Communic – Hiding From The World

Solide Scheibe des norwegischen Trios

Artist: Communic

Herkunft: Mandal, Norwegen

Album: Hiding From The World

Spiellänge: 60:28 Minuten

Genre: Progressive Metal, Power Metal

Release: 20.11.2020

Label: AFM Records

Links: http://www.communic.org/
https://www.facebook.com/OfficialCommunic/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Oddleif Stensland
Bassgitarre – Erik Mortensen
Schlagzeug – Tor Atle Andersen

Tracklist:

  1. Plunder Of Thoughts
  2. Hiding From The World
  3. My Temple Of Pride
  4. Face In The Crowd
  5. Born Without A Heart
  6. Scavengers Await
  7. Soon To Be
  8. Forgotten

Aus dem tiefsten Süden Norwegens kommen Communic, genauer gesagt aus Mandal, unweit von Kristiansand. Seit Ende 2002 ist man aktiv, zunächst als Duo mit Oddleif Stensland und Tor Atle Andersen. Die beiden musizierten schon gemeinsam bei Ingermanland, 2003 kam der Bassist Erik Mortensen dazu. Für Liveauftritte gibt es dann und wann noch Unterstützung durch ein Keyboard. Die erste Scheibe war 2004 in den Regalen der Plattenläden mit Namen Conspiracy In Mind. Es folgten vier weitere Langeisen, zuletzt 2017 Where Echoes Gather. Nun im Coronajahr der Longplayer Nummer sechs. Das Mixing erledigte Lasse Lammert in den LSD-Studios in Lübeck, die Produktion wurde quasi in den hauseigenen Stoneland Studios von Sänger Oddleif durchgeführt, während die Drums in den Mayhem Studios in Kristiansand aufgenommen wurden. Nevermore gilt als sehr einflussreich für den Musikstyle von Communic. Hören wir mal in das neue Werk rein.

Ein Opener, der mehr als acht Minuten lang ist, dass ist eher ungewöhnlich. Mal etwas thrashig, meistens in Richtung US-Powermetal, aber immer mit guter Gitarrenarbeit und einer ordentlichen Portion Progressivität begrüßt Plunder Of Thoughts den Hörer. Der Titeltrack kommt erst mal balladesk aus den Startlöchern, legt aber mit längerer Laufzeit kräftig zu und so wechseln sich ruhige Passagen mit metallischen Riffs und Gesang ab. My Temple Of Pride bekommt zum progressiven Powermetal noch ein wenig Epic dazu, während sich Face In The Crowd irgendwo zwischen True, Epic Doom, Progressive und Powermetal seinen Weg bahnt. Born Without A Heart hat eine Laufzeit von glatten zehn Minuten und der Sound ändert sich zu einer akustischen Gitarre mit Gesang. Nach ca. einer Minute wird etwas Tempo aufgenommen und die Saitenarbeiter kommen zur Geltung, allerdings nur kurzzeitig und man fällt nochmals ins Midtempo zurück. Der zweite Anlauf hält länger an und es dröhnt ein progressiver, leicht epischer Metalsong aus den Boxen, welcher es auch in zehn Minuten nicht schafft, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Scavengers Await schreddert etwas mehr, es gibt soliden progressiven Powermetal. Soon To Be ist ein gut einminütiges Interlude zu Forgotten, nochmals mit knapp zehn Minuten ein echter Langläufer. Irgendwo zwischen Epic Doom und progressivem Metal ist der Höhepunkt des Werks am Ende. Der Track baut sich gut auf und liefert reichlich Saitenarbeit, aber auch einen gewissen Ohrwurmgesang – starkes Teil. So endet die Scheibe des norwegischen Trios nach einer guten Stunde.

Communic – Hiding From The World
Fazit
Communic liefern technisch ein klasse Album, da passen Sound und Produktion. Bis auf Forgotton fehlen mir Nummern, die mich richtig mitreißen. Alles nett zu hören, aber alles auch recht langatmig und progressive Abwechslung gibt es kaum. Für eine Stunde Laufzeit ist bei mir recht wenig im Gehörgang haften geblieben. Insgesamt ein solides Machwerk, Anhänger in Richtung True Metal, US-Powermetal mit progressiven Elementen sollten mal ein Ohr riskieren.

Anspieltipps: Forgotten und My Temple Of Pride
Jürgen F.
6.5
Leser Bewertung8 Bewertungen
9.4
6.5
Punkte
Weitere Beiträge
Stälker – Black Majik Terror