Soulburn – Noa’s D’ark

Die Seele brennt in einem Inferno

Artist: Soulburn

Herkunft: Niederlande

Album: Noa’s D’ark

Spiellänge: 47:31 Minuten / First Press CD inkl. Bonussong 56:38

Genre: Death/Black/Doom Metal

Release: 13.11.2020

Label: Century Media Records

Link: https://www.facebook.com/OfficialSoulburn/

Bandmitglieder:

Gesang, Bass – Twan van Geel
Gitarre – Eric Daniels
Gitarre – Remco Kreft
Schlagzeug – Marc Verhaar

Tracklist:

  1. The Morgue Of Hope
  2. Noah’s Dark
  3. Tempter Ov The White Light
  4. Anarchrist
  5. Shrines Of Apathy
  6. Assailed By Cosmic Lightning
  7. Triumphant One
  8. Anointed – Blessed – And Born For Burning
  9. The Godless I
  10. From Archaeon Into Oblivion
  11. Abyssica (Bonus Song)
  12. On The Crimson Wings Of My Ruin (Bonus Song)

Das neueste Werk einer niederländischen Formation, die unmittelbar mit Asphyx in Verbindung/Zusammenhang steht, wird am 13.11.2020 über Century Media Records das Licht der Welt erblicken. Soulburn bringen mit Noa’s D’ark ihr viertes Langeisen auf den Markt. Century Media Records wird das Album als CD und auf Vinyl in den Farben black, transparent magenta (100 Stück) und transparent petrol green (Limitierung unbekannt) herausbringen.

Soulburn und Asphyx sind natürlich ganz nah miteinander verbandelt. So formten die ehemaligen Asphyx Members Bob Bagchus, Wannes Gubbels und Eric Daniels die Band nach einem Asphyx Split. Nach diversen Neubesetzungen und einer Asphyx Neugründung erfolgte die Re-Union von Soulbourn 2013, zunächst unter dem Bandnamen To The Gallows, bevor man 2014 erneut unter dem Namen Soulburn auftrat. Ziemlich kompliziert für den Außenstehenden bei Soulburn / Asphyx durchzublicken. Wenn Soulburn genannt werden, sind Asphyx nur einen Atemzug entfernt. Soulburn werden manchmal auch als Ableger der Mutterband bezeichnet. Aber da stellt sich dann doch die Frage, wer zuerst war; die Henne oder das Ei! Genauso natürlich umgekehrt. Einzig verbliebenes Ur-Member ist zudem Eric Daniels.

Noa’s D’ark ist der Nachfolger des hochgelobten 2016er Albums Earthless Pagan Spirit der Band um Ex-/Mitglieder solcher Bands wie Asphyx, Grand Supreme Blood Court, Graceless und Legion Of The Damned. Sogar Martin van Drunen (Asphyx, ex-Pestilence) ließ es sich nicht nehmen, einen Gastbeitrag auf dem Song Anointed – Blessed – And Born For Burning zu übernehmen.

Black/Death und Doom sind die Grundessenz der Niederländer. Um diese Grundessenz drehen sich die Songs von Soulburn. Soulburn zeigen auf Noa’s D’ark aus welchen existenziellen Tiefen sie kommen, um ein schwarzes Inferno auf der Erde zu zelebrieren. Noa’s D’ark ist ein Werk voller Verneigung vor der alten Blackened Schule. Das am Schlagzeug runderneuerte Quartett geht hier in die Vollen und macht keine Kompromisse. Bei aller Schwärze und Härte geht man im Songwriting sehr professionell vor. Manchmal flackern in dem entstehenden Inferno kleine Irrlichter auf, wie zum Beispiel der Cleangesang von Twan van Geel in Triumphant One.

Noa’s D’ark ist ziemlich treibend, kraftvoll und mörderisch. Death Metal, vorzüglich mit schwarzem Doom Metal garniert. Death Tracks wie Noah’s Dark, Anarchrist oder From Archaeon Into Oblivion dürften auch jedem Asphyx Fan gefallen. Glanzstück für mich auf diesem Album ist ganz klar Anointed – Blessed – And Born For Burning. Der Sänger windet sich hier förmlich im Feuer, welches seine Nebenleute entfachen. Eine sensationelle und schmerzhafte Darbietung des Fegefeuers.

Die Songs auf Noa’s D’ark werden abscheulich und brutal dargeboten. Ein tolles, unangenehmes Gefühl lässt die Nackenhaare vibrieren. Noa’s D’ark ist eine quälende und zerstörerische Litanei des Bösen, die in Form des Gesanges von Twan van Geel das Messer langsam in den Körper treibt.

Soulburn – Noa’s D’ark
Fazit
Noa's D'ark ist genau das, was die Fans von Soulburn erwarten. Black/Death und Doom in seiner fiesen Form, ohne Feinheiten. Höllische Qualen in Form von Musik, die die Nackenhaare aufstellt. Musik, die die Seele verbrennt.

Anspieltipps: Noah’s Dark, Anarchrist und The Godless I
Juergen S.
8.5
Leser Bewertung2 Bewertungen
9
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Demon Incarnate – Leaves Of Zaqqum