Quelle: CMM GMBH

The Mighty One – Torch Of Rock And Roll

Das Album sammelt emsig wie eine diebische Elster kleine Pluspunkte

Artist: The Mighty One

Herkunft: Vancouver, Kanada

Album: Torch Of Rock And Roll

Spiellänge: 41:35 Minuten

Genre: Rock, Hard Rock

Release: 26.03.2021

Label: Saol

Link: https://www.facebook.com/themightyonemusic

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Tim Steinruck
Bassgitarre – Gustavo Valderrama
Schlagzeug – Bob Wagner

Tracklist:

  1. Coming On
  2. Torch Of Rock And Roll
  3. So High
  4. Disruptor
  5. Burden
  6. Master Of Reality
  7. Darker Side Of Me
  8. My Garden
  9. Kickin’ Stones
  10. When This Is Over
  11. Christmas In The North (Hidden Track)

Die Kanadier The Mighty One haben im letzten Jahr mit ihren beiden ersten Alben den Sprung über den Großen Teich gewagt. Warum die drei Männer jetzt erst auf den Trichter gekommen sind, ihre Produktionen aus den Jahren 2008 und 2012 auch bei uns in Europa zu vermarkten, bleibt ein unbegreifliches Geheimnis. Zumindest konnten sie mit Shift und The Mighty One Interesse an ihrem modernen Hard Rock bzw. Heavy Metal wecken. Seit gut einem Monat steht jetzt das dritte Langeisen Torch Of Rock And Roll griffbereit, auf dem sie nur bedingt den heimischen Wald abholzen wollen und lieber mit einem schroffen, aber zugleich modernen Soundgewand die Holzfällerhemden in die Ecke legen möchten. Kräftig fliegt die Mähne zu griffigen Riffs durch die Luft. In den über 40 Minuten führen die drei Nordamerikaner durch verschiedene Facetten. Die Härte in den Stücken variiert dabei. Gleiches gilt für die Geschwindigkeit, welche auch in Midtemporegionen einen festen Anker findet. Neben Balladen gibt es also auch Headbangmöglichkeiten, um mal die Sorgen der letzten Monate aus der Rübe zu bekommen. Elf Stücke sollen es jetzt für das Trio um den Mastermind Tim Steinruck, den Bassisten Gustavo Valderrama und Taktgeber Bob Wagner richten. Über Saol laufen die Nummern vom Stapel und machen (das kann man hier bereits sagen) einen runden Eindruck.

Sperrig angerichtet, wie die dichten Wälder ihrer Heimat, schaffen The Mighty One eine gute Balance aus eingängigen und gegenläufigen Beats. Gustavo Valderrama am Bass kann und darf viele Akzente setzen und bringt die nötige Power in die harte Rock ’n‘ Roll Session. Dass ihre Ausrichtung vor allem in Amerika gut ankommt, mag man gerne glauben. Dafür, dass sie in Europa noch sehr unbekannt gerade erst versuchen Fuß zu fassen, lassen sie eine groovende wie druckvolle Duftnote zurück. Mir kommen bei ihrer Kunst gleich zwei Acts in den Kopf, die ähnlich wie The Mighty One agieren, nur befindet sich mein Gedächtnis auf dem Holzweg bzw. sieht vor lauten Ahornbäumen den Wald nicht. Wie dem auch sei, es überwiegt ein permanent gutes Gefühl, welches mit dem Artwork der Scheibe beginnt. Andächtig wird ein Feuerzeug entzündet und in den Mittelpunkt gebracht. Hoffnung, Wärme und eine angemessene Zielstrebigkeit, dafür steht Torch Of Rock And Roll und sammelt emsig wie eine diebische Elster kleine Pluspunkte.

The Mighty One – Torch Of Rock And Roll
Fazit
Nach einigen Durchläufen kann man Torch Of Rock And Roll ohne Bedenken in das obere Mittelfeld schieben. The Mighty One haben zwar den Anspruch erweckt, ganz nach oben schielen zu wollen, sind mit einer sehr soliden und authentischen Leistung davon aber noch etwas entfernt. Trotzdem bleibt ein unterm Strich abwechslungsreiches Album, das niemals in Gefahr gerät, auf Grund zu laufen.

Anspieltipps: So High und Darker Side Of Me
René W.
7.8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: