Wind Rose – Wardens Of The West Wind

“Italienische Power Metal-Schule.“

Artist: Wind Rose

Herkunft: Pisa, Italien

Album: Wardens Of The West Wind

Spiellänge: 52:26 Minuten

Genre: Power Metal, Progressive Metal

Release: 03.02.2015

Label: Bakerteam Records

Link: http://www.windroseofficial.com/

Produktion:
Produktion und Aufnahme: Cristiano Bertocchi; Mixing und Mastering: Simone Mularoni (DGM); Cover Artwork: Felipe Machado Franco

Bandmitglieder:

Gesang – Francesco Cavalieri
Gitarre – Claudio Falconcini
Bassgitarre – Cristiano Bertocchi
Keyboard – Federico Meranda
Schlagzeug – Dan Visconti

Tracklist:

  1. Where Dawn And Shadows Begin
  2. Age Of Conquest
  3. Heavenly Minds
  4. The Breed Of Durin
  5. Ode To The West Wind
  6. Skull And Crossbones
  7. The Slave And The Empire
  8. Spartacus
  9. Born In The Cradle Of Storms
  10. Rebel And Free

Wind Rose - Wardens Of The West Wind - Albumcover

Die Power Metal-Band Wind Rose wurde 2009 in Italien, genauer gesagt in Pisa, gegründet und veröffentliche im Jahre 2012 ihr Debütalbum Shadows Over Lothadruin, auf welches nun im Februar 2015 das zweite Werk Wardens Of The West Wind folgt. Obwohl der Februar noch ein paar Tage hin ist, haben wir bereits die Möglichkeit in das Album reinzuhören und euch zu sagen, ob sich ein Kauf lohnt oder ob ihr euch die Investition besser sparen könnt.

Und sagt mir was ihr wollt, aber man hört direkt die klassische italienische Schule. Das Album beginnt so, wie ich es von Bands wie u.a. Rhapsody Of Fire erwarten würde. Nach ein paar Durchläufen ist das Thema eigentlich ganz einfach.

Fazit: Hätte ich nur wenige Worte, um zu beschreiben, was ich hier höre, würde ich die folgenden wählen: Symphonisch, schnell, mit epischem Gesang und voller Keyboardspielereien. Das fasst es eigentlich gut zusammen. Wer auf den ganz klassisch epischen Power Metal aller Rhapsody (Of Fire) oder Kamelot steht, dürfte hier gut bedient sein und kann hier ohne zu zögern die Investition wagen. Einziger Kritikpunkt: Die Stimme von Francesco Cavalieri passt nicht überall wie die Faust auf’s Auge, obwohl er doch zumindest größtenteils zu überzeugen weiß.

Anspieltipps: Age Of Conquest, Ode To The West Wind und Rebel And Free
Petra D.
8.2
8.2
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: