Rhapsody Of Fire – Live – From Chaos To Eternity

“(Un)live“

Artist: Rhapsody Of Fire

Herkunft: Italien

Album: LIVE – From Chaos To Eternity

Spiellänge: 01:46:28 Stunden

Genre: Symphonic Power Metal

Release: 03.05.2013

Label: AFM Records

Link: http://www.rhapsodyoffire.com

Bandmitglieder:

Gesang – Fabio Lione
Gitarre – Tom Hess
Gitarre – Roberto De Micheli
Bass – Oliver Holzwarth
Schlagzeug – Alex Holzwarth
Keyboards – Alex Staropoli

Tracklist:

CD 1:

  1. Dark Mystic Vision
  2. Ad Infinitum
  3. From Chaos To Eternity
  4. Triumph Or Agony
  5. I Belong To The Stars
  6. The Dark Secret
  7. Unholy Warcry
  8. Lost In Cold Dreams
  9. Land Of Immortals
  10. Aeons Of Raging Darkness
  11. Dark Reign Of Fire
  12. Drum Solo

CD 2:

  1. The March Of The Swordmaster
  2. Dawn Of Victory
  3. Toccata On Bass
  4. The Village Of Dwarves
  5. The Magic Of The Wizard’s Dream
  6. Holy Thunderforce
  7. Reign Of Terror
  8. Knightrider Of Doom
  9. Epicus Furor
  10. Emerald Sword
  11. Erian’s Lost Secrets
  12. The Splendour Of Angels’ Glory (A Final Revelation)

Rhapsody Of Fire - Live - From Chaos To Eternity

Rhapsody Of Fire oder – wie sie vielen wohl auch bekannt sein dürften – die alten Rhapsody, brachten bereits im Jahre 2011 ihr Album From Chaos To Eternity auf den Markt. Unter gleichem Titel mit dem Zusatz Live wurde nun auf der Frühlingstour 2012 das neueste Werk aufgenommen und am 03.05.2013 über AFM Records veröffentlicht. Es ist also mehr als höchste Zeit, sich das Album mal ein wenig genauer anzuhören.

Bei einer Doppel-CD auf jeden Song einzeln eingehen, würde irgendwie den Rahmen sprengen und somit begnüge ich mich mit einer kurzen Zusammenfassung. Rhapsody Of Fire live auf CD… Das ist ein wenig wie Nudeln mit Käsesoße aus der Dose: Eigentlich geil, aber irgendwie nicht so ganz das Original. Warum? Rhapsody Of Fire haben zwar ihre Liveauftritte aufgezeichnet, es wurden jedoch haufenweise vorgefertige Soundspuren verwendet. Besonders auffällig ist dieser Umstand bei den Songs aus den früheren Jahren der Band, bei denen besonders Chorgesang hervorgehoben wurde.

Selbstverständlich gehören eben dieser Chorgesang und andere üppige und bombastische Passagen zu Rhapsody Of Fire und machen den gespielten Musikstil aus. Womit wir dann auch von der Kritik zu den positiven Aspekten des Albums rüberschwenken wollen: Die Band spielt live fast genauso gut wie im Studio – kleinere Verspieler gehören zu einem Live-Album ja irgendwie dazu – und das wird auf diesem Live-Platte wieder mehr als deutlich. Wo andere Bands nur eine kurze Ankündigung raushusten und anschließend ihr Programm runterdüddeln, wird das Publikum bei Rhapsody Of Fire stets eingebunden und der Spaß, der auf den diversen aufgezeichneten Konzerten geherrscht haben muss, greift nahezu auf das heimische Wohnzimmer über.

Fazit: Rhapsody Of Fire bieten mit Live – From Chaos To Eternity ein Live-Album, das überwiegend positiv auffällt. Neben der Band haben auch die Herren aus dem Bereich Mixing & Mastering ganze Arbeit geleistet und dem Album somit den finalen Feinschliff verpasst. Für Fans von Rhapsody Of Fire ist dieses Album wohl ein Muss – vor allem, weil nichts nachträglich verschönt wurde: Verspieler sind da, aber gerade deshalb wirkt das Album um Längen authentischer. Anspieltipps: Holy Thunderforce
Martin W.8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
8.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Mob Rules – Beast Over Europe