The Wounded Kings – Visions In Bone

“Die tödlich verwundeten Könige.“

Artist: The Wounded Kings

Herkunft: England

Album: Visions In Bone

Spiellänge: 47:29

Genre: Doom Metal

Release: 26.08.2016

Label: Candlelight Records

Link: https://www.facebook.com/thewoundedkings

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – George Birch
Gitarre, Keyboard – Steve Mills
Bassgitarre – Alex Kearney
Schlagzeug – Mike Heath

Tracklist:

  1. Beast
  2. Vulture
  3. Kingdom
  4. Bleeding Sky
  5. Vanishing Sea

The Wounded Kings - Visions In Bone

Die mittlerweile tödlich verwundeten Könige The Wounded Kings, welche am 12.06.2016 zu Grabe getragen wurden und posthum zwei Wochen später ihr Epitaph Visions in Bone veröffentlichen, haben damit in ihrer katzenlebenlangen Existenz von zwölf Jahren (wenn die Katze ein Raucher war zumindest) fünf Langspieler veröffentlicht.

Ich hatte zwar bisher noch keinen Kontakt zu der Gruppe, allerdings ist es reichlich schade, dass sie sich getrennt haben. Visions In Bone ist ein schöner Mix aus Candlemass und Doom Metal der 80er Jahre. Der Gesang erinnert stellenweise an das norwegische Shining, die Verzerrung reißt wirklich einiges.

Das Album geht runter wie Absinth, schön langsam und brennend und setzt sich dann in den Gehörgängen fest (was der Absinth natürlich nur im Magen tut, außer man ist beim Konsum schon betrunken und kippt sich die Flüssigkeit in die Ohren). Es ist ein Doom Metal-Album durch und durch und wird durch den eher unüblichen Gesang stark aufgewertet.

Fazit: Es ist schade, dass die Band sich aufgelöst hat. The Wounded Kings setzten sich auch mit ihrem letzten Album Visions in Bone herrlich vom Rest der Szene ab und werden definitiv fehlen. Prägnanter Doom Metal ist nicht mehr so häufig zu finden. Wer damit leben kann, das Material wahrscheinlich niemals live zu erleben, macht mit dem Kauf der Scheibe absolut nichts falsch.

Anspieltipps: Beast
Gordon E.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Weitere Beiträge
Dropdead – Discography Vol 1 (1992 – 1993) (2020 Edition)