Tuska Open Air Metal Festival 2020 (Vorbericht)

Zum 23. Tuska heißt es wieder: welcome to the heart of Helsinki

Eventname: Tuska Open Air Metal Festival 2020

Bands: Korn, Amon Amarth, Insomnium, Symphony X, Eluveitie, Belzebubs, Lost Society, Deafheaven, Skynd, Oceanhoarse, Hexvessel, Metal De Facto, Hacktivist, Midnight, Dirt, Mørket, Khroma, Gojira, Bodom After Midnight, Jinjer, Mokoma, Baroness, Gaahls Wyrd, Vltimas, Oranssi Pazuzu, Radiopuhelimet, Bloodred Hourglass, Lähiöbotox, Beyond The Black, Survivors Zero, Crimson Sun, Kohti Tuhoa, Smackbound, Vorna, Faith No More, Deftones, Devin Townsend, Perturbator, High On Fire, Wolfheart, Vesperith, Humavoid

Ort: Helsinki, Finnland

Datum: 26.06. – 28.06.2020

Kosten:
Day-tickets ab 99,00 €
Two-day tickets ab 129,00 €
Three-day tickets ab 159,00 €

Genre: Nu Metal, Crossover, Death Metal, Melodic Death Metal, Folk Metal, Thrash Metal, Black Metal, NWOTHM, Rap Metal, Groove Metal, Progressive Metal, Punk, Symphonic Metal, Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal, Doom Metal, Dark Rock, Stoner Rock, Industrial

Veranstalter: Finnish Metal Events Oy

Link: https://www.tuska.fi/en

Bevor wir ins Festival einsteigen, zunächst das Thema Corona. In Finnland sind bis 31.05.2020 alle Veranstaltungen größer 500 Menschen abgesagt. Die Entwicklung bzgl. des Virus kann jeder selbst verfolgen und an Spekulationen möchten wir uns nicht beteiligen. Die Verantwortlichen des Tuska Festivals planen ganz normal weiter und das Billing steht.

Info vom 23.04.2020: Das Tuksa 2020 ist wegen COVID-19 abgesagt: Klick

Vom 26. bis 28.06.2020 öffnet im Kaisaniemi-Park im Zentrum Helsinkis das 23. Tuska Festival seine Tore.

Anreise und Unterkunft:
Kaisaniemi-Park liegt unweit des Zentrums von Helsinki, direkt an einem Einkaufszentrum und der Bahnstation Kalasatama. Es gibt keine Parkplätze in der nahen Umgebung. Es ist also mehr als ratsam, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. So kann man am Einkaufszentrum entspannt vorglühen und auch mal eine Pause einlegen, wenn das Musikprogramm gerade nicht den Geschmacksnerv trifft. Für die Campingfreunde gibt es ca. 20 Bahnminuten (ohne Umsteigen) entfernt den Campingplatz Rastila unweit der Rastböle Metrostation. Für Campingfreunde und Anhänger von Children Of Bodom bzw. Bodom After Midnight wäre Oittaa Camping, direkt am Bodominjärvi eine Empfehlung. Allerdings ist hier die Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr ziemlich schlecht bzw. nicht vorhanden. Hotels gibt es in verschiedenen Preisklassen, und am Wochenende sollten in Helsinki auch genügend frei sein. Auch hier gilt: Auf die Anbindung mit der Metro achten. Die Öffis sind in Helsinki sehr zuverlässig und am Wochenende durchgehend.

Sonstiges:
In Finnland liebt man Karaoke. Gerade zum Tuska laufen die Bars auf Hochtouren. Metal wird in Finnland quasi gelebt und ist eigentlich überall präsent. Zum Tuska ist Karaoke weit mehr metallastig als sonst. Die Tage sind sehr lang und die Nächte kurz und intensiv. Nach dem Musikprogramm oder auch am Donnerstag vor dem Festival würde ich einen Besuch in einer der Bars auf jeden Fall empfehlen. Die finnischen Metalheads habe ich bisher als ausgesprochen nette Zeitgenossen kennengelernt. Englisch spricht eh jeder in Finnland. Es ist also kein großes Problem.

Weitere Informationen:
Rauchen ist nur in den gekennzeichneten Flächen erlaubt, im Infield ist Rauchen verboten. Bezahlt wird in Finnland fast ausschließlich mit Karte oder Telefon. Es kann passieren, dass man an Food Ständen nicht mit Bargeld bezahlen kann (ist aber eher die Ausnahme). An Food wird der Fleischesser wie auch der nicht Fleischesser reichlich Auswahl finden. Eine Alternative und preiswerter: das nahe gelegene Einkaufszentrum. Nur auf Tuska gibt es die Möglichkeit für den Metalhead, auf dem Festival zu saunieren. Finnland und Sauna muss man sicher nicht erklären, oder?

Was gibt es an Musik?

Der Freitag, 26.06.2020:
Korn, Amon Amarth, Insomnium, Symphony X, Eluveitie, Belzebubs, Lost Society, Deafheaven, Skynd, Oceanhoarse, Hexvessel, Metal De Facto, Hacktivist, Midnight, Dirt, Mørket, Khroma

Lost Society – Thrash aus Finnland

Auf die allgemein bekannten Bands möchte ich gar nicht eingehen. Das Tuska öffnet seine Bühnen auch immer für die lokalen Newcomer und nicht nur für die ganz großen Namen. Dazu wird ein gewisser Genremix serviert. Insomnium werden neben den beiden Headlinern sicher für ein sehr volles Infield sorgen. Oceanhoarse kommen aus Helsinki und gehören zum NWOTHM. Lost Society ist Thrash aus Finnland. Midnight aus den USA spielen ein Metal/Punk Mix und haben mit dem Vertrag bei Metal Blade den Underground etwas verlassen. Hacktivist kommt dann noch mit einem Rap Metal vorbei, Hexvessel aus Tampere spielen nach eigenen Angaben einen Psychedelic Forest Folk. Der Freitag ist bunt und vielfältig.

Samstag, 27.06.2020:
Gojira, Bodom After Midnight, Jinjer, Mokoma, Baroness, Gaahls Wyrd, Vltimas, Oranssi Pazuzu, Radiopuhelimet, Bloodred Hourglass, Lähiöbotox, Beyond The Black, Survivors Zero, Crimson Sun, Kohti Tuhoa, Smackbound, Vorna

Baroness – Progressive Metal

Zum ersten Auftritt von Bodom After Midnight gibt es hier (hier als LINK) ein Special. Das wird mit absoluter Sicherheit der Höhepunkt des Samstags. Alexi Laiho hat im finnischen Metal einen sehr hohen Stellenwert. Baroness werden das Tuska progressiv metallisch unterhalten, Gaahls Wyrd dagegen tief schwarz. Bloodred Hourglass sind mittlerweile mehr als ein Geheimtipp in Sachen Melodic Death Metal. Beyond The Black sind in unseren Breitengraden ja bestens bekannt. Ich bin gespannt, wie deutscher sinfonischer Metal in Finnland ankommt. Vorna ist eine junge finnische Melodic Metal Band. Auch am Samstag ist also für reichlich Abwechselung gesorgt.

Sonntag 28.06.2020:
Faith No More, Deftones, Devin Townsend, Perturbator, High On Fire, Wolfheart, Vesperith, Humavoid

Perturbator – Dark/Industrial Electronic

Der Sonntag ist immer etwas „ausrollen“. Mit Devin Townsend wird es auf jeden Fall etwas spezieller. High On Fire kommen mit Stoner Rock um die Ecke, Wolfheart sind eine Band aus Lahti um Tuomas Saukkonen und bieten einen Mix aus Black, Death und Doom. Völlig was anders sind Perturbator. James Kent wird das Publikum mit einem Dark/Industrial Electronic Mix unterhalten. Faith No More zu erklären wäre unsinnig – aber die Herren sind nicht so oft auf den Festivalbühnen zu sehen. Der Unterschied zwischen den Two und Three-day tickets sind gerade mal 30 €. Da kann man auch den Sonntag noch mitnehmen.

Empfehlung:
Wenn ich zum Tuska fahre, würde ich auf jeden Fall alle drei Tage mitnehmen. Nicht zu tief ins Glas schauen. Gerade die unbekannten Bands können weit mehr als man denkt und lohnen sich im Regelfall. Genre vorher mal abchecken – wenn es passt – unbedingt ansehen! Für Jäger und Sammler gibt es auch Signing Sessions auf dem Festivalgelände. Details dazu werden kurz vor dem Festival auf der Homepage oder via Facebook veröffentlicht.

Wer nun Interesse an dem finnischen Metal Festival gefunden hat:
Tickets: Klick
Sonstige Infos vom Veranstalter: Klick
Als Einstimmung das Aftershow Movie von 2019:

Weitere Beiträge
Geistershow – Versus Goliath mit der Videopremiere am 27.05.2020 auf YouTube