Accept & Night Demon, The Rise Of Chaos Tour am 12.01.2018 im Mehr! Theater in Hamburg

    “Accept & Night Demon, The Rise Of Chaos Tour am 12.01.2018 im Mehr! Theater in Hamburg“

Eventname: The Rise Of Chaos Tour

Headliner: Accept

Vorband: Night Demon

Ort: Mehr! Theater am Großmarkt, Hamburg

Datum: 12.01.2018

Kosten: 39,75 €

Genre: Heavy Metal

Besucher: ca. 3200

Link: http://acceptworldwide.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Mark Tornillo
Gitarre – Wolf Hoffmann
Gitarre – Uwe Lulis
Schlagzeug – Christopher Williams
Bass – Peter Baltes

Setlisten:

1. Welcome To The Night
2. Full Speed Ahead
3. Maiden Hell
4. Hallowed Ground
5. Curse Of The Damned
6. Heavy Metal Heat
7. Overkill (Motörhead Cover)
8. Dawn Rider
9. Black Widow
10. Ritual
11. Screams In The Night
12. The Chalice
13. Night Demon

1. Die By The Sword
2. Stalingrad
3. Restless And Wild
4. London Leatherboys
5. Breaker
6. The Rise Of Chaos
7. Koolaid
8. No Regrets
9. Analog Man
10. Final Journey
11. Shadow Soldiers
12. Guitar Solo
13. Neon Nights
14. Princess Of The Dawn
15. Midnight Mover
16. Up To The Limit
17. Objection Overruled
18. Pandemic
19. Fast As A Shark

Zugabe

1. Metal Heart
1. Teutonic Terror
1. Balls To The Wall

 

Heute geben sich Accept die Ehre. Zum Auftakt ihrer The Rise Of Chaos Tour sind Sie im Mehr! Theater in Hamburg. Begleitet werden sie von Night Demon aus Ventura in Kalifornien.
Es gibt ja Fans, die teilen die Zeitrechnung ein in die Zeit mit und die Zeit nach Udo Dirkschneider. Mittlerweile ist Mark Tornillo schon seit 9 Jahren der Mann am Mikrofon und macht einfach einen geilen Job. Vier Alben hat die Band seitdem veröffentlicht, und, wie ich finde, eins ist besser als das andere.

Um 19:00 Uhr soll Einlass sein. Wie sind viel zu früh da, um kurz nach 18:00 Uhr, und sehen uns einer riesenlangen Schlange vor dem Einlass gegenüber. Das Ende ist für uns nicht zu sehen. Laut Aussagen anderer Besucher soll sie gut 100 Meter lang sein. Zum Glück werden die Türen doch sehr viel früher geöffnet, sodass die Fans nicht allzu lange in der Kälte warten müssen.

Ich bin immer gerne im Mehr! Theater. Erst 2015 von Mehr! Entertainment GmbH in der denkmalgeschützten Hamburger Großmarkthalle eröffnet, ist es als Multifunktionstheater ein wahrer Verwandlungskünstler. Mit einer Kapazität bis zu 3.500 Besuchern ist es das größte Theater in Hamburg. Obwohl es ja recht groß ist, wirkt es für mich immer irgendwie gemütlich.

Um 19:45 Uhr fangen Night Demon an. Das Trio um Sänger und Bassist Jarvis Leatherby ist seit 2012 aktiv und hat letztes Jahr sein zweites Album namens Darkness Remains auf den Markt gebracht. Von diesem spielen sie auch als Erstes den hymnisch eingeleiteten Opener Welcome To The Night.

Jarvis Leatherby

Direkt danach folgt Full Speed vom Erstlingswerk Curse Of The Damned, das 2015 veröffentlicht wurde. Es folgen die knackige NWOBHM-Abfahrt Maiden Hell und das erhaben marschierende Hallowed Ground. Wir hören hier amerikanisch geprägten Metal der Achtziger Jahre, mit meist schnell und geradlinig angelegten, packenden Riffs. Gitarrist Armand John Anthony spielt ein gewaltiges Brett. Zusammen mit dem markanten Bass von Leatherby und dem trittsicheren Schlagzeug von Dusty Squires ergibt das eine runde Sache. Die Jungs machen echt Spaß. Nur schade, dass die Bühnenbeleuchtung die Band abwechselnd in rotes und blaues Licht taucht. Das macht die Sache für die armen Fotografen nicht leichter. Auch mein tapferer Kollege Norbert C. kämpft mit den Widrigkeiten, um zumindest ein paar schicke Bilder zu schießen. Nach 13 Songs in einer dreivierten Stunde ist Schluss und Night Demon versprechen, nachher noch zum Merch-Stand zu kommen.

Mark Tornillo, die coole Sau

Nach einer halben Stunde Umbaupause geht es pünktlich um 21:00 Uhr endlich los. Accept starten mit Die By The Sword, der auch Opener des aktuellen Albums und Namensgeber der Tour The Rise Of Chaos ist. Großartig! Mark Tornillo singt und schreit hier alle an die Wand, mit einer Power, Präsenz und Treffsicherheit, die ihresgleichen sucht. Da sieht man gleich, wo die Reise hingeht heute Abend. Nach Stalingrad und den drei sehr viel älteren Titeln Restless And Wild, London Leatherboys und Breaker kommen dann gleich vier Titel vom aktuellen Silberling. Dieser ist seit August 2017 auf dem Markt und liefert einen Kracher nach dem anderen. Ein Review von Time For Metal könnt ihr hier nachlesen. Nach Final Journey vom 2014er-Album Blind Rage und Shadow Soldiers vom 2012er-Stalingrad folgt ein Gitarrensolo der Marke Wolf Hoffmann, das einem die Nackenhaare aufrecht stehen lässt. Dem Gitarrenmatador macht so schnell keiner was vor. Wie von der teutonischen Institution gewohnt, treffen fette Midtempo-Stampfer auf nach vorne gehende Uptempo-Nummern, immer garniert mit dem typischen Hoffmann-Riffing.

Wacken Open Air 2017 - Accept
Wolf Hoffmann und Peter Baltes

Nun geht´s wieder zurück in die Vergangenheit – nach Neon Nights kommt der Klassiker Princess Of The Dawn. Kein Fan, der hier nicht textsicher mitsingen kann. Über die gesamte Spielzeit kommen die Songs, Soli und Riffs wie aus einem Guss, sorgen damit für Dynamik. Fünf weitere Titel lassen die Nackenmuskulaturen nicht zur Ruhe kommen, bevor das reguläre Set beendet ist.
Allerdings lassen sich die deutschen Heavy Metal-Titanen nicht lange bitten und kommen schnell auf die Bühne zurück. Wir dürfen noch Metal Heart und Teutonic Terror genießen, bis mit Balls To The Wall endgültig Schluss ist.

 

Was soll ich sagen – ihr lest es wahrscheinlich zwischen den Zeilen: Es war grandios. Accept können es noch immer, da sind wir uns wohl einig. Auch nach so vielen Jahren ist das Duo Hoffmann/Baltes eine tolle Einheit auf der Bühne, die Ihresgleichen sucht. Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Tour zu besuchen, macht es! Festival hin oder her – das eigene Konzert ist doch noch mal eine ganz andere Nummer.

Am nächsten Abend habe ich übrigens folgende Meldung im Internet gelesen: +++ Breaking News +++ #accept Fans trinken alle Bierfässer im Mehr Theater aus +++ 😀

Vielen Dank an meinen unermüdlich knipsenden Kollegen Norbert C. für die tollen Bilder!

Weitere Beiträge
What About Bill? am 01.01.2021 in Ostfriesland