Rainbow – A Light In The Black 1975 – 1984

“Musikalisch Zeitreise!“

Artist: Rainbow

Herkunft: Großbritannien

Album: A Light In The Black 1975 – 1984

Spiellänge: 364:12 Minuten

Genre: Rock, Hard Rock

Release: 23.01.2015

Label: Universal

Link: https://www.facebook.com/pages/Rainbow/189246591087656?sk=info&tab=page_info

Bandmitglieder letzte Besetzung:

Gesang – Doogie White
Gitarre – Ritchie Blackmore
Bassgitarre – Greg Snith
Keyboard – Paul Morris
Schlagzeug – John O´Reilly

Tracklist CD1:

1. Black Sheep Of The Family
2. Sixteenth Century Greensleeves
3. Snake Charmer
4. The Temple Of The King
5. Tarot Woman (Rough Mix)
6. Stargazer (Rough Mix)
7. Run With The Wolf (Rough Mix)
8. Mistreated (Live In Osaka, Japan/1976)
9. Purple Haze / White Christmas / Lazy / Man On The Silver Mountain / Blues / Starstruck (Live In Osaka, Japan/1976)

Tracklist CD2:

1. Sensitive To Light (Rough Mix)
2. The Shed
3. Rainbow Eyes (Rough Mix)
4. Jesu, Joy Of Man’s Desiring (Bob Daisley Rehearsal Tape)
5. Long Live Rock ‘N’ Roll (L.A. Rehearsal/1977)
6. Do You Close Your Eyes (Bob Daisley Rehearsal Tape)
7. Still I’m Sad (With Organ Intro/Bob Daisley Rehearsal Tape)
8. Gates Of Babylon
9. Catch The Rainbow (Live/1976/With Applause)
10. Long Live Rock ‘N’ Roll (Live In Munich, Germany/1977)
11. L.A. Connection (Live In Munich, Germany/1977)

Tracklist CD3:
1. Eyes Of The World (Instrumental Outtake)
2. Ain’t A Lot Of Love In The Heart Of Me
3. Lost In Hollywood
4. Danger Zone
5. Since You Been Gone (Album Version)
6. Bad Girl
7. Over The Rainbow / Eyes Of The World (King Biscuit Flower Hour Radio Broadcast/Live At Calderone, New York/1979)
8. Love’s No Friend (King Biscuit Flower Hour Radio Broadcast/Live At Calderone, New York/1979)
9. Ode To Joy (King Biscuit Flower Hour Radio Broadcast/Live At Calderone, New York/1979)
10. All Night Long (Single Remix Version)
11. Weiss Heim
12. Stargazer (Live At Donnington/1980)

Tracklist CD4:

1. Midtown Tunnel Vision
2. I Surrender (Album Version)
3. Magic
4. Vielleicht Das Nächster Mal
5. Jealous Lover
6. Spotlight Kid (Live At Hammersmith Odeon, London/1981)
7. Rule Britannia / Fire (Live At Hammersmith Odeon, London/1981)
8. Death Alley Driver
9. Bring On The Night (Dream Chaser)
10. Stone Cold (Album Version)
11. Power (Live In San Antonio, Texas/1982)
12. Miss Mistreated (Live In San Antonio, Texas/1982)
13. Tearin’ Out My Heart (Live In San Antonio, Texas/1982)

Tracklist CD5:

1. Can’t Let You Go (Album Version)
2. Desperate Heart (Album Version)
3. Anybody There (Outtake/Polar Mix)
4. Drinking With The Devil (Outtake/Different Guitar Solo)
5. Make Your Move
6. Snowman
7. Street Of Dreams (Album Version)
8. Stranded (Live At St. David’s Hall, Cardiff/1983/With Applause)
9. Power (live In Cardiff/1984)
10. Fire Dance (Live In Cardiff/1984)
11. Fool For The Night (Live At The Tokyo Budokan/1984)
12. Difficult To Cure (Live At The Tokyo Budokan)
13. Smoke On The Water (Live At The Tokyo Budokan/1984)

Tracklist DVD:

1. All Night Long (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980)
2. Catch The Rainbow (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980)
3. Eyes Of The World (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980)
4. Lost In Hollywood (Guitar Solo/Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980)
5. Will You Love Me Tomorrow? (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980)
6. Long Live Rock ‘N’ Roll (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980/Pt. 1)
7. Kill The King (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980)
8. Long Live Rock ‘n’ Roll (Live At Monsters Of Rock, Donington Park, U.K./1980/Pt. 2)

Rainbow - A Light In The Black 1975 - 1984

Rainbow haben in den Siebzigern und Achtzigern Rockgeschichte geschrieben und sind einer der Acts, die auch in hundert Jahren noch für die glorreiche Zeit stehen werden. Dabei sticht besonders Ritchie Blackmore ins Auge, der vor seinem Soloprojekt Rainbow die unvergesslichen Deep Purple mit gegründet hat. Daher ist Ritchie wohl einer der gefragtesten Gitarristen seiner Zeit, der wie kein anderer die Weichen für den heutigen Rock und auch Metal gestellt hat.

Mit A Light In The Black schicken Rainbow ihre Songs zwischen 1975 und 1984 in einer aufwendigen Box auf die Reise. Seit dem 23.01.2015 ist sie in allen bekannten Musikstores zu erwerben. Mit über sechs Stunden Hard Rock ist sie eine Überlieferung aus fast vergessenen Tagen, die besonders für jüngere Generationen kaum zu glauben ist. Neben fünf CDs wertet ein Buch, ein Poster und eine DVD die Veröffentlichung auf. Kleines Manko ist die Tatsache, dass sich die Silberlinge in Pappschubern befinden, da würden die meisten Käufer sicher eine elegantere Lösung bevorzugen. Inhaltlich ist A Light In The Black ganz klar ein Meilenstein der Rockgeschichte, wobei besonders die DVD beeindruckt. Ausgelassen feiern tausende Anhänger Rainbow auf dem Monsters Of Rock Festival 1980. Pyrotechnik kombiniert mit einem extrem professionellen Ablauf könnte selbst im Jahre 2015 nicht besser zelebriert werden. An Hits mangelt es bei über sechzig Songs ganz sicher nicht. Wie bei allen Re-Releases taucht auch bei Rainbow ganz unweigerlich die Frage auf „Warum veröffentlichen sie eine derartige Box?“. Unter Wert, soviel sei gesagt, verkaufen sich Ritchie Blackmore und Kollegen nicht und auch einen rein finanziellen Aspekt möchte ich ausschließen. Meiner Meinung nach ist der Schritt, A Light In The Box erstellt und herausgegeben zu haben, der richtige, denn auch jüngere Generationen haben das Recht auf die geschichtsträchtigen Hymnen.

Fazit: Rainbow begeistern mit A Light In The Black, welches einen grandiosen Querschnitt ihrer Kunst darstellt. Wie schon angesprochen, muss man Pro und Contra abwägen. Ich bin, das gebe ich ganz ehrlich zu, der Typ, der eine solche Veröffentlichung alter Bands unterstützt, weil junge Menschen auch heute noch solche Musik lieben. Über das Design lässt sich nur bei dem Pappschuber diskutieren, der dem Gesamtpaket ein wenig den Glanz nimmt. Ansonsten steht einem Kauf nichts im Wege!

Anspieltipps: Alles
Rene W.
8
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: