Alunah – Violet Hour

Die doomige Stunde des Abends von den Briten Alunah eingefangen

Artist: Alunah

Herkunft: Birmingham (UK)

Album: Violet Hour

Genre: Doom Metal, Okkult Rock, Stoner Metal

Spiellänge: 42:50

Release: 11.10.2019

Label: Heavy Psych Sounds Records

Link:  http://www.alunah.co.uk/

Bandmitglieder:

Siân Greenaway – Gesang
Daniel Burchmore – Bass
Jake Mason – Schlagzeug
Dean Ashton – Gitarre

Tracklist:

1. Trapped & Bound
2. Dance Of Deceit
3. Hunt
4. Hypnotised
5. Violet Hour
6. Unholy Disease
7. Velvet
8. Lake Of Fire

Bei Alunah hat sich in den letzten zwei Jahren einiges getan. Zunächst verließ Frontfrau Sophie Day die Band und wurde durch Siân Greenaway an den Vocals ersetzt. Im letzten Jahr bei der gefeierten EP Amber & Gold noch dabei, verließ nun auch noch Gitarrist und Sophies Ehemann David Day die Band. Somit ist Schlagzeuger Jake das letzte verbliebene Gründungsmitglied der seit 2006 existierenden britischen Doom Metal Band.

Gewechselt hat auch das Plattenlabel. Mit dem auf Stoner und Doom italienischen Heavy Psych Sounds Records Label scheint man das richtige Label gefunden zu haben. Zu guter Letzt wurde sogar das Bandlogo überarbeitet.

Heavy Psych Sounds Records bringt den neuen Longplayer The Violet Hour von Alunah, wie bei diesem Label üblich in verschiedenen Vinylausgaben heraus. Folgende Vinylvarianten sind über den Shop des Labels erhältlich: Testpressung (40 Stück), Orange Transparent Splatter Purple / Black / Blue Vinyl (250 Stück), Purple Vinyl (500), Black Vinyl
Daneben gibt es natürlich die Scheibe noch als CD im Digipack zu erwerben.

Alunah sind eine mir sehr vertraute Band, da ich alle bisherigen Alben von ihnen in Vinyl im Plattenschrank stehen habe. Live habe ich sie 2017 in Düsseldorf gesehen, damals noch mit dem Ehepaar Sophie und David Day. Richtig begeistert von Alunah, habe ich dann leider mitbekommen, dass Sophie kurze später die Band verlassen hat und recht schnell durch Siân Greenaway ersetzt wurde.

Alunah zeichnete auf den Vorgängeralben durch eine naturverbundene, heidnische und feierliche Erhabenheit in ihrem Stil mit Sängerin Sophie Day aus. Schön nachzuhören noch auf dem vorletzten Album Solennial mit Sophie Day.

Mit der neuen Siân Greenaway am Mikro schlägt die Band einen etwas anderen Weg ein. Der Weg des Okkult Rocks mit Doom-Einschlag, dem man in der Vergangenheit auch nie ganz abgeneigt war, wird auf Violet Hour verstärkt begangen. Das führt natürlich dazu, dass man sich jetzt in einem Teich befindet, der sehr stark mit ähnlichen Bewohnern gefüllt ist. Hier hebt man sich im Genre nicht mehr so stark ab wie in der Vergangenheit. Der Lake Of Fire könnte ein See werden, in dem man verbrennt.

Das kann natürlich dazu führen, dass man in der Masse der okkult rockigen Doomer untergeht, oder aber auch, dass man innerhalb dieser Masse neue Hörerschaft gewinnt. Sei es drum, es ist natürlich müßig, jetzt zu spekulieren, wo dies hinführen wird.

Einerseits bedauere ich es ein wenig von dem ursprünglichen Weg abgewichen zu sein, andererseits enthält Violet Hour genügend Elemente, die das Stoner Doom-Herz erfreuen werden.

Violet Hour ist die Stunde am Abend, in der die untergehende Sonne den Himmel entsprechend einfärbt. Sie ist ein Bildnis wiederkehrender Momente voller Melancholie und Hoffnung, voller Schwermut und Dunkelheit. Mit der Violet Hour haben sich bereits Dichter, wie zum Beispiel T.S. Eliot in seinem gleichnamigen Poem auseinandergesetzt.

Violet Hour ist die Zeit am Abend, in der die untergehende Sonne den Himmel entsprechend einfärbt und Reisende zurück an den wärmenden Herd finden. Sie erinnert aber auch an die nahende Nacht, die kommende Dunkelheit und versprüht dadurch ebenso eine Schwermut.

Violet Hour entführt den geneigten Doomer mit Kombinationen aus Melodien und Riffs über die Eröffnungssequenzen von Trapped & Bound und Dance Of Deceit in Welten der Schwermut und Melancholie, die in einem bedrohlichen Inferno im Lake Of Fire enden.

Live zu sehen in Deutschland sind Alunah am 06.12. und 07.12.2019 beim Heavy Psych Sound Fest in Berlin und Dresden.

Alunah – Violet Hour
Fazit
Violet Hour stellt einen Wandel in der Bandgeschichte von Alunah dar. Der naturverbundene, heidnische und feierliche Erhabenheit Stil vergangener Alben weicht einem Okkult Doom Rock. Hier schwimmt man mit anderen bekannteren Bands in einem Lake Of Fire und muss aufpassen, dass man nicht verbrennt. Violet Hour ist die richtige Platte für den Spätherbst, um am heimischen Ofen in Schwermut und Melancholie diese abendliche Stunde zu genießen.

Anspieltipps: Trapped & Bound, Violet Hour und Lake Of Fire
Juergen s
8
Leserwertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
8
Punkte
Weitere Beiträge
Lord Dying – Mysterium Tremendum