Crobot – Something Supernatural

“Lauwarmer Siebziger Rock!“

Artist: Crobot

Herkunft: Pennyslvania, USA

Album: Something Supernatural

Spiellänge: 41:59 Minuten

Genre: Rock

Release: 28.10.2014

Label: Nuclear Blast  Records

Link: http://www.crobotband.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Brandon Yeagley
Gitarre – Bishop
Bassgitarre – Jake Figueroa
Schlagzeug – Paul Figueroa

Tracklist:

  1. Legend Of The Spaceborne Killer
  2. Nowhere To Hide
  3. The Necromancer
  4. La Mano De Lucifer
  5. Skull Of Geronimo
  6. Cloud Spiller
  7. Fly On The Wall
  8. Night Of The Sacrifice
  9. Chupacabra
  10. Wizards
  11. .Queen Of The Light

CrobotCdPic

Die Musik, die Crobot auf ihrem Erstling Something Supernatural machen, ist eigentlich alles andere als außergewöhnlich und meines Erachtens nach etwas überbewertet. Im Prinzip machen die Jungs nichts anderes als soliden Siebziger Rock, den Gruppen wie The Answer, Graveyard und andere auch können. Retro – Rock also, der seine großen Vorbilder Led Zeppelin gerne am laufenden Band zitiert, eine wirklich Neuerung im Genre allerdings verneint. Mir persönlich geht der Siebziger Rock Trend eigentlich schon fast wieder auf den Zeiger, da die Trademarks alle austauschbar sind.  Nuclear Blast versuchen klar ihrem Portfolio eine weitere Band mit Einflüssen des Siebziger Rock hinzuzufügen, Blues Pills oder auch Anti – Mortem sind ja schon bei den Donzdorfer unter Vertrag, was sicherlich keine schlechte Idee angesichts der mitunter kommerziell sehr erfolgreichen Spielart des Rocks.

 

Sicherlich ein Album für Retro - Rocker, ich persönlich kann mich mit der Musik von Crobot weniger identifizieren. Spielerisch kein schlechtes Album, knackige Riffs und Rock en masse, das gewisse Etwas fehlt aber. Ok, das Teil ist auch ein Erstlingswerk, sicherlich wird da auf Album Nummer zwei noch etwas kommen, eine Duftmarke wird auf jeden Fall lauwarm hinterlassen.

Anspieltipps: Fly On The Wall
Dominik B.
5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: