Thallium – Toxic Metal

„In der Kürze liegt die Würze“

Artist: Thallium

Album: Toxic Metal

Spiellänge: 33:59 Minuten

Genre: Melodic Death/Black Metal

Release: 16.04 .2011

Label: Eigenproduktion

Link: http://www.myspace.com/thalliumol

Klingt wie: Geist

Band Mitglieder:

Tim – Voice
Florian – Drums
Michael – Guitars
Ron T – Guitars
Pat – Bass

Tracklist:

  1. 1861
  2. Memories
  3. Become Immortal
  4. Thallium
  5. Revenge
  6. Fear Me
  7. Home
  8. Real Time
  9. Searing Death
  10. Doomed To Die
  11. Ti81

Heute habe ich für euch den ersten Longplayer von Thallium Toxic Metal im Programm. 2005 haben sich die Oldenburger gegründet und bereit 2007 die erste 4-Song Demo auf den Markt gebracht. Diese vier Stücke sind auf Toxic Metal wiederzufinden. Am 16.04 .2011 sehen die 11 Songs das Licht der Welt und werden ab dann für schmales Geld zu erwerben sein.

Auf der ersten Scheibe darf ein Intro nicht fehlen. So auch bei Thallium, die das Datum 1861 gewählt haben, was zwar verwirrend ist, sich aber als sehr cooler Hintergrund herausstellt. In diesem Jahr wurde das Metall entdeckt, das ihren Bandnamen Tallium ziert. Nach dieser netten Einstimmung dringt der erste Song Memories in mein Ohr. Harte Riffs werden angeschlagen, die im Death Metal zu Hause sind, dennoch hat dieser Song auch sehr melodische Gesichtspunkte, die bei Become Immortal weitergeführt werden. Am besten kann man Thallium als Melodic Death Metal Band bezeichnen, die einen Hauch von Black Metal in der Würzmischung tragen. Dieses wird besonders im Gesang hörbar, der immer wieder die Brücke zwiswchen Death und Black Metal einschlägt. Auf dem Erstling darf der Namensgeber auch nicht fehlen und so kommt an vierter Stelle Thallium stampfend ins Programm. Sehr skandinavisch wirkt das ganze Werk, was um Gottes Willen nicht negativ klingen soll. Mit kurzen Aussagen und kräftigen Songs arbeiten sich die Norddeutschen durchs Album Toxic Metal, welches mir immer besser gefällt.

Fazit: In der Kürze liegt die Würze so auch bei Toxic Metal von Tahllium. Kurze, knappe, mitreißende Songs von Anfang bis Ende zieren das Album und lassen den Hörspaß nicht versiegen. Das Songwriting dieser noch jungen Band ist ebenfalls hervorragend gelungen und so haben sie sich die satten neun von zehn Punkte mehr als verdient. Melodic Death/Black Metal Fan´s kann ich nur empfehlen diese Scheibe kostengünstig direkt von der Band zu erwerben! Anspieltipps: Thallium und Revenge
Rene W.9
9

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
La Zona – Do Not Cross (Staffel 1)