Evergrey – Pustervik Göteborg, 27.06.2020

Live Broadcast mit Publikum

Eventname: Evergrey – Streamed Concert Broadcasted Live From Gothenborg, Sweden

Headliner: Evergrey

Ort: Pustervik, Göteborg

Datum: 27.06.2020

Kosten: Stream kostenfrei, vor Ort unterschiedliche Pakete für Fans aus Göteborg und Umland

Genre: Progressive Metal, Dark Metal

Besucher: ca. 6.666 Besucher im Stream, ca. 30 vor Ort

Veranstalter: Gefle Metalfest (https://www.geflemetalfestival.se/)

Links: https://de-de.facebook.com/Evergrey/
http://www.evergrey.net/

Setliste:

  1. A Silent Arc
  2. Weightless
  3. Distance
  4. Passing Through
  5. The Fire
  6. Leave It Behind Us
  7. Mark Of The Triangle
  8. The Masterplan
  9. Solitude Within
  10. Black Undertow
  11. My Allied Ocean
  12. All I Have
  13. The Grand Collapse
  14. Recreation Day
  15. A Touch Of Blessing

Irgendwann Ende Mai kündigte Tom Englund eine Streamingshow aus dem Pustervik in Göteborg mit Publikum an. Allerdings Tickets nur für Menschen aus der Ecke Göteborg, welche speziell zugeschnitten waren. Der Stream sollte aber weltweit kostenfrei verfügbar sein. So weit, so gut – am Samstag, dem 27.06., gab es dann irgendwann einen Link und der führte zum Twitch Kanal vom Gefle Metalfest. Meine Erfahrungen sind mit dem Gefle Metalfest deutlich vertiefter als mit der Plattform Twitch. Aber nun, Hauptsache der Stream läuft und man kann den Gig verfolgen.

Muss man Evergrey aus Göteborg vorstellen? Für mich eine unterbewertete Band. Seit mehr als 20 Jahren (gegründet 1993) liefert das Quintett kontinuierlich gute Alben ab. Anfänglich mehr im Dark Metal unterwegs, sind die Herren seit Jahren eine progressive Metalgröße. Die letzte Scheibe, The Atlantic (2019), erreichte in Germany immerhin Platz 15 in den Albumcharts. Auf Tour war die Truppe auch mehrfach in letzter Zeit, u.a. mit den Göteborger Melodic Death Metal Urgesteinen Dark Tranquillity, aber auch als Headliner und den Finnen Bloodred Hourglass als Support. Melodic Death und Evergrey passen also gut zusammen. Einzig verbliebenes Gründungsmitglied ist Mastermind Tom Englund. Das aktuelle Line-Up spielt nun allerdings mit Unterbrechungen viele Jahre gemeinsam, es gab immer wieder mal Veränderungen, mit der Rückkehr von Hendrik Danhage (Gitarre) und Jonas Ekdahl (Drums) 2014 ist die Besetzung stabil. Die beiden Herren waren davor bereits neun bzw. sieben Jahre mit Tom musikalisch am Arbeiten und hatten eine vierjährige Auszeit. An den Drums in den vier Jahren war übrigens Hannes van Dahl (jetzt Sabaton).

Der Stream ist pünktlich da und zeigt die Protagonisten beim Aufwärmen hinter der Bühne und es läuft Panama von Van Halen. Dann geht es los und die Herren entern die Bühne. Der Opener ist A Silent Arc vom 2019er Werk The Atlantic, welcher sich mit dem Echolot am Anfang perfekt als Opener anbietet. Wie bei den Shows im letzten Jahr folgen Weightless und vor Distance (The Storm Within, 2016) begrüßt Tom die Zuschauer und erläutert, dass es wohl ein sehr passender Titel für das aktuelle Zeitgeschehen ist. Sound und Bildqualität sind absolut hochwertig und werden im nebenherlaufenden Chat voll und ganz abgefeiert. Es folgen Passing Through, The Fire (Hymns For The Broken, 2014) und Leave It Behind Us (Glorious Collision, 2011). Zwischendurch spricht Tom mit dem Publikum, vor Ort ist es ja ungefähr noch wie normal, aber am Bildschirm? Lieber Tom, mit der Qualität und dem Sound geht das ziemlich gut. Dazu stellt Tom fest, dass Evergrey das letzte Konzert Ende Februar in Stockholm spielten, und nun das erste in Göteborg. Es sieht also so aus, als am Ende und am Anfang Evergrey in Schweden spielen. Für mich ist Hendrik an der Gitarre unglaublich stark. Die Kamera ist aber stark auf Tom fixiert, sodass man Henrik nicht so oft zu Gesicht bekommt. Mit Mark Of The Triangle und The Masterplan (beide In Search Of Truth, 2001), Solitude Within (Solitude, Dominance, Tragedy, 2004) geht es weit zurück in der Bandgeschichte. Tom erläutert in den Pausen, dass es Evergrey nun auch schon ziemlich lange gibt und 1998 die erste Scheibe erschienen ist. Es folgen Black Undertow (Hymns For The Broken, 2014), My Allied Ocean (The Storm Within, 2016) und von 2019er Langeisen All I Have. Von Tom gibt es Ansagen bezüglich des Fanshops und der Möglichkeit zu spenden, da auch in Schweden (wie überall auf der Welt) gerade Veranstalter und Künstler von der Pandemie besonders betroffen sind. Es geht auf die Zielgerade mit The Grand Collapse vom 2014er Werk und Recreation Day, dem Titeltrack des 2003er Albums. Tom ergreift nochmals das Wort und kündigt den letzten Song an, bedankt sich für das Zusehen vor Ort und an den Bildschirmen und es folgt A Touch Of Blessing (The Inner Circle, 2004). 110 Minuten gingen viel zu schnell vorbei, ein fettes „tack så mycket“ geht nach Schweden. Wer mit progressivem Metal etwas anfangen kann und Evergrey bisher nicht intensiver genossen hat, dem kann ich das Quintett nur wärmstens empfehlen.

Eigentlich haben wir hier bei den Streams jetzt immer ein Link. Das Evergrey Konzert war allerdings ein Live Gig und ein Broadcast. So gibt es den Link zum Twitch Channel Gefle Metalfest. Ich habe dort aber keine Wiederholung gesehen (Klick).

Weitere Beiträge
Body Count feat. Ice-T – 29.07.2020 – Wacken World Wide Livestream 2020