Evergrey: Duett mit James LaBrie und Album veröffentlicht

Als einer der vielen sowohl lyrischen als auch musikalischen Höhepunkte auf Escape Of The Phoenix kann wohl The Beholder genannt werden – ein Track bei dem kein geringerer als Dream Theater Sänger James LaBrie im Duett mit Englund singt. Englund ist Fan der Band, und nicht zuletzt sieht er James auch als eine Schlüsselfigur in seiner persönlichen musikalischen Entwicklung. Daher fand der schwedische Frontmann, dass sein Song von der Performance mit LaBrie deutlich profitieren würde. Dieser Gedanke wurde von allen Bandmitglieder geteilt, sodass schließlich tatsächlich eine Zusammenarbeit ihren Ursprung in einer simplen E-Mail hatte.

Englund: „Ich habe James einfach geschrieben, ihm von der Idee berichtet und ihn wissen lassen, dass wir ihn wirklich gern an Bord hätten. Er mochte den Song und hat zugesagt. Ich finde, dass der Song perfekt geworden ist. Der Song hat dieses eine Keyboard-Break und die ganze Band sagte ‚An der Stelle brauchen wir James LaBrie.‘ Er klingt einfach fantastisch auf dem Track, und auch zusammen klingt es großartig.“

Nun im Zuge der Album Veröffentlichung von Escape Of The Phoenix ebenfalls erschienen, kann die Kollaboration der beiden Ausnahmekünstler hier bestaunt werden:

Übrigens ist der Titel des neuen Albums Escape Of The Phoenix nicht aus Verzweiflung entstanden, nur um etwas zu finden, das cool klingt. Wie bei allem, was Englund tut, hatte er ein sehr klares Konzept im Sinn.

„Über die Auferstehung des Phönix zu sprechen, hatte bei mir ein Gedankenspiel ausgelöst“, verrät Englund. „Was wäre, wenn der Vogel gar nicht auferstehen will? Was wäre, wenn er nicht zurückkommen will? Das ähnelt bestimmten Situationen im Leben; manchmal hat man es satt aufzustehen und stark zu sein. Ich denke, das ist der zentrale Gedanke. Mir kam die Idee, nachdem wir die Musik fertig geschrieben hatten. “

Das Album ist hier erhältlich: https://afm.fanlink.to/EvergreyEscapeOfThePhoenix

Quelle: AFM Records

Weitere Beiträge
Under A Spell: Live Video zu „Freya“ veröffentlicht