Eclipse – Viva La Victouria

Rockige Livemusik aus Schweden für dunkle Herbsttage

Artist: Eclipse

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: Viva La Victouria

Spiellänge: 105:05 Minuten

Genre: Hard Rock, Melodic Hard Rock, Heavy Rock

Release: 06.11.2020

Label: Frontiers Music s.r.l.

Links: https://www.eclipsemania.com/
https://www.facebook.com/EclipseSweden/

Bandmitglieder:

Gesang – Erik Mårtensson
Gitarre – Magnus Henriksson
Bassgitarre – Victor Crusner
Schlagzeug – Philip Crusner

Tracklist:

  1. Viva La Victoria
  2. Mary Leigh
  3. Blood Wants Blood
  4. The Storm
  5. Vertigo
  6. Jaded
  7. Shelter Me
  8. United
  9. The Downfall Of Eden
  10. When The Winter Ends
  11. Take Me Home
  12. Battlegrounds
  13. Black Rain
  14. Blood Enemies
  15. Stand On Your Feet
  16. Runaways
  17. I Don’t Wanna Say I’m Sorry
  18. Never Look Back
  19. Driving One Of Your Cars (Studio Version)
  20. The Downfall Of Eden (Acoustic Version)
  21. When The Winter Ends (Acoustic Version)
  22. Battlegrounds (Quarantine Live)
  23. Driving One Of Your Cars (Quarantine Live)
  24. Delirious (Quarantine Live)

Eclipse aus der schwedischen Hauptstadt Stockholm wurden 1999 von Mastermind Erik Mårtensson und dem damaligen Drummer und Keyboarder Anders Berlin gegründet. Dazu gesellte sich Gitarrist Magnus Henriksson und 2001 erschien das Debütalbum The Truth And A Little More. Seit 2004 gibt es in schöner Regelmäßigkeit neue Werke via Frontiers Records. Erik Mårtensson ist vor allem auch Songschreiber, und der Track Runaways erreichte das Halbfinale beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2016. Insgesamt acht Langeisen gibt es von den Schweden, zuletzt 2019 Paradigm. Man tourte durch die Weltgeschichte und war bei namhaften Festivals wie Wacken, Bang Your Head, Rock Fest Barcelona oder dem Sweden Rock zu sehen. Für Bands wie Aerosmith, Scorpions oder Deep Purple fungierte die Truppe als Opener.

Im Coronajahr gibt es nun ein Livealbum, welches am 21.12.2019 im Göteborger Tradgarn aufgenommen wurde. Zu den 18 Livetracks aus Göteborg gibt es auch einiges an Zusatzmaterial inkl. einer neuen Studionummer.

Die Liveaufnahme bringt reichlich Atmosphäre in den konzertfreien Herbst. Der melodische Hardrock sorgt für einiges an Möglichkeiten, wo das Publikum intensiv mitgrölen kann. Herzstück der Liveaufnahme ist das letzte Werk Paradigm mit sieben Nummern. Monumentum (2017) ist fünfmal vertreten, Armageddonize (2015) viermal. Dazu kommen noch Runaways von der gleichnamigen EP (2016) und Battlegrounds‎ (Bleed And Scream, 2012). Der Opener Viva La Victoria liefert eigentlich schon eine gute Vorlage für das, was den Hörer in den knapp zwei Stunden erwartet. Intensiver Gesang, runde Melodien, ausgezeichnete Stimmung und einfach Spaß an der Musik. Weitere Highlights sind für mich Vertigo, United, Battlegrounds, vor allem wegen der hervorragend transportierten Atmosphäre, Blood Enemies und Never Look Back als Schlusspunkt.

Von den weiteren Nummern macht Driving One Of Your Cars durchaus Spaß und kommt als runder, melodischer Rocker rüber. Die beiden akustischen Tracks sind meines Erachtens den Liveaufnahmen klar unterlegen, Battlegrounds als Quarantäneversion rockt da schon deutlich besser. Die Quarantäneversion der Studioaufnahme von Driving One Of Your Cars ist für mich unnötig und dehnt nur die Spielzeit aus. Zum guten Schluss gibt es Delirious (Paradigm, 2019) als Quarantäneversion. Nun ja, die Nummer ist auf dem letzten Album als Studioversion, aber nicht hier auf der Scheibe – zwingend muss die hier aber auch nicht drauf und ist für mich eher Füllstoff.

Eclipse – Viva La Victouria
Fazit
Mal entspannt etwas Gute-Laune-Rockmusik konsumieren? Eclipse liefern mit ihrer Livescheibe genau den passenden Sound für einen rockigen Abend mit Video, Wein oder Bier und Musik. Eigentlichen hätten die 18 Livetracks vollkommen ausgereicht inkl. des neuen Songs als Bonustrack – so zieht man die Laufzeit etwas in die Länge, aber man kann ja bereits vorher die Stopptaste betätigen.

Anspieltipps: Vertigo, Blood Enemies und Never Look Back
Jürgen F.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
LÜT – Mersmak