„Die gefallene Gnade begegnet einem Nomaden und rafft sich auf“

Artist: The Fallen Grace

Herkunft: Neuwied / Deutschland

Album: Nomad (EP)

Genre: Metalcore, Melodic Hardcore

Spiellänge: 18:56 Minuten

Release: 20.10.2018

Label: unsigned

Link: https://www.facebook.com/pg/TheFallenGraceofficial/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang – Fabian
Gitarre – Sebi
Gitarre – Markus
Bass – Ruben
Schlagzeug – Yosh

Tracklist:
01. Sham
02. Captivated
03. Nomad
04. Casualities
05. Mask To The Crowd

Bereits im Oktober letzten Jahres haben die Neuwieder The Fallen Grace ihre erste EP mit dem Titel Nomad herausgebracht. Diese ist bisher leider nur digital verfügbar.

The Fallen Grace ist eine Neuwieder Band, die sich dem Metalcore / Melodic Hardcore verschrieben hat. Dabei ist das Quintett regional keine unbekannte Größe, sind sie doch bereits seit 2007 unterwegs. Wie bei vielen anderen Bands auch, kam es zu einigen Wechseln im Line-Up. 2012 kam die Band dann im jetzigen Line-Up zur Ruhe und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Hatte man sich endlich zu einem endgültigen und stimmigen Line-Up zusammengefunden, trennte man sich Ende des Jahres 2012 auch schon wieder. Dies aber nicht, ohne sich aus den Augen zu verlieren.

Nach fünfjähriger Pause fassten sie dann Ende 2017 den Beschluss, es wieder zu versuchen. Dabei kamen neue Songs zustande, die schließlich zur aktuellen EP Nomad führten. Gleichzeitig erfolgten Liveshows. Im Oktober konnte ich The Fallen Grace dann beim Shout And Loud 9 in Neuwied selbst live erleben (hier geht es zum Livereview). Dies war gleichzeitig die Release Show ihrer EP Nomad.

Der Opner der EP Sham plätschert zunächst aus dem Off heran, ist dann aber plötzlich ganz scharf da und ab geht die Post. Die etwas schrillen Shouts von Fabian beherrschen den Song ebenfalls wie die Gitarren. Hier und da mischt sich Cleangesang ein. Der Song verabschiedet sich genauso, wie er gekommen ist, ins Off.

Captivated kommt zunächst etwas holprig rüber. Dies versucht man, mit einigen Cleanparts wieder rauszunehmen. Irgendwie kann der Song sich kaum entscheiden, welche Richtung er aufnehmen soll. Richtung auf nimmt dagegen der Titelsong Nomad. Der geht direkt in die Vollen mit Shouts und tollen Gitarrenriffs. Der Cleangesang wird hier bis auf zwei längere Passagen aufgespart. Für mich ein toller Song vom Songwriting her, auch wenn gegen Schluss hin immer mehr Aggressivität herausgenommen wird.

Casualities kommt wild und aggressiv mit tollen Gitarrenriffs rüber, wird vom Cleangesang immer wieder einen Tick weit zurückgeholt. Das animiert Shouter Fabian jedoch dazu, jeweils wieder eine Schippe im Anschluss draufzulegen.

Diese Schippe wird dann bei Mask To The Crowd noch mal draufgelegt. Stakkatogitarren treiben das Ding richtig nach vorne. Rhythmuswechsel dürfen natürlich nicht ausbleiben. So stark er auch beginnt und sich über den größten Teil voll ausbreitet, so unverhofft entschwindet er dann auf einer nicht zu erwartenden Harmonie.

The Fallen Grace – Nomad (EP)
Fazit: The Fallen Grace haben sich aufgerafft und neu in der Besetzung von 2012 formiert. Um dies zu feiern, haben sie eine EP mit dem Titel Nomad produziert. Diese EP enthält gut gemachten Metalcore / Melodic Hardcore. Die Songs zeichnen sich alle durch den Wechsel von harsh und clean Voices aus. Im Gesamten haben die Jungs das richtig gut gemacht, ab und an klingt es noch etwas holprig. Das finde ich nun gar nicht so schlimm, da es ja das Erstlingswerk der Band aus Neuwied ist. Sehr gut gefällt mir die Gitarrenarbeit, die den Songs neben den Shouts den Stempel aufdrückt. Wer auf Metalcore / Melodic Hardcore steht, sollte sich das Quintett wirklich einmal anhören. Sie dürften im Bereich Neuwied / Koblenz zudem den Part der schmerzlich vermissten Quantum einnehmen und die Tradition gut gemachten Metalcore / Melodic Hardcores in der Region fortführen.

Anspieltipps: Sham, Nomad
Juergen S.7.5
7.5Gesamtwertung
Leserwertung: (1 Judge)
8.7

Kommentare

Kommentare