Grand Massive – 4 (Vinyl Edition Release)

Auf III folgt 4

Artist: Grand Massive

Herkunft: München, Deutschland

Album: 4

Genre: Stoner Metal, Heavy Rock, Metal

Spiellänge: 49:39  Minuten

Release: 15.05.2020 CD / 27.11.2020 Vinyl

Label: Metalville (CD) / Doc Gator Records (Vinyl)

Link: https://www.facebook.com/GRANDMASSIVE

Bandmitglieder:

Gesang – Alex Andronikos
Gitarre – Peter Wiesenbacher
Gitarre – Jochen Böllath
Bass – Toby Brandl
Schlagzeug – Raphael Speyerl

Tracklist:

  1. Beyond The Massif
  2. Devourer Of Time
  3. Ashes Of My Revenge
  4. Revolution Waltz
  5. The Collector
  6. My Path
  7. Black Empress
  8. Never Gone
  9. Recurrence
  10. Poisoned Bait
  11. Bam I Dunya

Die deutschen Stoner Metaller Grand Massive sind mit einem weiteren Output zurück. Am 27.11.2020 bringt das Schweizer Label Doc Gator Records das Album 4 als extrem limitiertes Vinyl heraus. In den Farben schwarz und rot wird es nur jeweils 100 Stück geben. Damit ist Doc Gator den Wünschen der Fans nachgekommen, die sich eine Vinylversion des bereits am 15.05.2020 als CD veröffentlichten Albums wünschten. Zugleich wird so die bewährte Zusammenarbeit im Trio Doc Gator Records / Metalville und Grand Massive fortgesetzt, denn bereits das Vorgängeralbum III (hier geht es zum Review) erschien bei Metalville auf CD und bei Doc Gator Records auf Vinyl.

Doc Gator Records ist ja nicht unbedingt als Stoner Label bekannt, sondern widmet sich dem traditionellen, wenn auch manchmal dem exotischen Heavy Metal. Irgendwie passt es trotzdem mit Grand Massive in diesem Fall, denn die Münchener mischen immer mehr Metal in ihr auf Stoner basierendes Grundgemisch.

4 ist nicht etwa das vierte Album der Band, sondern erst das zweite Album, wenn überhaupt, denn der Vorgänger III hatte auch nur eine Länge von 32 Minuten. Solche Werke nennen andere Bands noch eine EP. Da hat die Band wohl doch mein Flehen beim Review zur letzten Scheibe erhört. Hatte ich da doch geschrieben: „Da darf man gespannt sein, was noch kommt. Meckern kann man hier nur bei der Länge des Albums, das Nächste muss unbedingt länger werden.“

Und es ist länger! Sage und schreibe fünfzig Prozent haben Grand Massive an Spiellänge auf ihr Album 4 gegenüber dem Vorgänger III draufgepackt. Das ist schon mal Spitze und lieben Dank Grand Massive!

Klanglich darf sich der Fan wieder auf ein super Ergebnis verlassen, denn zwecks Mix & Mastering hat man sich erneut auf Andy Classen (ex-Holy Moses, Richthofen, Seelenwalzer) verlassen, zu dem in Deutschland mittlerweile alles geht, was Rang und Namen hat.

Immer noch stark dem Stoner Metal verbunden, geht man auf 4 doch irgendwie neue Wege, ohne die Wurzeln zu verleugnen.

Nach dem Intro Beyond The Massif folgt mit Devourer Of Time ein Song mit mächtigem Tempo. Der dröhnt fett aus den Boxen und plättet direkt. Da sind doch einige Groove/Modern Metal Anteile enthalten, die man nicht unbedingt mit der Band in Verbindung bringt, ihr aber gut stehen.

Weiter geht es mit Ashes Of My Revenge, ein Song, der Punk-/Hardcoreanklänge vorweist. Alex Andronikos tritt hier im Gesang sehr versiert auf. In die gleiche Kerbe schlägt das direkt darauf folgende Revolution Waltz, welches ungemein zum Tanz einlädt.

Ein Stück weiter zurück zum Heavy Stoner geht man mit The Collector und sammelt in der Stoner Community wieder Punkte.

Bei My Path hat man das deutsche Metal Urgestein Dirk „Digger“ Weis (Warpath, ex-Richthofen) als Gast mit an den Voices. Wow, was für ein geiles Stück Metal wurde denn hier geschmiedet!? Da gehen Grand Massive mit Dirk „Digger“ Weis ja wohl einen War Path 🙂

Nach so viel Elan schreitet man zu Black Empress rüber. Nach der ersten Minute erwartet man vlt. einen doomigen Song, der dem Schinkengott alle Ehre machen würde. Weit gefehlt, der Schinkengott wird in die Ecke gestellt und wir erleben was ganz anderes.

Die Rockheldenehrung Never Gone ist ein doomiger Heavy Stoner und ein Tribut an solche verstorbenen Legenden wie Kurt Cobain, Ronnie James Dio, Cliff Burton, Lemmy Kilmister und weitere. Die eingesampelten Radiomitschnitte verleihen dem Song eine besondere Dramatik.

Der Stoner/Sludge Song Recurrence bringt uns auf verloren geglaubte Pfade zurück, die eben auch Grand Massive ausmachen. Noch ein Stück schwerer und doomiger wird es mit dem vorletzten Song Poisoned Bait. Schwere Riffs, genau so wie wir es vom letzten Album von Grand Massive noch in den Ohren haben.

Und Bam!!! Da sind wir mit Bam I Dunya bereits am Ende dieses außerordentlichen Albums von Grand Massiv. Ein schleppender und sehr doomiger Heavy Stoner Song, den ich einfach nur geil finde! Bam I Dunya, das  „Dach der Welt“, wie die Nomaden das Hochplateau des Pamir-Gebirges in Tadschikistan nennen, ist nun zum Stoner Territorium geworden! Sitting on the top of the Stoner!

Grand Massive – 4 (Vinyl Edition Release)
Fazit
Die Stoner Metaller Grand Massive aus München sind musikalisch auf ihrem neuen Album 4 doch etwas anders als einige vielleicht erwartet haben. Aber gerade das ist es, was das Album ausmacht. Stoner Metal mit groovigen Metal- oder auch Punk- und Hardcore-Tönen angereichert. Grand Massive lassen sich nicht loten und servieren ein grandioses Album mit einer Mucke, die sie selbst Massiv Metal nennen. Abgeschlossen wird dieses Album mit einem doomigen massiven Heavy Stoner auf dem „Dach der Welt“. 4 von Grand Massive gehört für mich zu den Must-Have Alben des Jahres schlechthin, gerade in den vorliegenden extrem limitierten Vinylversionen. 

Anspieltipps: Ashes Of My Revenge, Poisoned Bait und Bam I Dunya
Juergen S.
9.3
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9.3
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: