wer bekommt keine Gänsehaut bei dem phänomenalen Gitarrensolo?

Neonfly – The Future, Tonight
Fazit
Reicht genial als Fazit? Ja, absolut, ich bin unglaublich froh, dass ich mich blind auf dieses Review eingelassen habe und Neonfly einfach mal eine Chance gegeben habe. Das sollte jeder mal tun – was habt ihr zu verlieren?

Anspieltipps: Flesh And Blood, The Future, Tonight und Final Warning
Paul M.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: