Sabiendas – Column Of Skulls

“Todesblei aus dem Ruhrpott!“

Artist: Sabiendas

Herkunft: Recklinghausen, Deutschland

Album: Column Of Skulls

Spiellänge: 38:44 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 06.11.2015

Label: Bret Hard Records

Link: http://www.sabiendas.com

Bandmitglieder:

Gesang – Jan
Gitarre – Alex
Gitarre – Christian
Bassgitarre – F.T.
Schlagzeug – Toni

Tracklist:

  1. Intro
  2. Worse Than Death
  3. The Art Of Leng Tch’e
  4. Ascend The Scaffold
  5. Cabrón Hijo De Puta
  6. Column Of Skulls
  7. The Castle
  8. Harbinger Of War
  9. Excrements Of The Behemoth
  10. March Of The Lansquenets

Sabiendas - Column Of Skulls

 

Schon seit längerer Zeit kenne ich das Death Metal Prügel Kabinett um Sabiendas aus Recklinghausen und habe von ihrer Zeit der ersten Demo bis zum ersten Album einiges mitbekommen und verfolgt. Nachdem sich die Band dann endlich zur Aufnahme des ersten Silberlings komplettiert hatte, kam Restored To Life auf den Markt, der schon gute Kritiken bekommen hat. Somit kann man echt gespannt sein, was für eine Weiterentwicklung auf ihrem zweiten Scheibchen Column Of Skulls stattgefunden hat.

Ein schön kurzes, knackiges, etwas düsteres Intro und ab geht die wilde Fahrt. Starke Riffs von Alex und Christian , F.T. der mit seinem Killerbass noch den gewissen wumms hinzugibt, und dann auch noch Drummer Toni, der noch seine Schlagzeugsalven abfeuert. Und als würde das noch nicht reichen, kommt auch noch Sänger Jan mit seinen starken Growls um die Ecke und walzt damit alles nieder. Meiner Meinung nach ist der Gesang auf der neuen Scheibe eindeutig runder, deutlich kraftvoller und kommen viel besser rüber als auf den Vorgängern.

Klasse ist aber auch dieses Mal die Gitarrenarbeit von Gitarristin Alex und Gitarrist Christian, denn, unter anderem wie im ersten Track Worse Than Death, tauchen hier nun richtig dicke und runde Riffs auf, die direkt im Kopf hängen bleiben und zum Kopfnicken einladen. Gleichzeitig wird auch bei Ascending The Scaffold bewiesen, dass es etwas gemächlicher und grooviger zugehen kann.

Gut finde ich auch die Abwechslung der einzelnen Tracks, wobei (ja ich weiß, darum kann man sich streiten, muss man aber auch nicht) sie ein wenig mehr sein könnte. Manche Tracks werden schön durchgeprügelt, und man liegt platt auf dem Boden, und dann kommt auf einmal ein schön grooviger Track mit starken Riffs, die, wenn man nun eh schon flach wie eine Flunder ist, ausgerechnet zum Matte schütteln animieren. Schon recht ordentlich.

Die Produktion ist sehr gut geworden, viele der Tracks sind sehr wuchtig und kraftvoll, zugleich aber auch düster gestaltet, die Growls wurden gut verpackt und sie versüßen das Gesamtpaket.

Fazit: Fassen wir mal kurz das Wichtigste zu Column Of Skulls zusammen: Geiles Cover, klasse Riffs, die Abwechslung in die Scheibe tragen, klasse Growls, die eine ordentliche Kraft haben und zudem eine nette Abwechslung innerhalb der Songs. Man merkt, dass Sabiendas einfach nur scharf auf das Musik machen und vor allem auf Death Metal sind und dass sie sich weiterentwickeln wollen. Das haben sie dieses Mal auf jeden Fall geschafft und dieses klasse Album eingeprügelt. Freunde des Genres können da nicht dran vorbeigehen! Antesten, kaufen, lieben!

Anspieltipps: Ascending The Scafford, The Castle und Excrements Of The Behemoth
Stefan S.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: