Malignant Humanity – Victim

“Fürs Erste ganz nett!“

Artist: Malignant Humanity

Herkunft: Ost-Holstein, Deutschland

Album: Victim (EP)

Spiellänge: 13:28 Minuten

Genre: Death Metal, Deathcore

Release: 28.04.2016

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/malignant-humantiy

Bandmitglieder:

Gesang – Keith M.
Gitarre – Simon W.
Schlagzeug – Nico D.
Bassgitarre & Backgroundgesang – Gordon M.

Tracklist:

  1. Victim
  2. Voodoo
  3. World Of Doom
  4. I, Nihil

Enter The North - Victim

Es hat mich mal eine Band in einem Interview gefragt, was uns das bringt, über eine kleine und noch unbekannte Truppe zu schreiben. Die Antwort war für mich eigentlich selbstverständlich – eine Band ist dann würdig, in einem Artikel erwähnt zu werden, wenn die, die hinter dem Projekt stehen, mit Herzblut an etwas arbeiten. Im Fall von Malignant Humanity habe ich nach dem ersten Reinhören irgendwie schon das Gefühl gehabt, dass dies hier genau der Fall ist.

Die mit nur vier Songs relativ kurze EP Victim ist das, was nach bereits kurzer Zeit als eine Art Sondierung aus dem Projekt aus Ost-Holstein entstanden ist. Sondierung eigentlich nur deswegen, weil man so schon mal einen ersten Einblick in das bekommt, was unter dem Namen in Zukunft eventuell noch erscheinen wird.

Den Anfang macht der namensgebende Track Victim. Hier beginnt man erst eher schleppend und mit einem sehr omnipotenten Schlagzeug. Das ist zwar eher schade, da so die anderen Instrumente wenig Spielraum erhalten, doch da man nicht billig auf einen Drumcomputer zurückgegriffen hat, kann man eigentlich sagen, dass es für einen Erstling schon mal okay ist.

Die Stimme von Fronter Keith M. ist mal im tiefen Growl und mal im Scream unterwegs, jedoch hat man das Gefühl, dass er seine Mitte noch nicht ganz gefunden hat – so wird geshoutet, gegrowlt, gegrunzt, gebellt und gescreamt was das Zeug hält. Wo beim zweiten Track Voodoo die Melodie etwas tragender wird, werden die Stärken von Malignant Humanity etwas klarer. Wenn es um gute Saitenarbeit geht, dann ist man hier nicht an der falschen Adresse. So darf selbst Basser und Backgroundsänger Gordon M. bei World Of Doom mit einem Solopart ein wenig auftrumpfen. Highlight der EP ist klar der Rausschmeißer I, Nihil, denn da, wo die Gitarren mal etwas mehr ausbauen dürfen als nur eine rhythmische Hintergrundbegleitung, klingt das Ganze echt so, als hätte es Hand und Fuß.

https://youtu.be/15O2l9myWp8

 

Fazit: Auch wenn die Punktezahl etwas anderes sagt, Malignant Humanity sind alles andere als eine nicht ernstzunehmende Truppe. Sicher ist die EP noch nicht wirklich vergleichbar mit den Genre-Kollegen, doch das liegt eher an einer nicht wirklich guten Studioabmischung und dem Fakt, dass Sänger und Fronter Keith M. sich erst im letzten Song auf eine Gesangsrichtung beschränkt und so zeigt, dass er weiß, wo seine Stärken sind. Gitarre und Bass sind qualitativ stark und wenn sich die Nordlichter bei ihrem ersten Album ein wenig mehr an das Grundgerüst von I,Nihil hangeln, dann kann die Debütplatte echt was werden. Bitte steckt dann aber ein paar Euros in eine gute Abmischung, denn wenn ein Instrument die anderen übertüncht, dann gibt sowas immer Abzüge in der "B-Note". Da die EP komplett kostenfrei bei Youtube zu hören ist, empfehle ich jedem, mal reinzuhören.

Anspieltipps: I, Nihil
Kai R.5.5
Leser Bewertung1 Bewertung8.6
5.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Implore – Alienated Despair