Deviant Process: veröffentlichen zweiten Track „The Hammer Of Dogma“

Deviant Process enthüllen den zweiten neuen Track The Hammer Of Dogma, der aus dem brandneuen Album Nurture der Tech-Death-Metal-Shooter stammt. Das neue Album soll weltweit am 15. Oktober 2021 über Season of Mist veröffentlicht werden. Hört euch den neuen Track hier an!

Vorbestellungen sind hier möglich.

Deviant Process haben bereits ein Play-Through-Video für den kürzlich veröffentlichten Track Asynchronous veröffentlicht, das über den offiziellen YouTube-Kanal von Season of Mist hier zu finden ist.

Tracklist – Nurture:

1. In Worship, In Blood (07:32)
2. Emergence (05:20)
3. Asynchronous (05:42)
4. The Hammer Of Dogma (05:50)
5. Syrtis Magna (05:57)
6. Homo Homini Deus (04:37)
7. The Blessings Of Annihilation Infinite (07:49)
8. Cybervoid (Obliveon Cover) (03:56)

Gesamtspielzeit: 46:43 Minuten

Biografie: Kevin Stewart-Panko
Coverartwork: Sien-Sébastien
Albumformate: CD Digipak, 12″ Gatefold Vinyl (schwarz), Digital Album

Studioaufnahmen: La Boite Noire, David Lizotte (Gesangsaufnahmen)
Mixing, Mastering, Produktion,Tontechnik: François C. Fortin

Photo Credit: Carmen Tremblay

Allzu oft werden im Metal die Grenzen auf Kosten des Geschmacks verschoben. Sowohl Bands als auch Fans stürzen sich darauf, wer die schnellsten BPMs hat, wer den unverständlichsten, kehligsten Gesang hat, wer den ununterscheidbarsten, chaotischsten Gitarrensound erzeugen kann und/oder wie perfekt und sauber die Rhythmussektionen ihre Click-Track-Ware abliefern können. Meistens geht das alles auf Kosten von Klarheit, Seele, Groove und vor allem von guten Songs. Für Deviant Process aus Québec City ist das schon zu oft und zu lange der Fall gewesen. Und obwohl das progressive Tech-Death-Quartett auf seine Umgebung eingestellt ist, hat die Band eine bewusste Entscheidung getroffen, auszusteigen, aber nicht, bevor sie sich mit Nurture, ihrem zweiten Album und dem ersten für Season of Mist, an diejenigen gewandt hat, die von Klassikern wie Death, Cynic und Pestilence sowie den Zeitgenossen Obscura, Beyond Creation und Fractal Universe besessen sind.

„Wir sind nicht die Art von Band, bei der es heißt, „erst die Show, dann die Musik'“, erklärt Gitarrist/Sänger Jean-Daniel Villeneuve. „Wir wollen großartige Kompositionen mit soliden Ideen und Strukturen haben. Wir wollen, dass der Hörer den Song mitsingen kann, dass er sich an jede Passage und jedes Riff erinnern kann und nicht nur denkt: „Oh mein Gott, ich bin von 11.000 Noten pro Sekunde umgeben“. Wir wollten nicht auf die Technik achten, welche BPM wir für die Blast Beats brauchen, dieselben Verstärker wie die Big Band verwenden oder wie viel Shredding wir einbauen müssen. Wir wollen keine Band sein, bei der es nur um technische Errungenschaften geht. Wir wollen großartige Musik und das war von Anfang an unser Ziel.“

Die Verpackung ist wichtiger als der Inhalt, fasst Gitarrist Stéphane Simard zusammen. Wir nehmen uns Zeit, um zuerst wirklich gute Strukturen zu haben, bevor wir all die Harmonien, Melodien und musikalischen Dinge hinzufügen.“

Die Geschichte von Deviant Process geht auf das Jahr 2008 zurück, als Villeneuve unter dem Namen Psychic Pain die symphonischen Black-Metal-Jams der Ein-Mann-Band ins Rollen brachte. Ein selbstproduziertes Demo erregte die Aufmerksamkeit des Axtschwingers und musikalischen Seelenverwandten Simard, der zusammen mit Bassist Pierre-Luc Beaulieu und Schlagzeuger Olivier Genest das ursprüngliche Line-Up der Band vervollständigte. Im Jahr 2011 nahm das Quartett die Zwei-Track-Debüt-EP Narcissistic Rage auf, nachdem eine gemeinsame Verbindung zu einem Wechsel der musikalischen Richtung geführt hatte.

Psychic Pain war ein Soloprojekt“, erinnert sich Villeneuve, „und als Steph und ich zusammenkamen, war der brutalere und technischere Death Metal die gemeinsame Basis von uns beiden. Also beschlossen wir, diesen Weg einzuschlagen, weil wir so eher über Musik nachdachten und es besser passte.“

Nach der Veröffentlichung von Narcissistic Rage feilten Deviant Process auf lokalen Bühnen als Vorgruppe von Cryptopsy und Revocation, und in Proberäumen an den Mitteln und Wegen, den technischen Death Metal über atemberaubende Tempi und auffällige Fingergymnastik am Griffbrett hinaus zu erweitern. Der Austausch von Genest durch den Schlagzeuger Antoine Baril (der Narcissistic Rage produzierte und einspielte), führte breitere rhythmische Elemente in das neue Material ein, die von felsenfestem Heavy Metal-Gestampfe bis hin zu seitlich gewundenem Jazz und anspruchsvoller klassischer Percussion reichten. Im Sommer 2013 begab sich die Band mithilfe von Chris Donaldson (Cryptopsy, Beneath the Massacre, Ingested, Ophidian I) in das Hemisphere Studio von Baril, um das Debütalbum Paroxysm aufzunehmen. Zu sagen, dass ihr erstes abendfüllendes Projekt eine Herausforderung war, wäre eine Untertreibung. Während der dreijährigen Arbeit übernahm François Fortin sowohl die Produktion als auch das Schlagzeugspiel. Die Produktionsarbeiten verlagerten sich von Hemisphere nach La Boîte Noire und der vielbeschäftigte Baril (der auch bei Augury, From Dying Suns und Contemplator spielt und dem das Studio gehört, in dem Paroxysm aufgenommen wurde), entschied sich dafür, die Band während des Mischprozesses zu verlassen. Als die Produktion abgeschlossen war, wurde Beaulieu durch den Bassisten und Texter Philippe Cimon ersetzt.

Deviant Process mögen am Ende des Prozesses angeschlagen und zerschlagen gewesen sein, aber sie gingen gestärkt, zielstrebiger und fokussierter hervor, mit einem neuen Lebensgefühl, einer soliden Besetzung (Schlagzeuger Francois C. Fortin ersetzte Michel Bélanger, der nach dem Weggang von Baril eingesprungen war) und Paroxysm, das zunächst beim kürzlich geschlossenen kanadischen Label PRC Music veröffentlicht wurde. Paroxysm wurde durch Auftritte für Bands wie Archspire, First Fragment, Beyond Creation und Gorod unterstützt. Aber es war eine Mini-Tour in der Heimatprovinz der Band, bei der sie 2017 als Vorgruppe von Gorguts und Dysrhythmia auftraten, die Season of Mist auf sie aufmerksam machte. Die Band und das Label sondierten sich gegenseitig, verhandelten und schlossen 2018 einen Deal ab.

„Wir waren eine wirklich kleine Band mit einem Album, das auf einem wirklich kleinen Label veröffentlicht wurde, als (SoM-Labelchef) Michael (Berberian) an uns herantrat …“, beginnt Simard.

„Er sagte, dass einige Leute im US-Büro ihm von der Band und dem Album erzählt hätten“, erzählt Villeneuve weiter. „Es gefiel ihm, er machte einen Vorschlag für das nächste Album und schickte dann einen Vertrag. Ich weiß immer noch nicht, wer ihm von uns erzählt hat, aber das ist die Geschichte, so langweilig sie auch ist!“

Das bringt uns zum aktuellen und kommenden zweiten Album Nurture. Die sieben Songs (und eine Coverversion von ObliveonsCybervoid„) sind ein ausladendes Wunderwerk, nicht nur technischer Death Metal-Reife, sondern auch der nahtlosen Einbeziehung fremder Elemente wie dem Tribal-Fusion-Mittelteil in In Worship, In Blood, dem fast freien Jazz-Chaos, das Emergence einleitet und antreibt, den akustischen Latin-Folk-meets-British-Prog-Ausschmückungen in Syrtis Magna und den Anklängen an Rush aus den 90er-Jahren, die in den komplexen Feuersturm von Asynchronous eingewoben sind. „Es ist eine Platte, an der das gitarrenschwingende Duo nach eigenen Angaben offiziell im Herbst 2017 zu arbeiten begann, um die Gelegenheit zu nutzen, die ihnen ihr neues Label bot, aber eine, bei der das Material bis ins Jahr 2008 zurückreicht, da die Band keine Angst hatte, in ihrer umfangreichen Riff-Bank nach der akribisch perfekten Idee zu suchen, die dies und jenes Altes mit Neuem, Brutales und Zartes, und Eier mit Hirn verbindet.

„Wir wissen, wann es zu viel ist und denken immer daran, was das Beste für den Song ist“, erklärt Villeneuve. „Manche Leute wollen vielleicht eine Million Noten in einem Song hören, aber manchmal braucht man nur ein Riff mit zwei Power-Akkorden, das sich im Kopf festsetzt. Aber wir sind auch dafür bekannt, dass wir eine ganze Woche lang an einem Drei-Sekunden-Übergang arbeiten … oder ein paar Minuten Musik, an denen wir gearbeitet haben, zu verwerfen, weil sie nicht zu den Teilen davor oder danach passen“, sagt Simard.

Nurture wiegt und webt wie die klangliche Manifestation eines beunruhigend großen und fantastisch durchtrainierten Mathematik-/Quantenphysik-Doppelstudenten, der die Nächte damit verbringt, Nasen und Ohrknorpel zu zerkleinern, nachdem er tagsüber Zahlen geknackt und die Größe des Universums berechnet hat. Gezeitenschichten aus barbarischen Gitarren führen einen barocken Konvergenz-/Divergenztanz auf und werden von einem markanten, von der Fusion inspirierten Bassspiel begleitet. Das Schlagzeug stoppt und dreht sich in Windeseile von spärlicher Atmosphäre zu verstopften Arterien im Raum, während Villeneuve ein wahnsinnig unheiliges Sperrfeuer aus Black Metal-Schreien, Death Metal-Growls und vollkehligem, muskulösem Gebrüll entfesselt, das alles im schwindelerregenden Album-Mittelstück The Blessings Of Annihilation Infinite zur Schau gestellt wird.

„Bei Nurture haben wir beim Schreiben eine andere Richtung eingeschlagen“, sagt der Sänger, um die Musik artikulierter und instrumentaler zu gestalten. Death Metal war nicht unsere einzige Leitlinie für das Schreiben von Musik oder sogar das, was uns gefällt. Wir mögen Jazz, alten Prog aus den 70er-Jahren und Klassik. Wir wollen die gut gemachte Musik spielen, die wir hören wollen.“

Thematisch verwendet Nurture verschleierte lyrische Anspielungen und weitreichende Metaphern, um die Gemeinsamkeiten menschlicher Erfahrungen zu erforschen. Was gemeint ist, wird vielleicht nicht offenkundig oder vollständig enthüllt, aber wenn man sich genug Zeit nimmt, Philippe Cimons Texte zu analysieren und zu entschlüsseln, wird klar, dass er, auch wenn er in einem ständigen 3-D-Schachspiel lebt, mitfühlt, womit wir alle zu tun haben, und versteht, woher wir alle kommen und wohin wir alle gehen.

Der Bassist sagt dazu:

„Es gibt kein zentrales Thema für die Texte auf Nurture. Die Songs wurden über einen bestimmten Zeitraum hinweg geschrieben und es werden verschiedene Themen erforscht. Ein gemeinsamer Aspekt jedes Songs ist die Verwendung esoterischer oder mythologischer Referenzen, um eine Beziehung zu einem bestimmten Thema auszudrücken, sei es Drogenmissbrauch, Trauma und seine Folgen, Glaube, Einsamkeit oder die Gier des Menschen nach Macht. Allerdings werden die Themen manchmal auf eine sehr unklare Art und Weise angesprochen, die es dem Leser überlässt, sich seine eigene Erklärung des Textes zu bilden.“

„Es gibt kein blutiges Zeug oder irgendetwas Death Metal-typisches in unseren Texten“, fügt Villeneuve hinzu. „Unser Ziel ist es, dass der Hörer in der Lage ist, eine lyrische Idee mit einem Song zu assoziieren. Wir wollen, dass der Hörer sein eigenes Gefühl und seine eigene Bedeutung für die Songs entwickelt. Es ist ein Album, bei dem die Leute die Stimmung des ganzen Albums spüren können, nicht nur beim Hören eines einzelnen Songs. Es gibt eine Energie, die man bei unseren Bemühungen spüren kann, und es gibt einen Fluss, der vom Anfang bis zum Ende reicht, eine Reise, die in der Musik zum Ausdruck kommt.“

Mit Season of Mist im Rücken wurde Deviant Process schnell in eine ungewohnte Welt gestoßen, in der sie verschiedene Vinyl-Farben auswählen und festlegen, mehrere T-Shirt-Designs entwerfen, sich um vertragliche und rechtliche Angelegenheiten kümmern, PR-Verantwortung übernehmen, außerhalb der Provinz und international kommunizieren und all den lustigen Business-Kram hinter den Kulissen erledigen mussten. Die Band ist immer noch dabei, sich an die Anforderungen der Branche anzupassen und gerät in stressige Situationen, an die sie nicht gedacht hatten, von denen sie annahmen, dass sie sie jemals in Betracht ziehen müssten oder von deren Existenz sie nicht einmal wussten. Ironischerweise ist das, was sie an diesen Punkt gebracht hat, ihre eigene grenzenlose Auffassung von extremem Metal. Sie mögen „eine kleine Band sein, die nicht klein sein will“, und Nurture hat ihnen geholfen, ihren kollektiven Fuß in die Tür zu einer Welt zu bekommen, die von den Bands bevölkert wird, die in ihrer Jugend explodiert sind und auch heute noch explodieren, wenn es die Zeit erlaubt, die Regeln des technischen Death Metal neu zu schreiben.

„Alle meine Lieblingsbands, seit ich jung war, schienen bei Season of Mist unter Vertrag zu stehen“, lacht Simard, „deshalb sind wir sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, beim selben Label wie unsere Idole zu sein. Wir sind immer noch dabei, uns daran zu gewöhnen, was wir tun müssen, wenn wir nicht gerade unsere Instrumente spielen …“

„Aber wir wollen gegen den Strom schwimmen“, sagt Villeneuve und schließt damit den Gedanken seines Gegenübers ab. „Wir wollen nicht nur in die Tech-Death-Kiste passen; wir wollen alles einbeziehen, was mehr Möglichkeiten eröffnet, selbst wenn wir nur langweilige Leute aus einer kleinen Stadt in Québec sind, die wirklich gute Musik mögen und spielen wollen!“

Deviant Process – Line-Up:

Jean-Daniel Villeneuve – Gitarre, Gesang
Stéphane Simard – Gitarre, Hintergrundgesang
Philippe Cimon – Bass
Michel Bélanger – Schlagzeug

Links:

www.deviantprocess.com
www.facebook.com/DEVIANTPROCESS
www.deviantprocess.bandcamp.com
www.youtube.com/DeviantprocessOfficial

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: