Kadavrik – N.O.A.H

“Das Ende ist nah!“

Artist: KadavriK

Album: N.O.A.H

Spiellänge: 47:13 Minuten

Genre: Melodic Death Metal

Release: 20.01.2012

Label: Sonic Attack

Link: http://www.kadavrik.com/

Klingt wie: Ivenberg, Aeveron

Bandmitglieder:

Gesang/Gitarre – Niklas Preach
Gitarre – Chriss Boss
Bass – Oliver Rude
Keyboard – (Hateful) Han Of Hate
Schlagzeug – Frank The Tankl

Trackliste:

  1. Legacy
  2. Adiposit Obstipation
  3. Dream And Vision
  4. High Rollin´
  5. Between Ecstasy And Lethargy
  6. Marae
  7. Let My Blood Boil Tonight
  8. Rußgeschwärzt
  9. Von Zerstörung Und Neuanfang
  10. Die Flut Sind Wir
  11. Tragödie

Kadavrik-N_O_A_H-Cover

Das brandneue Album der Melodic Death Metaller von Kadavrik ist endlich da. N.O.A.H. ist ein Endzeitepos, welches das düstere Ende unserer Welt musikalisch umsetzt. Ein ganz besonderes Stilmittel findet erstmals Anwendung, denn vier Songs sind in deutscher Sprache gehalten und geben der Platte die nötige Kälte und Härte. Somit wird die böse Vorahnung durch Worte untermalt und weiter genährt. Die Truppe ist bekannt für hochwertige Qualität und perfekten Sound, der auch auf der neuen Scheibe zu finden ist.

Charakteristisch für den Stil der Death Metaller ist die interessante Gestaltung der einzelnen Songs. Sie sind aufregend und detailverliebt und alles stimmt. Die melodische Untermalung jedes Songs gibt Atmosphäre, die durch die tief gestimmten Gitarre eindrucksvoll wiedergegeben wird. Dazu kommt das grandiose Schlagzeug, welches hervorragende Blastbeats spielt und die Doublebass gibt wie ein Hammer den Takt vor. Die stetigen Tempowechsel bringen Abwechslung und Lebendigkeit und bekommen durch die hohe Anzahl an Breaks die nötige Aggression. Diese wird gerade durch den Gesang perfekt ergänzt, denn Sänger Niklas beherrscht das Screamen wie auch das Growling. Ein einzigartiges Klangerlebnis wird geboten, welches den Hörer mitnimmt auf die Reise in die Zerstörung unserer Zeit. Weichheit gepaart mit Härte ist eine passende Umschreibung für Kadavrik. Ihre Musik geht stetig vorwärts und vereint Black Metal mit Death Metal in melodischer Vollendung.

Immer wieder bestechen die Songs durch perfekte Abmischung und glasklaren Sound. Spannungsaufbau und das Setzen von Highlights finden sich in jedem Song. Man spart zwar an Soli, aber dieser Aspekt fällt wenig auf. Beispielsweise Dream And Vision lebt vom starken Beat und einer Unmenge an Wechseln. Die Minderung im Tempo und die Stopps ergreifen den Hörer und halten ihn bei der Stange. Ein Gleichklang ist ausgeschlossen, da jeder Titel für sich steht und immer neu gestaltet wird. Ein gutes Beispiel ist das Stück High Rollin´, welches mit Soundeffekten eingeleitet wird und zunächst einen ruhigen Eindruck vermittelt. Doch sobald die Gitarren einsetzen, wird es rasant und extrem schnell. Hier wird das Saiteninstrument in den Vordergrund gerückt und Platz für Entfaltung geschaffen. Das Keyboard spielt Klänge, die eher zum 80er Jahre Pop gehören könnten, jedoch grandios hineinpassen. Gerade an diesem Track kann man die Kreativität der Jungs bewundern, denn auch gesanglich erschallt ein Cleangesang, der die Endzeitstimmung bestärkt und verdeutlicht.

Ein paar Worte noch zu den Tracks in deutscher Sprache: schon Rußgeschwärzt beginnt düster und noch brutaler als die englischen Stücke und wirkt präziser. Die Message, die das Album vermitteln will, wird tatsächlich enorm präsent. Der Einsatz ihrer Heimatsprache war der richtige Entschluss und steht ihnen perfekt zu Gesicht. Melodramatik und ein ruhiges Tempo mit Pianoklängen komplettieren das Meisterwerk. Die letzten vier Tracks sind melodisch und gefühlvoll, sodass sie die Stimmungen, die sie vermitteln wollen, perfekt herüberbringen.

 

Fazit: Kadavrik ist es erneut gelungen, eine Meisterleistung vorzulegen. Es fasziniert, fesselt und nimmt den Hörer komplett ein. Die technische Versiertheit und das Gespür für Rhythmus und Melodie, machen dieses Album zu einem der stärksten, die ich bislang gehört hab. Die Vermischung von Härte und den sanften Tönen durch die Synthesizer beherrscht die Truppe wie keine zweite. Ich kann N.O.A.H. wirklich jedem empfehlen, der auf hochwertigen Metal steht. Anspieltipps: Dream And Vision, Die Flut Sind Wir
Nadine S.
10
10
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: