The Big Teutonic 4 – The Big Teutonic 4

 

„Der Snack für Zwischendurch“

Artists: Kreator, Tankard, Destruction, Sodom

Herkunft: Deutschland

Album: The Big Teutonic Four

Spiellänge: 14:49 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 15.02.2012

Label: Nuclear Blast

Link: www.Nuclearblast.de

Tracklist:

  1. Kreator – The Number Of The Beast
  2. Sodom – Ace Of Spades
  3. Destruction – The Hammer
  4. Tankard – The Prisoner

The Big Teutonic 4 - The Big Teutonic 4
Eine CD zum Etablieren einer Marke: Die Kampagne, möglichst vielen Interessenten den Begriff der Big Teutonic 4 nahezulegen, läuft auf Hochtouren und in dem Zusammenhang wird auch immer wieder, mehr oder weniger beiläufig, erwähnt, dass diese Konstellation an Musikern auf dem Beastival Festival, das vom 30. Mai bis zum 1. Juni stattfindet, auftreten wird.

Werbeaktionen reißen mich nie so vom Hocker und beim Prüfen des Preises ist mir beinahe alles aus dem Gesicht gefallen: Dank einer seltsamen Filtereinstellung konnte ich zuerst nur die Vinylvariante sehen, die es in vier verschiedenen Farben (Blau, Rot, Weiß und Gelb) gibt und schnuckelige 12,99 € kostet. Die ist allerdings nur für Sammler geeignet, die CD-Version liegt einem Magazin bei, das in Kombination mit den vier Liedern 7,50 € kostet, was definitiv viel realistischer ist.

Auf der Haben-Seite der CD sind natürlich die vier Namen: Alle vier Bands sind bekannt, alle vier Bands sind aktuell extrem aktiv, neue Platten wurden gerade veröffentlicht oder sind auf dem Weg, alle nutzen modernste Technik zur Produktion der Alben und haben deshalb sowohl auf ihren Alben als auch auf dieser Split-CD einen herausragend klaren Klang. In Kombination mit den musikalischen und auch kompositorischen Fähigkeiten ist ein Nacheifern der Big 4 (Anthrax, Megadeth, Slayer und Metallica) für mich nur eine Frage der Zeit gewesen.

Ob man sich jetzt gerade diese CD zulegen sollte, um sich mit den Big Teutonic 4 vertraut zu machen, bezweifle ich. Auf der CD ist keine einzige Eigenkreation vorhanden, alle vier Lieder sind entweder Iron Maiden– oder Motörhead-Cover, was den Hardcoresammler oder Fans der beiden genannten Bands garantiert zum Kauf bewegen kann, aber als Grund, mir eine Festivalkarte zu kaufen, ist mir das zu wenig. Warum kein Phantom Antichrist oder In War And Pieces? Die Cover sind gut, aber die eigenen Lieder der Bands um Welten besser. Würden Iron Maiden Kreator covern, wär das Ergebnis garantiert ähnlich.

Fazit: Als Heftbeilage top, als Sammlerstück okay, zum Locken der Leute eher ungeeignet: Eine eindeutige Daseinsberechtigung für diese CD gibt es nicht. Die Lieder sind spaßig, auch wenn Tankard auf dieser CD etwas hinterher hinkt (es schmerzt das zu sagen, denn die Jungs sind meine Favoriten der Big Teutonic 4, wie man am Bandfoto unschwer erkennen kann ;)), aber mehr auch nicht. Wenn ihr wissen wollt, ob sich eine Festivalkarte lohnt, schnappt euch Youtube und testet die genannten Lieder. Sammler dürfen beherzt zugreifen, vor allem wenn sie, wie ich, farbige LPs mögen. Anspieltipps: Ace Of Spades, The Number Of The Beast
Gordon E.
6.5
6.5
Weitere Beiträge
II Cacciatore – The Hunter – Staffel 1