Blind Guardian – Live Beyond The Spheres

Live eine Macht

Artist: Blind Guardian

Herkunft: Krefeld, Deutschland

Album: Live Beyond The Spheres

Spiellänge: 2:39:08 Minuten

Genre: Power Metal, Progressive Metal

Release: 07.07.2017

Label: Nuclear Blast Records

Link: https://www.blind-guardian.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Hansi Kürsch
Gitarre – André Olbrich
Gitarre – Magnus Siepen
Schlagzeug – Frederik Ehmke

Tracklist:

CD 1:

  1. The Ninth Wave
  2. Banish From Sanctuary
  3. Nightfall
  4. Prophecies
  5. Tanelorn (Into The Void)
  6. The Last Candle
  7. And Then There Was Silence

CD 2:

  1. The Lord Of The Rings
  2. Fly
  3. Bright Eyes
  4. Lost In The Twilight Hall
  5. Imaginations From The Other Side
  6. Into The Storm
  7. Twilight Of The Gods
  8. A Past And Future Secret
  9. And The Story Ends

CD 3:

  1. Sacred Worlds
  2. The Bard’s Song (In The Forest)
  3. Valhalla
  4. Wheel Of Time
  5. Majesty
  6. Mirror Mirror

 

Sind wir ehrlich zu uns. Was können Blind Guardian live schon anbrennen lassen? Nix, einfach rein gar nichts. Die Perfektionisten um Hansi Kürsch feilen sowohl an feinsten Tonnuancen als auch am besten Equipment und wechseln dieses, wenn denn nötig, gerne mal munter durch, bis alles so passt, wie man das im Perfektionswahnsinn denn gerne haben möchte und der Livesound unglaublich gut klingt. Das Ergebnis kann sich hören lassen, denn trotz der vielen unterschiedlichen Locations vermag man einen sehr guten Eindruck vom Liveerlebnis der Band zu vermitteln.
Ein Problem hat die Band meiner bescheidenen Meinung nach. Denn die Fans spalten sich in die Traditionalisten und die etwas progressiver orientierten Fans auf. Ich würde mich zu Ersteren zählen, denn so wie ich die alten Songs, inklusive der unglaublichen Nightfall–Songs abfeiere, so sehr lässt mich das komplette folgende Material uninteressiert stehen. Und ich habe viel probiert, die Band immer wieder live angeschaut, die „neuen“ Alben rauf und runter gehört – sie interessieren mich einfach nicht. Ich glaube noch nicht mal, dass das moderne Material schlechter ist, nur durch den Konstruktionswahnsinn der Band totgedacht. Was würde ich mich freuen, wenn die Band mal ein Old School Album rausbringen würde, Gitarren an, Speed Metal der alten Schule und Feuer frei! Stattdessen dödelt die Band in einem mittlerweile echt langen Albumformtief vor sich hin. Nun ja, sei es drum. Man kann eben nicht alles haben, es sollte eben einfach mal gesagt sein.
Die drei CDs Live Beyond The Spheres sind dennoch dazu in der Lage beide Fanlager zufriedenzustellen, denn der Mix aus alten und neuen Songs ist durchaus ausgewogen. Vielleicht braucht es ja einfach nur verdammt viel Zeit, bis man sich an die neuen Songs gewöhnen mag. Prophecies ist auf jeden Fall schon mal auf einem guten Weg. Höhepunkte finden sich natürlich zuhauf im Guardian-Katalog, angeführt vom unglaublich coolen Bright Eyes des Imaginations…-Album. Des Weiteren hätte man die Speedgranaten Banished From Sanctuary oder auch Lost In The Twilight Hall anzubieten, die Gänsehautnummern Nightfall, Lord Of The Rings, A Past And Future Secret, And The Story Ends und das unsterbliche Valhalla. Die Band kann aus einem schier unerschöpflichen Fundus zehren, der eine wahre Live Macht darstellt, zwischen den sich auch ab und an die neuen Nummern gesellen dürfen, dort aber sicher nicht so lange verharren werden, wetten?

 

Fazit: Ein prima Tondokument, das Blind Guardian in Bestform darstellt. Definitiv auch etwas für absolute Neulinge, die die Band gerade erst für sich entdecken. Zuschlagen!

Anspieltipps: Bright Eyes, Imaginations From The Other Side, Prophecies, Banished From Sanctuary
Dominik B.8.6
Leser Bewertung1 Bewertung9.6
8.6

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Slayer-meister – Thrashiger Hörnerwhiskey