Corona-Pandemie: wir lassen Musiker, Bands und Veranstalter zu Wort kommen

Part 6: Mission In Black, VEX-Groovecore, Dead Born Vision, Elvenking, Martyr

Das Coronavirus lässt die Welt seit einigen Wochen stillstehen, vielleicht nicht so ganz, aber zumindest in der Konzert- und Veranstaltungsbranche fast komplett. Wir haben in letzter Zeit viel geschrieben über die derzeitige Corona-Krise und von den Folgen für die gesamte Veranstaltungsbranche berichtet. Zudem haben wir euch über Konzertabsagen- und Ersatztermine und Online-Geisterkonzerte auf dem Laufenden gehalten, haben versucht, einigen Veranstaltern und Live-Clubs aktiv mit Berichterstattungen zu helfen und Tipps gegeben, wie ihr eure Lieblingsband oder eure bevorzugte Konzert-Location am besten in dieser schweren Zeit unterstützen könnt. Letztendlich sind die meisten von uns aber weder Musiker, noch Veranstalter oder Club-Besitzer, sondern nur ein paar Schreiberlinge, die den Metal leben und lieben. Deshalb wollen wir den Spieß nun einmal umdrehen und andere zu Wort kommen lassen. Wir lassen Musiker, Bands und Veranstalter einmal selbst erzählen, wie sie die Corona-Krise erleben, wie sie die konzertfreie Zeit in der Quarantäne verbringen und wo der Schuh aktuell am meisten drückt.

Wir haben eine Menge Rückmeldungen bekommen, deshalb müssen wir in Etappen veröffentlichen, denn sonst würde es unübersichtlich. Hier die ersten Stimmen, weitere folgen in den nächsten Tagen:

Andy „Black“ Flache (Mission In Black)

Statement Mission In Black / Andy „Black“ Flache zur aktuellen Situation:

Na ja, die aktuelle Situation trifft uns so ähnlich wie alle anderen Bands auch: Klar sind wir einerseits als Band auf Konzerte angewiesen, um auf uns aufmerksam zu machen und vielleicht das eine oder andere Shirt zu verkaufen. Natürlich sitzen auch wir jetzt auf viel vorproduziertem Merch aufgrund der vielen abgesagten oder verschobenen Konzerte, das ist finanziell gesehen jetzt nicht toll, aber da wir das nicht hauptberuflich machen, hängen da bei uns jetzt keine Existenzen dran. An der Stelle auch ein riesiges Dankeschön an unsere Fans, die uns hier aber trotzdem klasse unterstützen und direkt bei uns bestellen!

Ich denke, viel schlimmer ist die Situation für alle, die hauptberuflich Musiker oder in der Veranstaltungsbranche tätig sind: die Clubs, Bühnentechniker, Verleihfirmen für Licht und Backline, Caterer, Hoteliers und viele mehr – da stecken ja sehr viele Branchen dahinter, die das alle in irgendeiner Form betrifft. Hier stehen wirklich Existenzen auf dem Spiel, da ein großer Teil selbstständig ist, oder in sehr kleinen Firmen arbeitet, die keine Alternativen haben.

Was die allgemeine Situation hier bei uns angeht, so versuchen wir halt, das Beste daraus zu machen. Den Kopf in den Sand zu stecken bringt ja nix. Allerdings beobachte ich die derzeitige Entwicklung schon sehr aufmerksam: Es ist schon auffällig, dass kritische Stimmen in Bezug auf Vorgehensweise und zu verschiedenen Maßnahmen, die es ja durchaus gibt, kaum diskutiert werden. Wenn Du Dir dann aktuell anschaust, was z.B. gerade in Ungarn abgeht: Hier nutzt ein Einzelner die Situation schamlos aus, schränkt Grundrechte radikal ein und schafft mitten in Europa eine Diktatur und es findet faktisch kein Widerspruch statt, dann sollte uns das allen sehr zu Denken geben! DAS bereitet mir eigentlich mehr Sorge als die Gefahr durch das Virus selbst.

Wir arbeiten aktuell an unserem Nachfolgealbum, aber dies passiert unabhängig von der verordneten Quarantäne – du kannst Kreativität ja nicht einfach in Kalenderwochen packen und dann auf Knopfdruck Songs schreiben…

Zudem werkeln wir noch an einem neuen Videoclip zu unserem Song Mission In Black – wir haben den Song mit Steffi ebenfalls neu aufgenommen und freuen uns, dass der Track zusätzlich auch auf dem Sampler Metalliance der Kollegen vom PowerMetal.de bald erscheint.

Wir haben ja direkt nach der Absage unserer Show in Lackendorf Mitte März recht spontan über unsere FB und Instagram Accounts zwei Songs aus dem Proberaum gestreamt. War eine witzige Sache, aber so was wie Onlinekonzerte sind nicht geplant – ich persönlich bin der Meinung, dass du Liveatmosphäre eh nicht streamen kannst – ich brauche den Kontakt zu Publikum und alles, was dazugehört – so was kannst du nicht per WLAN übertragen, hahaha

Wie man uns unterstützen kann – natürlich freuen wir uns über jedes Shirt und jede CD, die die Fans bei uns bestellen, keine Frage.

Viel wichtiger finde ich es aber, wenn die Menschen dann nach der Krise auch wieder in die kleinen Clubs zu den Shows kommen, die Kneipen besuchen und so Bands und kleinere Locations unterstützen.

Passt auf Euch auf und wir sehen uns!

Andy / Mission In Black

Andreas Faber (VEX-Groovecore)

Hatten gerade eine Telefonkonferenz zu dem Thema und das ist dabei rausgekommen:
„#fuckcorona“ ist wohl zurzeit die Devise aller Bands/Künstler, da für uns eine der schönsten Nebenerscheinungen des Musikerdaseins ausfällt, nämlich das Spielen vor Publikum. Bis Juli wurde bei uns alles abgesagt und die Gig-Planung für die Zeit danach ist dadurch auch nicht gerade einfacher geworden, da keiner genau sagen kann, wann es wieder weitergeht. Viele Bands streamen zurzeit ja Konzerte von sich. Wir haben uns aber dazu entschlossen diese Zeit anderweitig zu nutzen, unsere Ärmel hochgekrempelt und stecken wieder knietief im Songwriting, obwohl unser aktuelles Album Golden Times vor Kurzem erst ein Jahr alt geworden ist. Trotzdem können wir es aber natürlich kaum erwarten, wieder auf der Bühne zu stehen und mit den Leuten, die vor dieser stehen, das eine oder andere Bierchen zu trinken. Falls man uns aber auch so unterstützen möchte, da auch für uns wichtige Einnahmen wegfallen, könnt ihr uns gerne durch den Kauf unserer diversen Vex-Artikel unter die Arme greifen (https://vexlikesex.bigcartel.com/ oder www.vexrocks.de)
Viele Grüße und bleibt gesund

Andy und ganz Vex

Nicole Ackermann (Dead Born Vision)

Mein Name ist Nicole, ich bin eine von zwei Gitarristinnen unserer Band Dead Born Vision aus Münchenstein, Schweiz.

Diese Situation, in der wir uns befinden, ist total verrückt.
Als wir Anfang Januar unseren ersten 2020-Gig spielten, hätten wir nie gedacht, dass relativ kurze Zeit später alles anders sein wird. Zum Glück konnten wir unseren letzten Gig am 29.02. noch spielen.
Letztes Jahr haben wir mit den Aufnahmen von vier neuen Songs begonnen. Die Zeit während der Corona-Krise, nutzen wir nun intensiv, um die letzten Gitarrenspuren einzuspielen, und für den Feinschliff. Anschließend werden wir die Aufnahmen ans Studio weitergeben für Mix und Mastering.
Wir hoffen sehr, dass sich die Situation bis im Sommer wieder mehr oder weniger normalisiert hat, sodass wir im Herbst/Winter wieder Konzerte spielen können. Und natürlich freuen wir uns jetzt schon darauf, wieder Konzerte besuchen zu können.
Falls es Euch langweilig ist, besucht uns auf Facebook und liked unsere Seite!
Also, bleibt gesund, passt auf Euch auf, damit wir alle wieder richtig abrocken können, sobald es vorbei ist. Wir würden uns freuen, den einen oder anderen von Euch an einem unserer Gigs zu sehen. Hoffentlich bis bald.

Liebe Grüße aus der Schweiz,
Dead Born Vision

http://www.deadbornvision.ch
https://www.facebook.com/deadbornvision/

Alessandro „Jakob“ Jacobi (Elvenking)

Dear Time For Metal Magazine readers,

this whole emergency situation has deeply affected most of our plans, as well as the ones of almost all the other operators and colleagues in the showbiz.

Our April tour was postponed to November/December for other reasons, but now it’s the turn of single gigs and festivals originally scheduled for this spring, to be moved or canceled. Of course we can’t rehearse but at home, and we are trying to take care of all the band’s activities and management.

So, it’s basically impossible to take any real advantage of the whole situation, and in our opinion it’s not even ethically correct to think of “advantages”. All we can do is stay home, rest a little more and set up the basics for our future activities.

In the meantime, we released our cover of the Iron Maiden song No Prayer for the Dying, that you can find on Spotify: https://open.spotify.com/track/12oIW4aN054XQjRhXGNKAF?si=TJm4NRaZQfuhQorxfr_6Hw YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=kR6979FyDUE

It is taken from our last album Reader of the Runes – Divination sessions, and we thought it was a appropriate moment to release a little gift for our fans and let them know that we are alive and willing to feel closer to them.

Jakob / Elvenking

Rick Bouwman (Martyr)

Here a short statement from Dutch Metal Legends Martyr.

During these strange times of the Corona virus of course also our shows are either cancelled or postponed till June. There are shows planned after June and during summer but we expect them also to be cancelled or postponed. So no income, no merch sales during concerts for the band.

So what do we do , just doing nothing ? Hell No , we take the opportunity to keep on writing our new material for the 2020 album. With a band where all memebers come from all over the Netherlands it is difficult during lockdown , we can’t be the rehearsal room at the same time. So we Skype and record at home at our home studios and share the files. So when we come out of these crisis we have a new record ready at tleast the songs ready. Thats the minimum goal.

Also the time is right to keep up with the fans on Social Media, give them something extra like behind the scenes info or funny stuff. We do need fun during these times.

And for the fans support yur bands, buy some merch CD.s , Vinyl. You might have some more time on your hands right now, go explore music !!

But most of all Stay Safe, Stay at Home, we will fight this virus but only together.

Kind Regards,

Rick Bouwman / Martyr

Weitere Beiträge
In Flames: 20 Jahre Clayman & Dark Tranqillity: 20 Jahre Haven – „Could Be On Tour“ Today With Music From The Past