Corona-Pandemie: wir lassen Musiker, Bands, Clubs und Veranstalter zu Wort kommen

Part 9: Konzert Service Freiburg, Rock Am Stück Open Air Festival / LohrBergWerk Rock-Promotion, Shadowbane, Protector, Ravenlight

Das Coronavirus lässt die Welt seit einigen Wochen stillstehen, vielleicht nicht so ganz, aber zumindest in der Konzert- und Veranstaltungsbranche fast komplett. Wir haben in letzter Zeit viel geschrieben über die derzeitige Corona-Krise, haben von den Folgen für die gesamte Veranstaltungsbranche berichtet, haben euch über Konzertabsagen- und Ersatztermine und Online-Geisterkonzerte auf dem Laufenden gehalten, haben versucht einigen Veranstaltern und Live-Clubs aktiv mit Berichterstattungen zu helfen, und haben Tipps gegeben, wie ihr eure Lieblingsband oder eure bevorzugte Konzert-Location am besten in dieser schweren Zeit unterstützen könnt. Letztendlich sind die meisten von uns aber weder Musiker noch Veranstalter oder Club-Besitzer, sondern nur ein paar Schreiberlinge, die den Metal leben und lieben. Deshalb wollen wir den Spieß nun einmal umdrehen und andere zu Wort kommen lassen, wir lassen Musiker, Bands und Veranstalter einmal selbst erzählen, wie sie die Corona-Krise erleben, wie sie die konzertfreie Zeit in der Quarantäne verbringen und wo der Schuh aktuell am meisten drückt.

Wir haben eine Menge Rückmeldungen bekommen, deshalb müssen wir in Etappen veröffentlichen, denn sonst würde es unübersichtlich. Hier die nächsten Stimmen, weitere folgen in den nächsten Tagen:

Nic Suske (Konzert Service Freiburg)

Ich lese derzeit oft, wie sehr sich Ticketkäufer über ausgefallene Konzerte und Festivals ärgern …, ich möchte Euch mal von der anderen Seite der Medaille schreiben. Wir sind Veranstaltungstechniker mit einer sehr gut laufenden Stagehandfirma und wie viele in dem Business seit 10.03. zu Hause …, eigentlich waren acht Festivals und ein Rekordjahr für unsere Firma und unsere Kunden geplant …, nun sitzen wir bis mindestens 31.08. zu Hause. Die ersten Konzerte wurden so kurzfristig abgesagt, dass die Technik bereits aufgebaut, Personal und die Bands bereits vor Ort waren. Versicherungen drücken sich bisher erfolgreich vor der Übernahme der Kosten. Viele Besucher wollen ihre Tickets zurückerstattet haben, obwohl es Nachholtermine gibt. Veranstalter müssen Tickets erstatten oder Gutscheine ausstellen, zum Beispiel auch für die Vorverkaufsgebühren, obwohl die den Ticketsystemen gehören und sie die gar nicht bekommen. Allein die Kosten für die Vorverkaufsgebühren belaufen sich bei einem unserer Kunden im sechsstelligen Bereich. Konzerte müssen verlegt, neu geplant werden, was zusätzlich kostet. Für mehrere Wochen waren bereits Künstler, Hallenmieten oder Technik für die bevorstehenden Konzerte gezahlt. Ja, ich weiß, eine Eintrittskarte ist manchmal echt verdammt teuer. Trotzdem bitten wir im Eventbereich drüber nachzudenken, ob Ihr wirklich auf die Stornierung beharren müsst …, ob Ihr nicht doch noch bissl warten könnt …, abwarten ob ihr nicht doch in ein paar Monaten zu dem Konzert gehen könnt, oder nicht .., im dümmsten Fall das Ticket an jemand anderes weitergebt … Wenn alle jetzt ihr Geld sofort zurückwollen, dann gehen die Veranstalter pleite und ziehen viele andere Firmen wie Technikverleiher, Techniker, Cateringfirmen usw. mit in den Ruin. Wenn der Veranstalter pleite ist, wird es irgendwann keine Erstattungen der Konzertkarten geben …, kein Nachholkonzert … das nächste Festival, oder das Lieblingsfestival findet nie wieder statt. Die Veranstalter haben jetzt eine Menge Stress, so viele Bestellungen wie möglich (Künstler, Hotels, Technik, Personal, Catering usw.) zu stornieren und versuchen möglichst, um die Kosten herum zu kommen …, normalerweise werden (zumindest die großen, teuren) Bands unverzüglich nach der festen Zusage gezahlt. Ich denke nicht, dass alle Künstler in der Lage sind, auf ihre bereits erhaltene Gage zu verzichten, oder verzichten wollen, denn in vielen Ländern gibt es keine Soforthilfe oder staatliche Unterstützung …, dazu hat der Veranstalter seit 10.03. eine Menge Stress und finanziellen Aufwand, auf die bisherigen Ticketrückläufer einzugehen … , und nicht zu vergessen, ein M’era Luna / Rock Am Ring / Zürich Open Air / Gurten Festival / Wacken Open Air / Wave Gothic Treffen … 2021 auf die Beine zu stellen, inkl. den zusätzlichen Kosten für neue Bands usw. Bitte wartet wenigstens noch bissl ab …, bis die Veranstalter alle bisherigen Stornierungen verarbeitet haben und die Zukunft planen können …, denn ohne Euch gibt es keine Zukunft für uns im Eventbereich. Kultur wird als Luxus angesehen und wir wurden als Erstes aussortiert und werden als Letztes wieder loslegen können. Aber das Wichtigste ist für uns alle, dass wir gesund bleiben und uns wieder sehen können.

Michael Döring (Rock Am Stück Open Air Festival / LohrBergWerk Rock-Promotion)

Uns geht es wie Euch allen – wir erleben mit der Corona-Krise momentan eine Situation, die wir bisher weder zu vergangenen Festivals noch in unserem gesamten Leben erfahren haben. Konzerte und Festivals befreundeter Veranstalter mussten bereits absagen, Bands und Branchenkollegen aus unserem Umfeld haben extremst darunter zu leiden. Existenzängste, wohin man sieht.

Wir beobachten die Entwicklung sehr genau und nehmen diese sehr ernst. Die Planungen zu unseren 2020er Veranstaltungen laufen auf Hochtouren, daran soll sich aus unserer Sicht auch nichts ändern; wir stehen hierzu regelmäßig mit allen relevanten Partnern in Kontakt. Natürlich können wir aktuell noch keine konkreten Aussagen zu möglichen Absagen oder Verlegungen unserer Events tätigen.

Lasst uns gemeinsam nach vorne schauen! Lasst uns diese Situation nicht auf die leichte Schulter nehmen. Passt auf Euch und Eure Lieben auf! Bleibt zuhause und bleibt gesund!

Michael Döring, LohrBergWerk Rock-Promotion | Rock am Stück Open-Air-Festival

Rockige Grüße!

Michael

Rockers & Rockerinnen! Wie Ihr haben auch wir heute Nachmittag die Neuigkeiten zum Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 erhalten. Wir als Veranstalter wissen hierbei nicht mehr wie Ihr und werden uns an möglichen Spekulationen dazu auch nicht beteiligen. Nach wie vor stehen wir mit den Behörden, mit unseren Partnern und mit unseren Bands in Kontakt. Versprochen: Sobald es Neuigkeiten gibt, erfahrt Ihr es als Erstes. ?? Rockige Grüße, bleibt gesund! Euer Team der LohrBergWerk Rock-Promotion und die gesamte RaS-Crew ??

Moritz Schlie (Shadowbane)

Shadowbane und Corona …, tja, da kann man sich als selbsterklärte „Post Apocalyptic Power Metal“ Truppe natürlich erst mal einige dumme Sprüche aus den Rippen leiern, aber so wirklich lustig ist die Situation natürlich nicht.

Zunächst mal: Uns geht es gut!

Natürlich sind auch wir und unsere Familien teilweise betroffen von Frust und Freude im Homeoffice, von Kurzarbeit, von fehlender Kinderbetreuung, oder von massiver Mehrarbeit, von Sorgen um unsere älteren und kranken Angehörigen und Freunde.

Natürlich sind auch wir als Band betroffen von Konzertabsagen – ein Blick nach Italien, Spanien, Frankreich oder in die USA reicht aber, um die Notwendigkeit einzusehen.
Wenn wir mit Veranstaltungstechnikern, Locations, Plattenläden, Veranstaltern, Szenekneipen, Berufsmusikern und all den anderen, deren Existenz an unserer Subkultur hängt sprechen – natürlich nur sozial distanziert und digital – dann ist auch uns bewusst, dass nach Corona vieles nicht wie vor Corona sein wird. Wir sorgen uns natürlich ganz besonders um das wirtschaftliche Überleben vieler Freunde und Unterstützer aus diesem Bereich, mit denen wir viele Jahre freundschaftlich zusammengearbeitet haben.
Daraus entstand auch unser „Fuck Corona“ Solidaritäts-Einkaufsbeutel, mit dem wir unseren Freund und Lichttechniker Malte unterstützen, darüber hat Time For Metal ja dankenswerterweise auch bereits berichtet: https://time-for-metal.eu/shadowbane-spendenaktion-fuer-die-band-crew/
Im Vergleich zu ihm und den vorher Genannten sind unsere bisherigen Abstriche als ambitionierte Hobby-Band natürlich überschaubar.

Wie jedes Jahr hätten wir gerne unser Heimspiel im Bambi galore am 04.04. gespielt und mit ReaVerS, Reaper und Rustbucket Rodeo so wie DJ Poser667 gefeiert. Stattdessen mussten wir Absagen mit dem Slogan „Stay Healthy! Stay Metal! Stay Home!“ verbreiten.
Es fiel genau so Corona zum Opfer wie die Warm-Up Party im Night Light, bei der Bassist Moritz zwei Wochen zuvor hätte auflegen dürfen. Wat mutt, dat mutt…

Auch unser länger geplanter Social-Media Aprilscherz ist Corona zum Opfer gefallen, Witze mit Gasmasken sind derzeit vielleicht etwas unangebracht … Stattdessen gab es einige Tage später augenzwinkernd die schwermetallische Aufforderung zum Fingerwaschen.

Als Band haben wir uns auch nicht mehr getroffen, zunächst mal musste jeder sein eigenes berufliches und privates Leben auf Corona einstellen, und da wir auch Musiker mit empfindlichen Atemwegen haben, oder die nicht mehr die Allerjüngsten sind, gehen wir auch kein unnötiges Risiko ein. Wir haben uns mittlerweile in Videochats getroffen und wollen versuchen, auf diesem Weg unser Songwriting und Recording fürs neue Album zu koordinieren und voranzubringen, aber ohne dabei den Videokonferenzberufsalltag auch noch in die Freizeit zu übertragen. Es geht also weiter, aber – ganz im Zeichen Coronas – etwas entschleunigt.

Unsere Open Air Shows für diesen Sommer sind jetzt natürlich ebenfalls mit großen Fragezeichen versehen. Großveranstaltungen sind bekanntlich bereits für den ganzen Sommer abgesagt, ob der bereits einmal verlegte Metal Bash oder das Helmfest unter die Definition von Großveranstaltung des Landes Niedersachsen fallen wird sich zeigen, und welche Regeln in einigen Wochen geschweige denn Monaten notwendig und gültig sind, ist heute ohnehin noch nicht absehbar.

Bleibt zu hoffen – für uns, aber vor allem auch für alle, die davon leben – dass die Pandemie es erlaubt, spätestens im Herbst wieder zu rocken.
Wir feiern Dystopic Decade und wollen im November auf Mini Tour anlässlich unseres 10-jährigen Bühnenjubiläums gehen!

Und bis es so weit ist:

Stay Healthy!
Stay Metal!
Stay Home!

… und unterstützt eure Lieblingsclubs, -bars und -läden, damit es sie nach der Krise noch gibt!

Martin Missy (Protector)

Hier mein Statement:

Im Moment (18. April) ist hier in Stockholm, Schweden noch alles recht „normal“. Konzerte und Sportveranstaltungen sind zwar alle eingestellt, aber die meisten Schulen und Geschäfte haben noch auf. Auch gehen die meisten Schweden immer noch zur Arbeit, u.a. auch meine Frau und ich. Wir arbeiten in einem der fünf großen Stockholmer Krankenhäuser. Meine Frau, die Operationskrankenschwester ist, muss ab und zu auf der Intensivstation aushelfen, wo auch schwer an Covid-19 erkrankte Patienten liegen. Ich arbeite daran, Materialien an die OP-Abteilung, und nun auch an die Intensivabteilung zu liefern.
Meine Bandkollegen, die im 500 Kilometer entfernten Uddevalla leben, proben auch noch fleißig, einmal pro Woche. Wenn jedoch ein Bandmitglied Erkältungssymptome hat, wie vor ein paar Wochen unser Drummer, gehen auch sie auf Nummer sicher und lassen die Probe aus. Dies ist selbstverständlich, und auch mit Rücksicht auf unseren Basser, der mit seiner Diabetes zur Risikogruppe gehört, sehr wichtig. Von unseren sechs geplanten Gigs dieses Jahr sind zu schreibender Stunde zwei eingestellt, bzw. auf kommendes Jahr verschoben worden. Ich hoffe, dass wir zumindest unsere beiden Gigs im September werden durchführen können. Mal schauen. Ein Onlinekonzert von uns wird es vermutlich leider nicht geben, da meine Bandkollegen und ich in technischer Hinsicht nicht so besonders bewandert sind.
Uns als Band trifft die ganze Corona-Pandemie in finanzieller Hinsicht glücklicherweise nicht sonderlich hart. Ich leide aber selbstverständlich mit den Veranstaltern, die durch die ganzen Beschränkungen und eingestellte Konzerte/Festivals finanzielle Einbußen hinnehmen, und eventuell sogar aufgeben müssen.

Mit metallischen Grüßen

Martin Missy
Protector

John Connor (Ravenlight)

Ravenlight had a number of shows booked leading up to our album launch in June, which would have been our first shows in 2020 and were a key part of our promotional campaign for the album, however these ended up being cancelled due to the lockdown, this includes album launch shows we were organizing with promoters for after the CD launch. At the minute we have no idea when we will be performing live next which isn’t ideal. We also had a number of music videos in the pre-production stages which are also unfortunately put on hold.

Despite this, we are trying to make the most of a bad situation, we are actually releasing our album Project Genesis a month later than we originally had planned in the hopes things start to ease up a little on the way into the summer, and we are using this opportunity to record and produce a few ‚lockdown playthrough videos‘, which are pretty fun to do.

We are hopeful things get back to normal soon, but everyone’s health is definitely the main priority and if anybody out there are looking to support bands at this time, even checking out a new band on spotify or sharing a video of theirs from YouTube is a great way to show support!

—————————————
I hope this is what you are looking for!

John

Weitere Beiträge
Time For Metal: die längsten Songs der Rock- und Metal-Geschichte mit Haken, Kampfar, Enslaved, Lost Society uvm.