Affinitour V 1.0 – Haken & Support am 18.06.2016 im Gebäude 9, Köln

“V 2.0 nehme ich gern auch mit“

Eventname: Affinitour V 1.0

Headliner: Haken

Vorbands: Arkentype, Rendezvous Point

Ort:
Gebäude 9, Köln

Datum: 18.06.2016

Kosten: 20,00€ VK (ausverkauft)

Genre: Progressive Metal, Progressive Rock, Melodic Metalcore

Besucher: ca. 600 Besucher

Link: https://www.facebook.com/events/1708300249455408/

Setlisten:

 

  1. Ashes And Dirt
  2. Epiphany
  3. Disorientated
  4. Ignorant Child
  5. Welcome To My World
  6. Time Collapse

  1. Through The Solar Storm
  2. Para
  3. Hunger
  4. Wasteland
  5. Apollo
  6. Mirrors
  7. Conclusion Pt. 1

  1. Affinity.exe
  2. Initiate
  3. Falling Back To Earth
  4. 1985
  5. Earthrise
  6. Pareidolia
  7. Cockroach King
  8. The Architect
  9. Keyboard Solo
  10. Deathless
  11. The Endless Knot
    Zugabe
  12. Crystallised

 

Haken AffiniTour v1.0 Poster 2016
Nachdem das der Tour den Namen gebende Album Affinity bei mir glatte 9,5 Punkte einfahren konnte (Review hier), habe ich mir die Gelegenheit natürlich nicht entgehen lassen, die Band Haken auch einmal live zu erleben. So ist es also am 18.06. so weit, dass ich mich auf den Weg nach Köln mache. Den Veranstaltungsort, Gebäude 9, kenne ich noch nicht, aber das Gelände in Köln-Deutz, auf dem es liegt, gehört definitiv zu den interessantesten, die ich bislang gesehen habe. Es handelt sich bei Gebäude 9 um eine umgebaute Fabrikhalle, die im KHD-Hallenkomplex liegt. Dieser Hallenkomplex beherbergt mittlerweile Kleinbetriebe und Künstlerateliers, in die man teilweise durch die großen Fenster einen Blick erhaschen kann. Ein Paradies für Fotografen, die sich der Architektur- und/oder der Personenfotografie verschrieben haben! Aber ich bin ja heute wegen der Show hier, und da der Einlass pünktlich losgeht, kann ich direkt durchstarten und mir einen Platz in der ersten Reihe sichern.

KHD Hallenkomplex Affinitour 2016 06 18
KHD Hallenkomplex Affinitour 2016 06 18

Nachdem die Bühne erst einmal ordentlich eingenebelt wird, kommen im roten Scheinwerferlicht die Jungs von Arkentype auf die Bühne und bauen sich zum Intro auf. Die Kapuzenmäntel, die sie tragen, erinnern mich ein wenig an eine Mischung aus Arztkittel und Maleranzügen, aber diese Mäntel werden sowieso ziemlich zügig ausgezogen. Als Kurzbeschreibung habe ich bei Facebook den Satz „Arkentype is a progressive metal band from the southern part of Norway“ gefunden. Das greift meiner Meinung nach ein wenig kurz, denn das geht schon auch ein wenig in Richtung Melodic Metalcore, was die Jungs um Sänger Kevin Augestad da von der Bühne kloppen. Mich erinnern sie ein wenig an die Band Deceptic aus Schweden, auch der Gesang von Kevin passt da ganz gut rein. Bislang hat man erst ein Album veröffentlicht, so dass es bei der Auswahl der Songs nicht viele Möglichkeiten gab. Ein glücklicher Besucher darf heute sogar die Vinylversion dieses Albums mit nach Hause nehmen, da Arkentype die Spendierhosen anhaben, und Kevin dieses Exemplar ins Publikum reicht. Bei der sehr energiegeladenen Show hält es die Saitenfraktion, bestehend aus Simen Handeland an der Gitarre und Kjetil Hallaråker am Bass auch nicht auf der Bühne, beide genießen augenscheinlich ihren Ausflug mitten ins Publikum. Einen Ausflug der etwas anderen Art gibt es dann ebenfalls noch zu bestaunen, denn kurz vor Ende des Auftritts von Arkentype stehen plötzlich die Mitglieder von Haken und Rendezvous Point auf der Bühne und machen ordentlich Party. Tja, ist halt der letzte Auftritt der Tour, das wird wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge ordentlich gefeiert.

Arkentype Affinitour 2016 06 18
Arkentype Affinitour 2016 06 18

Mit Rendezvous Point kommt heute Abend die zweite Band auf die Bühne, die ich noch nicht kenne. Sie stammt ebenfalls aus Norwegen, hat als Heimatstadt sogar, genau wie Arkentype, Kristiansand stehen und hat, ebenfalls genau wie Arkentype, bislang ein Album veröffentlicht. Die Grundausrichtung der Musik ist definitiv progressiver als die von Arkentype, einen irgendwie gearteten Core-Einfluss gibt es auch nicht. Sänger Geirmund Hansen hat einen bemerkenswerten Stimmumfang, so dass er sämtliche Tonlagen sehr gut meistert. Mit dieser tollen Stimme hat er auch bereits an der norwegischen Ausgabe von The Voice teilgenommen, wobei ich leider nicht herausfinden konnte, wie weit er gekommen ist. Aber auch, wenn die Band an sich noch nicht lange besteht, verfügen die Musiker doch bereits über einiges an Erfahrung im Musikbusiness. Grinsen muss ich, als Bassistin Gunn-Hilde Erstad die Bühne betritt. Bei diesem hübschen Mädel können sich einige Männer um mich herum ein Pfeifen nicht verkneifen. Aber Gunn-Hilde sieht nicht nur gut aus, sondern hat natürlich ihr Instrument auch fest im Griff. Ist schon bezeichnend, dass man so etwas nur schreibt, wenn mal ein Mädel in der Instrumentenfraktion zu finden ist und nicht am Mikro steht 🙂 Da mein Lieblingsinstrument aber das Schlagzeug ist, freue ich mich zum einen, dieses direkt im Blick zu haben und zum anderen, dass mit Baard Kolstad hier einer der meiner Meinung nach aktuell besten Schlagzeuger, den ich auch schon mit Leprous live erleben durfte, auf dem Hocker Platz genommen hat.  Auch die Show von Rendezvous Point ist durchaus als energiegeladen zu bezeichnen, und auch hier gibt es einige Einlagen, die das „Standardprogramm“ mal unterbrechen. Zum einen kann sich, genau wie bei Arkentype, auch hier Sänger Geirmund nicht überschwänglich genug bei allen Beteiligten bedanken, insbesondere natürlich bei Haken. Und zum Beweis seines Daseins als „Fanboy“ von Haken zieht er sich doch glatt das Shirt aus und zeigt uns das auf seinen Rücken gemalte Herz. Danach hält es auch ihn nicht auf der Bühne, wie Moses das Wasser teilt er das Publikum und genießt den kurzen Ausflug. Beim einem Song unterstützen die Drummer von Haken und Arkentype noch seinen Einsatz an der Trommel, auch hier ist die Partystimmung nicht zu übersehen und überträgt sich ungefiltert auf das Publikum.

Rendezvous Point Affinitour 2016 06 18
Rendezvous Point Affinitour 2016 06 18

Dann ist aber der skandinavische Teil des Abends vorbei, und die Briten von Haken betreten die Bühne. Mit den beiden ersten Tracks des Albums Affinity geht es los, wobei Affinity.exe auch hier natürlich eher als Intro dient. In meinem Review hatte ich zu diesem Intro ja geschrieben „… das die Tür öffnet und den Hörer eintreten lässt in die wunderbare Klangwelt von Haken…“ Hier haben wir jetzt nicht nur die Klangwelt, sondern auch optisch macht die Show von Haken definitiv was her. Für die Zuschauer sicherlich schön anzuschauen, für mich als Fotografin eher nicht so gut ist die Lichtshow, denn hier powern die Stroboskoplampen, bis ich Blitze vor den Augen habe. Das setzt die sechs Männer aber wirklich richtig gut in Szene, wobei insbesondere Sänger Ross Jennings und Leadgitarrist Richard Henshall mit ihrer unaufdringlichen aber stets wunderbar präsenten Art einen ganz besonderen Typ von Rampensau darstellen, der mir sehr gut gefällt. In den teilweise sehr langen Instrumentalparts zieht sich Ross Jennings von der Bühne zurück, um uns im Publikum dann die Möglichkeit zu geben, der Instrumentalfraktion die Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen, die sie definitiv verdient hat, und zwar jeder Einzelne davon. Das dürfen dann auch insbesondere Diego Tejeida mit einigen sehr schönen Keyboard-Soli, für die er teilweise auch mit seinem Portable Keyboard an den Bühnenrand kommt, aber natürlich auch immer wieder Leadgitarrist Richard Henshall für sich nutzen. Zum Song 1985 kommt Ross Jennings mit einer Brille auf die Bühne, die es gefühlt in jedem zweiten Musikvideo aus der damaligen Zeit zu sehen gab. Das sieht wirklich sehr abgefahren aus und unterstreicht meine Anfangsworte zur Klang- und auch optischen Welt von Haken.

Haken Affinitour 2016 06 18
Haken Affinitour 2016 06 18

Neben diesem Song stammen auch die meisten weiteren Tracks der Setliste vom aktuellen Album, aber man widmet sich auch der EP Restoration und den Alben The Mountain und Visions. Nur von Aquarius habe ich keinen Song heraushören können, aber bei der Länge der Songs ist natürlich auch der Platz auf der Setliste entsprechend begrenzt, und ich denke mal, es war mehr oder weniger ein Rechenspiel für Haken. Wie auch immer ist das Publikum bei allen Songs sehr textsicher und kann sogar die Keyboardspielereien bei Cockroach King mitsingen, was allen Bandmitgliedern auf der Bühne ein breites Grinsen entlockt. Wie auch schon bei den beiden Supportbands verwandelt sich auch bei Haken die Bühne kurzzeitig zu einer Partymeile, als sämtliche Mitglieder von Arkentype und Rendezvous Point mehr oder weniger nur mit Unterwäsche bekleidet, noch einmal auf die Bühne kommen und ein letztes Mal für ordentlich Stimmung sorgen. Vorher durfte auch Sänger Kevin Augestad von Arkentype bei einer Strophe noch mal ran, fragt mich nur bitte nicht mehr, bei welchem Song 🙂 Nach dem Song The Endless Knot verabschieden sich die Männer von Haken zunächst, werden aber natürlich nicht ohne Zugabe entlassen, die es dann auch mit Crystallised noch gibt. Danach ist dann aber wirklich Feierabend, wobei ich zumindest auf Grund der nicht mehr so tollen Luft in der Halle froh bin, jetzt nach draußen zu kommen. Auf dem Weg zu meinem Auto sehe ich dann, dass sich die Bandmitglieder von Haken noch mit einigen Fans zum Plausch getroffen haben. Tolle Geste auch nach der letzten Show der Tour.

Haken Affinitour 2016 06 18
Haken Affinitour 2016 06 18

Auf meiner Fahrt durch Köln bin ich wohl an den meisten „Starenkästen“ vorbeigefahren, die ich jemals an Straßen gesehen habe – danke an die Autofahrer vor mir, die rechtzeitig gebremst haben, ich habe die Warnschilder für Fakes gehalten 🙂 Daneben wird mir bis zu meinem nächsten Besuch insbesondere der sehr interessante KHD-Hallen-Komplex, in dem sich das Gebäude 9 befindet, in Erinnerung bleiben. Das Innere des Gebäude 9 ist insofern ein wenig gewöhnungsbedürftig, als sich die Toiletten im großzügigen Treppenhaus befinden (Mädels müssen bis in die zweite Etage steigen, Männer haben eine Etage weniger zu erklimmen). Aber das soll nur eine Randnotiz bleiben, die Lokalität hat definitiv ihren Charme.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Battle Beast und Arion am 16.04.2019 im Z7 in Pratteln