Fateful Finality – Battery

“Ordentlicher deutscher Thrash Metal“

Artist: Fateful Finality

Herkunft: Weil der Stadt, Deutschland

Album: Battery

Spiellänge: 44:47 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 20.03.2015

Label: Steamhammer

Link: http://www.fateful-finality.de/

Produktion:
Eike Freese, Alexander Dietz

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Simon
Gitarre, Gesang – Patrick
Bassgitarre – Philipp
Schlagzeug – Mischa

Tracklist:

  1. Possession
  2. Get Things Straight
  3. Dirt In The Closet
  4. Never There
  5. Facades
  6. Misfits
  7. Rite
  8. Unchained
  9. Under Pressure
  10. Suck My Dry
  11. Remain In Mind

Fateful Finality - Battery - Albumcover

Das Quartett Fateful Finality gründete sich 2007. 2011 folgte das Debütalbum King Of Torture, das im März 2015 vom neuesten Langeisen Battery abgelöst wurde. Battery umfasst elf Songs und eine Gesamtspielzeit von knapp 45 Minuten. Das Album ist sehr gut produziert (sehr schöner Stereo-Mix und klare Instrumente) und die Jungs überzeugen mit ihrer Leistung. Hier findet man sehr melodischen Thrash Metal, der von starkem Gesang untermalt wird. Teilweise erinnern mich Fateful Finality an Deals Death, was definitiv ein Kompliment ist. Während in einem Song das sehr schöne melodisch-klare Gitarrenspiel, das sich von der restlichen Härte absetzt (s. Facades), etwas in den Vordergrund rückt, wird im nächsten Werk dann auch die Arbeit am Schlagzeug entsprechend präsentiert (siehe hier z.B. Misfits).

Fazit: Ein wirklich ordentliches Thrash Metal-Album, das nicht nur mit Haudrauf-Musik überzeugt, sondern auch ordentlich Melodik an den Tag bringt. Mir fehlen ein wenig die Ohrwurm-Songs, doch sobald davon auf dem nächsten Album noch zwei/drei eingestreut werden, bin ich vollends zufrieden.

Anspieltipps: Dirt In The Closet und Under Pressure
Petra D.
7.5
7.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: