Phantom Winter – Cvlt

“Hart am Limit!“

Artist: Phantom Winter

Herkunft: Würzburg, Deutschland

Album: Cvlt

Spiellänge: 41:10 Minuten

Genre: Doom, Death Metal

Release: 24.04.2015

Label: Golden Antenna

Link: https://www.facebook.com/wintercvlt

Bandmitglieder:

Gesang – Christian
Gitarre, Gesang – Andreas
Gitarre, Gesang – Björn
Bassgitarre – Martin
Schlagzeug – Christof

Tracklist:
1. Corpses Collide
2. Finsterwald
3. Svffer
4. Avalanche Cities
5. Wintercvlt

Phantom Winter - Cvlt

Erst letztes Jahr, nach dem Ende von Omega Massif, haben sich die Würzburger Phantom Winter zusammengetan. Das Album wurde schon vor dem Release heiß gehandelt und wird nun, ein paar Wochen nach Veröffentlichung, unter die Lupe genommen. Wie die Band selber ihren Stil beschreibt, hört sich das Debüt Cvlt an. Winterdoom, so lautet die selbst betitelte Genrebezeichnung der fünf Musiker. Auf dem Punkt gebracht zelebrieren Phantom Winter eine ganz eigene Kombination aus Doom- und psychedelischem Sludge Metal, der in keiner Schublade gefangen ist.

Was der Opener Corpses Collide eindrucksvoll zeigt, ist die dichte Atmosphäre die Phantom Winter eingeschlagen hat. Grollende Riffs und schleppende Nebelschwaden wabern bedrohlich in den einzelnen Stücken wie Finsterwald oder Avalanche Cities. Gesanglich hat die Gruppe einiges zu bieten. Keifend, growlend, wimmernd und im Ansatz singend, arbeiten die Jünger der perfekten Dunkelheit an einem konfusen Sound, der nur in die verworrensten Emotionen hin abgleiten soll. In fünf Songs kommen sie auf über vierzig Minuten, heißt im Umkehrschluss, dass jede Komposition kein schnelles Feuerwerk, sondern eine ausgeklügelte Wüste voller Abgründe darstellt. Das Herz geht bei Phantom Winter nur ganz hart gesottenen Fans auf, die Musik ist unzugänglich wie der Himalaja, kalt wie die Antarktis, abenteuerlich als auch dunkel wie der Marianengraben und verstrickt wie der abgeschiedenste Punkt im Amazonas.

Fazit: Das was Phantom Winter auf Cvlt zeigen, ist Sludge Doom in Perfektion, oder wie es die Band es nennen würde, Winterdoom. Viel mehr bleibt zur Kunst nicht zu sagen, einzig und alleine der Nachteil an dem schockgefrosteten Klangwerk ist der Grund, warum nur wenige diese Düsternis lieben lernen werden. Hört selber am besten Mal rein und entscheidet, ob die fünf Titel Kult werden können.

Anspieltipps: Finsterwald und Wintercvlt
Rene W.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: