Hostage: veröffentlichen Video zu ihrer Coverversion vom The Chainsmokers feat. Daya-Song „Don’t Let Me Down“

Ich bin ja mittlerweile gar nicht mehr überrascht, welche Pop- und Rocksongs Metalheads so mitsingen können, wenn die in irgendwelchen Umbaupausen oder nach Shows gespielt werden, bevor das „Putzlicht“ eingeschaltet wird. Von einigen Popsongs gibt es ja auch richtig gute Metalcover, einer meiner Favoriten ist nach wie vor Diamonds, das ich schon im Original von Rihanna richtig gut fand, das aber Any Given Day vor ungefähr 7 Jahren richtig geil in die Metalcore-Welt gebracht haben. Streitig macht diese Favoritenrolle seit kurzem die Coverversion, die Hostage dem The Chainsmokers feat. Daya-Song Don’t Let Me Down verpasst haben. Der Videodreh fand Mitte Oktober statt, und nun kann man sich das Ergebnis anschauen. Die Single wird ab morgen auch auf den bekannten Streamingplattformen zu finden sein.

Erfreulicherweise haben Hostage sich mit ihrer Version – auch tempomäßig – so nahe wie möglich am Original orientiert, und nur die Gangsta-Rap-Passagen im Chorus durch die wieder mal großartigen Shouts von Noah und die Riff-Gewitter von David und Nico ersetzt. Selbst die sich im Pre-Chorus langsam aufbauende Spannung haben die Jungs wunderbar mitgenommen. Aber selbst, wenn man das Original nicht kennt, lässt man sich sicherlich gern auch mit Don’t Let Me Down von den Jungs um den Finger wickeln. Er kommt ruhiger daher als die letzte Single Game Over, Circle Pit ist hier eher nicht angesagt. Aber abmoshen kann man hier genauso, wie Nico das ja schon im Video tut.

Ich hatte es schon in meinem Artikel zum Video von Game Over geschrieben, was das Songwriting angeht, sind die Jungs von Hostage richtig gut aufgestellt. Und wenn man denkt, man hätte jetzt eigentlich alle möglichen Rhythmen und Melodien gehört, dann haben sie doch noch eine Trumpfkarte auf der Hand, die sie mit breitem Grinsen auf den Tisch knallen. Ich war tatsächlich sehr überrascht, als ich erfuhr, dass die nächste Single genau diese Coverversion werden soll, aber bange war mir definitiv nicht. Die Jungs haben mal wieder eine punktgenaue Landung hingelegt und können definitiv stolz auf das Ergebnis sein. Kompliment auch an Max und Julian von Tenplusonefilm/Meat Mystery, die mit ihrer Professionalität aber auch ihrer sehr entspannten Art dafür gesorgt haben, dass auch nach dem drölfzigsten Hören des Songs am Drehtag und trotz der ziemlich niedrigen Temperaturen vor Ort die Laune auf konstant hohem Niveau blieb.

Nun aber genug geschrieben, hier gibt’s das Video zu Don’t Let Me Down:

Hier noch mal alle wichtigen Infos im Überblick:

Artist: Hostage

Herkunft: Aachen, Deutschland

Single: Don’t Let Me Down

Genre: Metalcore

Release: 13.11.2020

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/HOSTAGE.DE/

Bandmitglieder:

Gesang – Noah Müller
Gitarre – David Fuß
Gitarre – Nico Ruddies
Schlagzeug – Marvin Ruddies

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: