In This Moment – Mother

Düster, Pop, Rock, Metal - Kunst

Artist: In This Moment

Herkunft: USA

Album: Mother

Spiellänge: 54:25 Minuten

Genre: Modern Metal, Pop Rock, Schock Rock, Metalcore, Groove Metal

Release: 27.03.2020

Label: Roadrunner Records / Atlantic Records

Link: https://www.inthismomentofficial.com/

Bandmitglieder:

Gesang und Klavier – Maria Brink
Gitarre und Backgroundgesang – Chris Howorth
Gitarre und Backgroundgesang – Randy Weitzel
Bassgitarre – Travis Johnson
Schlagzeug – Kent Diimmel

Gastmusiker:
Gitarrensolo und Gesang – Lizzy Hale (Halestorm)
Gesang – Taylor Momsen (The Pretty Reckless)
Gesang – Joe Cotela Of Ded
Hintergrundgesang – Laurie Barber
Hintergrundgesang – Rita Brink

Tracklist:

  1. The Beginning (Interlude)
  2. Fly Like An Eagle
  3. The Red Crusade (Interlude)
  4. The In-Between
  5. Legacy
  6. We Will Rock You (Queen-Cover)
  7. Mother
  8. As Above, So Below
  9. Born In Flames
  10. God Is She
  11. Holy Man
  12. Hunting Grounds
  13. Lay Me Down
  14. Into Dust (Mazzy Star Cover)

Unheilvolle Klänge dringen aus den Boxen, die hier im Wohnzimmer für Atmosphäre sorgen sollen. Ein Herzschlag, ein Schrei und immer wieder dieses Horn, das an ein Nebelhorn erinnert. Das Schlagzeug setzt ein und begleitet den Hörer mit dem Gesang von Sängerin Maria Brink in einen atmosphärischen ersten Track. Auch wenn das Seal Original – nein, quatsch – auch der Song von 1996 war bereits ein Covertrack, der ursprünglich 1976 von Steve Miller geschrieben wurde – klar herauszuhören ist, versucht man, alles mit dem eigenen Touch zu versehen. Die gebotene Version, die man hier vorlegt, ist düster, poppig und bringt eine gewisse Elektroniknote mit – mir gefällt das.

Es geht weiter mit The Red Crusade, dem nächsten Interludium, welches meiner Meinung nach nicht wirklich fehlen würde, hätte man beim Pressen auf die CD vergessen, dieses mit aufzunehmen. The In-Between bringt gerade die Shout-Stärken am Mikrofon hervor. Ähnlich, wie bei Zeal & Ador, fügt man eigentlich eher untypische Genreelemente zusammen.

Im Vergleich eher melodisch präsentiert sich Legacy, wobei der Mix aus elektronischen Backgroundelementen und den omnipräsenten Stimmen auf Mother durchweg als eine Art Markenzeichen durchdringt. Auch wenn man hier sicher ein wenig zu poppig ist für meinen Geschmack, zeigt sich klar eine wirkliche Stärke von In This Moment. So bringen die US-Amerikaner die Dunkelheit in den Pop, wie schon lange keine Band mehr.

Es gibt Songs, die man einfach nicht covern darf – es aber trotzdem tut. So musste Queens Platinerfolg We Will Rock You in einer – wirklich nur leicht – angepassten Version als weiterer Füller herhalten. Ich finde es okay, auch wenn mir gleich klar ist, dass man mit diesem Track alleine heute keinen Erfolg generiert. Gegen Freddy Mercury und Bryan May kommt man halt nicht an (auch nicht mehr als 40 Jahre später).

Flüsternd und klar geht es mit As Above, So Below weiter, um dann bei Born In Flames eine dunkle Ballade abzuliefern. Wo God Is She und Holy Man auch Marilyn Manson Tracks sein könnten, bringt man als Abschlusstrack noch ein Cover, das mit Klavier und Gesang den Deckel des Gesamtkunstwerks schließt. Hier wird nochmals klar, dass man auf Mother Frauenpower verkörpert. Das wird nicht nur deutlich, wenn man die Liste der Gastsängerinnen durchliest, sondern ist auch bemerkbar ab dem ersten Klang des Albums.

In This Moment – Mother
Fazit
Auch wenn ich nicht finde, dass In This Moment hier ein Meisterwerk abgeliefert haben, bleibt das 2020er Release eine depressiv-düstere Pop Rock Komposition, die aktuell wenig Vergleich auf dem Markt kennt. Von „Schock Rock“ (ich hasse dieses Wort) bis Epos ist auf Mother alles vertreten. Das, was mir ein wenig fehlt, sind die Stärken von Ritual - doch das mag klar als Geschmackssache abstempelbar sein. Wer das Genre mag und bei Sonnenschein ein wenig in Depressionen schwelgen will oder einfach Musik braucht, die alleine schon durch die Atmosphäre zum Nachdenken anregt, der sollte dringend mal reinhören. Wer sich bei der Genreeinstufung an Bands wie Heaven Shall Burn und Killswitch Engage langhangelt, dem befehle ich - umdrehen und was anderes suchen!

Anspieltipps: Fly Like An Eagle, As Above, So Below und Into Dust
Kai R.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
The HU – The Gereg (Deluxe-Version)