Breathe Your Last – ​Apocalypse

Album Nummer zwei verspricht viel Abwechslung

Artist: Breathe Your Last

Herkunft: Deutschland

Album: Apocalypse

Spiellänge: 38:34 Minuten

Genre: Death ’n‘ Roll

Release: 01.07.2022

Label: Blood Blast Distribution/Believe

Link: https://www.facebook.com/breatheyourlast/

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Javier Garcia
Bassgitarre – Jan Hauschild
Schlagzeug – Kayden Fletcher

Tracklist:

  1. Frail
  2. Enemy
  3. Born From A Tomb
  4. Rotting
  5. Black Heart
  6. Z-Apocalypse
  7. No More Gods
  8. Life Of Purpose
  9. No End
  10. Hatemachine

Die Hamburger Death ’n‘ Roll Metalheads um Breathe Your Last blieben in den Pandemiejahren nicht untätig und haben ihr zweites Album in den Metaläther geworfen. Apocalypse ist ab dem 1. Juli im Handel erhältlich und befasst sich mit den aktuell wichtigen Themen Umwelt, Gier, Korruption, Pandemie, Rassismus und dem Kampf gegen eigene Dämonen. Damit kann ja (leider) irgendwie jeder etwas anfangen und identifiziert sich sicher sehr schnell mit den Inhalten der Platte. Besonders in den Songs Frail und Z-Apocalypse finden sich diese Punkte wieder. Mit den zehn Songs kommt die Platte auf eine Spiellänge von knapp 39 Minuten. Schauen wir uns Apocalypse nun aber genauer an.

Das Album besticht für mich vor allem durch seine verschiedenen Genreeinflüsse. So kann man Elemente aus Punk, Thrash und Death Metal heraushören. Dadurch entsteht auf Apocalypse eine spezielle Atmosphäre und lässt Death ’n‘ Roll in einem erfrischend neuen Licht erscheinen. Zudem wird es durch die verschiedenen Elemente nicht langweilig. Egal ob langsame, melodische Tracks mit teilweise schon fast Klargesang wie in Rotting oder brutalem, wuchtigem Gitarrenspiel mit markerschütternden Screams und Shouts, es ist an jeden Geschmack gedacht. Mir persönlich gefällt es aber vor allem, wenn hier und da ein wenig Black und Doom Metal hervorblitzt. Davon können Breathe Your Last gerne ein wenig mehr in ihre Stücke einbauen.

Herzstück des Albums ist sicher Z-Apocalypse, bei dem sich die ganze Stimmung und Atmosphäre entlädt. Beginnend mit einem eher ruhigen akustischen Gitarrenteil wechselt das Tempo langsam in eine härtere Version. Noch vor dem ersten Gesang legen Breathe Your Last noch einmal einen Zahn zu. Sicher live ein perfekter Moment für ausgiebiges Headbangen.

Apocalypse von Breathe Your Last kann ich mit einer Reinhör-Empfehlung abschließen. Die Hamburger haben gute Arbeit geleistet. Mit einer Mischung aus verschiedenen Genreeinflüssen und einer aktuellen Themenwahl, die sich wie ein roter Faden durch die zehn Songs zieht, halten sie den Hörer bei Laune. Zum Album des Jahres wird es für mich zwar nicht reichen, dennoch werde ich das Death ’n‘ Roll Trio weiter im Auge behalten. Interessant sind Breathe Your Last sicher auch live und in Farbe.

Breathe Your Last – ​Apocalypse
Fazit
Apocalypse von den Hamburgern Breathe Your Last kann man sich durchaus anhören. Verschiedene Genreelemente und abwechslungsreiche Songs bieten für jeden etwas. Besonders gut gefallen mir die Black- und Doomeinflüsse. Gerne mehr davon im nächsten Album.

Anspieltipps: Rotting, Z-Apocalypse und No More Gods
Martha K.
8
Leserbewertung1 Bewertung
9.7
8
Punkte