Alpha Wolf – Fault (EP)

Das Land des qualitativen Metalcores

Artist: Alpha Wolf

Herkunft: Melbourne, Australien

Album: Fault

Spiellänge: 16:50 Minuten

Genre: Metalcore

Release: 19.04.2019

Label: SharpTone Records

Links: http://sharptonerecords.co/alpha-wolf-releases-new-album-fault/

Bandmitglieder:

Gesang – Lochie Keogh
Gitarre – Sabian Lynch
Gitarre – Scottie Simpson
Bass – John Arnold
Schlagzeug – Mitch Fogarty

Tracklist:

01. No Name
02. Spirit Breaker
03. Russian Roulette
04. Fault
05. Sub Zero
06. The Lonely Bones

Man könnte fast meinen, Australien hat es sich zur Mission gemacht, möglichst viele, hoch qualitative Metalcore Bands international agieren zu lassen – ob alte Hasen wie Parkway Drive, oder die in den letzten Jahren immer populärer gewordenen Gruppen Northlane und Polaris. Mit Alpha Wolf reiht sich eine weitere Gruppe des Landes in das Bild des australischen Metalcores, das bisher meist eigentlich immer zu überzeugen versteht – und die EP Fault der Band, welche im April 2019 veröffentlicht wurde, scheint diese Theorie erneut zu bestätigen.

Der Opener der leider etwas kurzen EP, No Name, nimmt sich höchstens ein paar Sekunden, um ein Intro zu kreieren, bevor die Band dann auch schon sowohl harte Vocal Shouts als auch düstere Gitarren erklingen lässt. Der Song, welcher sehr schnell an Tempo aufnimmt, scheint in sich geschlossen und vor allem eins zu haben: Energie! Neben dieser musikalischen Härte sind es aber auch vor allem die Lyrics, welche für so einige Zuschauer wohl tief unter die Haut gehen werden: “Been telling myself I’m a freak since I was six/Should’ve known that I’d turn out like this“ wobei auch die zu hörende Energie sich entsprechend in der Lyrics Attitüde wiederfindet: „Can you hear that? That’s the sound of me not giving a fuck”. No Name dürfte live definitiv für einen brutalen Pit sorgen und wohl für so einige Sportsessions perfekt in eine Playlist passen.

Und wer gedacht hätte, Alpha Wolf würden nun mit Spirit Breaker das Tempo etwas runterschrauben, der hat sich wohl deutlich getäuscht. Der Song scheint fast nahtlos auf hohem Niveau weiterzugehen. Vor allem atmosphärisch dürften diese Songs in entsprechend großen Venues mehr als gut funktionieren, denn hier folgt ein düsterer Breakdown auf den Nächsten. Auch wenn Alpha Wolf vor allem Härte und Tempo widerspiegeln, so bleiben die düsteren und mitreißenden Lyrics und atmosphärischen Elemente erhalten. Russian Roulette, der dritte Song der EP, bedient sich dann alter Elementen, welche aufmerksamen Zuhörern eventuell aus dem vorherigen Album Mono (2017) bekannt sein könnten und hier definitiv nette Übergänge zu bekannten Werken kreieren.

Danach folgt mit Fault, also dem eigentlichen Titeltrack, lediglich ein 45-sekündiges Interlude, welches aber nach zwei sehr starken Songs für eine gute Pause sorgt, die zusätzlich die Spannung weiter aufzubauen scheint. Ein Aufbau, der auch notwendig ist, haut doch Sub-Zero wieder alles raus, was Alpha Wolf so zu bieten haben, wobei an die Härte der vorherigen Songs sofort angeknüpft wird. Vor allem chaotisch und laut, aber auch vielseitig zeigt sich die australische Gruppe hier und würde vermutlich das Venue live mit diesem Song zum Einsturz bringen – definitiv der Höhepunkt dieser doch eher kurzen EP.

Den Schluss kreiert dann The Lonley Bones, welcher nicht nur eine schöne Mischung aus Metalcore sowie Industrial Metal aufzeigt, sondern auch mit Nu Metal Elementen zu überzeugen versteht und erneut die Vielseitigkeit, welche bereits von Sub-Zero aufbereitet wurde, unterstreicht. Der Refrain erscheint hier fast schon ’singbar‘ bzw. etwas gefasster als noch zuvor. Das Ende kommt komplett abrupt und zunächst ist man als Zuschauer wohl eher verwirrt, ob dies nun auch wirklich bereits das Ende war. Eine EP ohne richtigen Abschluss zeigen Alpha Wolf fast schon auf eine gewisse Art und Weise zu präsentieren.

Alpha Wolf – Fault (EP)
Fazit
Nicht jede Veröffentlichung muss immer durch eine Vielzahl an Songs überzeugen. Mit der 2019 veröffentlichten EP Fault gelingt es Alpha Wolf mit wenigen, starken Songs sich von unterschiedlichen Seiten zu zeigen, wobei diese Facetten kombiniert angebracht werden, um vor allem düster atmosphärische Lyrics mit entsprechender wütender Energie zu verpacken. Wer hier live noch still stehen kann, gehört wohl zu den ruhigsten Personen dieser Welt, denn Alpha Wolf repräsentieren Energie mit jeder Sekunde in dieser Platte.

Anspieltipps: Sub-Zero und Russian Roulette
Anabel S.
9
Pro
Contra
9
Punkte
Weitere Beiträge
Rising Insane – Porcelain