Fleischer – Knochenhauer

Bewusst provozierend

Artist: Fleischer

Herkunft: Deutschland

Album: Knochenhauer

Spiellänge: 29:24 Minuten

Genre: Death/Thrash Metal

Release: 26.11.2021

Label: Massacre Records

Link: https://www.facebook.com/fleischerband/

Bandmitglieder:

Gesang – Rayker
Gitarre – Invitro
Bass – Norman
Schlagzeug – Joey

Tracklist:

  1. Spielgefährte
  2. Der Schneider
  3. Geburtstag
  4. Rattenfängerin
  5. Fleischer
  6. Schlag Mich
  7. Fieber
  8. Vater

Die 2017 gegründeten Fleischer veröffentlichen ihr Debütalbum via Massacre Records und werden als Death/Thrash Metal bezeichnet. Vom Thrash findet man hier allerdings relativ wenig, sondern eher den einen oder anderen Einschlag vom Black Metal. So bedienen sich die Musiker an genretypischen Blastbeat/Humpa-Elementen, mit geschredderten Akkorden – bei den Songs Geburtstag (im Strophenteil) und Fieber. Musikalisch kommt das ganz gut rüber und treibt auch voran, ohne dabei in ein bestimmtes, wiederkehrendes Muster zu fallen.

Die Songs sind von den Instrumenten her allesamt sehr eingängig ohne große Schnörkel oder Ecken und gehen sauber in eins über. Das Album hat mit seinen knapp 30 Minuten diverse Einflüsse. Wie die schon erwähnten Black Metal Einlagen wird es im Gegensatz bei Rattenfängerin mal etwas rockiger und der Opener Spielgefährte hingegen zaubert einem Death Metal Riffs um die Ohren.

Bei den Texten und Lyriks hingegen kann man anfangen zu streiten. Rein stimmlich bewegt sich Rayker mit seinem „deutschen rollenden R“ zwischen Till Lindemann und Blutkehle (Anm. d. Verf.: der Sänger von den Labelkollegen Eisregen). Das kann er und klingt mit den leicht irren Variationen in der Stimme auch abwechslungsreich. Allerdings sind die Texte bewusst provozierend und bewegen sich zwischen Kannibalismus (Fleischer), Sado-Masochismus (Schlag Mich), dem Thema von Ed Gein (ein Serienmörder, der aus den Häuten seiner Opfer Kleidung/Masken genäht hat, Schneider) und, wie ich stark vermute, Pädophilie (Vater) mit dem daraus resultierenden Racheakt.

Die Texte folgen dabei einem klassischen Reimschema und es wird als dramaturgischer Effekt die Wiederholung einzelner Wörter oder Textpassagen genutzt. Mal kommt das ganz gut, aber auf Dauer nimmt das die Spannung und geht den entgegengesetzten Weg.

Was wiederum ganz spannend ist, ist die Produktion der Platte. Dabei hat diese einen sehr organischen Sound, ohne dabei altbacken zu klingen. Trotz einer leichten Tendenz zu den höheren Frequenzen wirkt das Album nicht schrill oder steril, sondern schmiegt sich gut den Songs an.

Fleischer – Knochenhauer
Fazit
Musikalisch einige interessante Ansätze, die sich hören lassen können. Irgendwie ein ganz cooler Stil, der weiß mit seinen Elementen umgehen zu können.
Textlich ist das so eine Sache. Mir persönlich ist das ehrlich gesagt ein bisschen zu plump. Es spricht nichts dagegen, provozierende Texte zu machen. Doch die Ausdrucksweise könnte, vor allem im Deutschen, etwas eloquenter sein. Das kriegen die Genrekollegen wie Rammstein und Eisregen spannender hin.
Das Album jetzt nur darauf zu reduzieren, wäre nicht fair. Es macht aber den Eindruck, dass dies das erklärte Ziel von Fleischer ist.
Wenn man auf den Stil von Rammstein und Eisregen steht, kann man sich via YouTube einen Eindruck von der Single machen

Anspieltipps: Fleischer
Christian W.
6.9
Leser Bewertung1 Bewertung
3
6.9
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: