Doro – Magic Diamonds – Best Of Rock, Ballads & Rare Treasures

Fast vier Stunden Best-of und noch immer nicht alles drauf

Artist: Doro (Pesch)

Herkunft: Düsseldorf, Deutschland

Album: Magic Diamonds – Best Of Rock, Ballads & Rare Treasures

Spiellänge: 232:58 Minuten

Genre: Rock, Hard Rock, Metal

Release: 13.11.2020

Label: Rare Diamonds

Links: https://www.doromusic.de/
https://www.facebook.com/DoroPeschOfficial

Bandmitglieder:

Gesang – Doro Pesch
Gitarre – Bas Maas
Gitarre – Luca Princiotta
Bass – Nick Douglas
Schlagzeug – Johnny Dee

Tracklist:

01. All We Are („The Fight“ Version)
02. Thunderspell
03. Burn It Up
04. I Adore You
05. Descent (feat. Pete Steele)
06. You’re My Family
07. Kiss Me Like A Cobra
08. Haunted Heart
09. Raise Your Fist In The Air (New Live Recording „Forever Warriors Forever United“ Tour)
10. Now Or Never (feat. Slash)
11. The Night Of The Warlock
12. I Rule The Ruins (Classic Night Orchestra Version)
13. Fight
14. Always Live To Win
15. Breaking The Law (feat. Udo Dirkschneider)
16. Revenge (New Live Recording „Forever Warriors Forever United“ Tour)
17. Ich Will Alles
18. Salvaje
19. Dedication (I Give My Blood)
20. Grab The Bull (Last Man Standing) (First Draft – Previously Unreleased)

01. Für Immer (Classic Night Orchestra Version)
02. Above The Ashes
03. Love Me In Black (New Recording 2020)
04. Scarred
05. Rare Diamond (New Live Recording „Forever Warriors Forever United“ Tour)
06. Make Time For Love (New Live Recording „Forever Warriors Forever United“ Tour)
07. Tausend Mal Gelebt (Live)
08. Fall For Me Again (Live)
09. Give Me A Reason
10. Love Me Forever (feat. Lemmy Kilmister)
11. Angel In The Dark
12. Walking With The Angels (feat. Tarja Turunen)
13. Beyond The Trees (New Recording 2020)
14. Herzblut
15. Undying (Live Unplugged)
16. Constant Danger (Live Unplugged)
17. Prisoner Of Love (NYC Version – Previously Unreleased)
18. Warrior Soul

01. The Queen
02. Metal Tango (Classic Night Orchestra Version)
03. I Rule The Ruins (Live)
04. Hellbound (Live)
05. Even Angels Cry (Live)
06. The Fortuneteller (Live)
07. Save My Soul (Live)
08. Egypt (The Chains Are On)
09. She’s Like Thunder
10. Bad Blood (Live – feat. Blaze Bayley)
11. Whenever I Think Of You (Live)
12. My Majesty (Live)
13. Hellraiser (Live)
14. Alles Iis Gut (Live)
15. Let Love Rain On Me (Live)
16. Chained
17. Black Rose
18. Nothing Else Matters

Wer kennt sie nicht, die Düsseldorfer Queen of Metal Doro Pesch? Seit 1982 bei Warlock aktiv und seit 1990 als Solokünstlerin mit wechselnder Band unterwegs, hat sie nahezu jeden Fleck dieser Welt bespielt und mit ihren Melodien überzogen.

Aus ihrer Musik wird jetzt bei ihrem eigenen Label Rare Diamonds ein Best-of Album erscheinen, das man erst einmal toppen muss: 56 (!) Songs auf drei CDs mit insgesamt fast vier (!) Stunden Spielzeit! Ein rundum beeindruckendes Schaufenster, das vier Jahrzehnte Doro umfasst. Natürlich, wie man es von Doro kennt, nicht einfach ausgewählt, neu gemastert und hübsch verpackt. Nein, alle Songs liegen in neu aufgenommenen oder mit Gastmusikern versehenen Versionen vor. Gastmusiker? Ja, aber auch da natürlich nicht irgendwer bitteschön! Unter Slash (Guns n’ Roses), Tarja Turunen (ex-Nightwish) oder Lemmy Kilmister (Motörhead) und anderen geht es natürlich nicht.

Einige vorhandene Versionen sind selbst für Hardcore-Fans gewöhnungsbedürftig. Als Paradebeispiel lässt sich da das Judas Priest Cover Breaking The Law nennen. Nicht nur mit Udo Dirkschneider im Duett, nein es ist auch noch eine mit Orchester gespielte Version. Musikalisch eine tolle Arbeit, als Priest-Fan krausen sich dennoch die Nackenhaare. Aber auch das Gegenteil ist vorhanden. Zufällig gleich nach Breaking The Law folgt Revenge in einer neuen Liveaufnahme von der letztjährigen Forever Warriors Forever United Tour. Schön hart mit Druck und ohne Schnörkel. Das bestätigt mich eigentlich in meiner Meinung, dass Doro eine Künstlerin ist, die man eigentlich immer wieder live erleben sollte. Natürlich fehlen in der Zusammenstellung auch die beiden großen Hymnen Fight und She’s Like Thunder nicht, die Doro für ihre Freundin Boxweltmeisterin Regina Halmich als Einlaufmusik schrieb.

Doro auf Forever Warriors Forever United Tour

Noch etwas wird die Fangruppe oder potenziellen Käufer entzweien. Natürlich sind die in Deutsch gesungenen Erfolgstitel in loser Reihenfolge in die Trackliste eingestreut. Genau diese Titel mag ja nun nicht jeder und sie sind ja auch zum Teil gewöhnungsbedürftig. Ja, ja. Live sind es natürlich die Stimmungsmacher. Aber hier wirken sie zum Teil deplatziert (Tausend Mal Gelebt), während Krachersongs wie zum Beispiel die Wacken-Hymne (We Are The Metalheads) es nicht auf eine der drei CDs geschafft hat. Die Rare Treasures-CD wird als Bonus bezeichnet. Da sie aber in allen Paketen erhältlich ist, gehört sie für mich als fester Bestandteil dazu. Klar, hier sind Titel verwendet, die es als Mega-Rare Tracks auf das Album geschafft haben. Aber auch da hätte man vielleicht wie bei Bad Blood mehr auf die Qualität achten sollen. Insgesamt ist das aber Jammern auf ganz hohem Niveau. Ansonsten sind Cover-Versionen immer Geschmackssache. Während mir Dios Egypt ausgesprochen gut gefällt, ist Metallicas Nothing Else Matters stark gewöhnungsbedürftig. Zumindest hörenswert ist Hellraiser von The Sweet.

Erhältlich ist diese Veröffentlichung als 3-CD-Digipack Ausgabe. Auch an die Zielgruppe der Sammler ist mit Erscheinen gedacht. Die Sammler haben zwischen diversen limitierten Boxen die Auswahl. Hier gibt es eine 3-CD-Box inklusive einem Male- oder Female-Parfüm namens True At Heart sowie einen Röhrenschal Magic Diamonds. Die 2×2-LP-Box mit Rare Treasures-CD ist ein echter Hingucker für die Vinyl-Fans. Teil eins Best Of Rock kommt als Doppel-Clear-Vinyl daher, Teil zwei Best Of Ballads als Doppel-White-Vinyl. Dazu die Bonus-CD und ein Poster. Mehr 80er-Jahre Style geht nicht.

Doro – Magic Diamonds – Best Of Rock, Ballads & Rare Treasures
Fazit
Eine Best-of, die anders ist als andere. Eine Best-of, die aber auch polarisiert. Bei 56 Songs ist natürlich für jeden etwas dabei. Doro hat versucht, sich mit den Duett-Versionen mit Lemmy oder Slash ein Denkmal zu setzen. Für Liebhaber bieten die Versionen zum Teil noch nie gehörtes Material. Alles in allem kurzweilige Unterhaltung zu einem günstigen Preis.

Anspieltipps: Love Me Forever (feat. Lemmy Kilmister), Walking With The Angels (feat. Tarja Turunen) und Egypt
Norbert C.
8.5
Leser Bewertung2 Bewertungen
3.5
8.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: