Cyborg – Mensch

„Mensch­-Maschine“

Artist: Cyborg

Herkunft: Hamburg, Deutschland

Album: Mensch

Spiellänge: 21:41 Minuten

Genre: Neue Deutsche Härte, Sci­Fi­ Metal

Release: 05.06.2015

Label: Eigenproduktion

Link: http://www.cyborg­band.com

Bandmitglieder:

Gesang – Micha
Gitarre – Peer
Bassgitarre – Philipp
Schlagzeug – Basti

Tracklist:

1. B4 log 00101010
2. Biosphäre4
3. Utopia
4. Rot zu Blau
5. Mutterschiff
6. Cyborg

Cyborg - Mensch

Als ich das erste Mal die EP Mensch der Hamburger Band Cyborg anschmiss, dachte ich ganz kurz: „Mensch, das klingt ja total wie Eisregen.“ Wenige Augenblicke später kommt meine Freundin rein und fragt verblüfft: „Ich dachte du schreibst eine Rezension und jetzt hörst du Kraftwerk?“. Und ja – mit diesen scheinbar krassen Gegensätzen ist das Spielfeld von Cyborg auch schon ziemlich gut umrissen. Thematisch fühlte ich mich ziemlich an die Kurzgeschichte „Madensack – ein einsames und trauriges Stück treuherziger Nekrophilie“ von Michael Tillmann erinnert; auch dort wird eine dystopische Wirklichkeit zwischen menschlichen Wünschen und maschineller Kälte entworfen.

Nun wurde vielleicht schon deutlich, dass sich Cyborg ziemlich vieler verschiedener Einflüsse bedienen. Dennoch behaupte ich, solche Musik so noch nicht gehört zu haben: Elektronische Sounds, Klangflächen und Beats treffen auf eine klassische Metal­-Kombo. Dabei wird alles Natürliche gerne immer wieder verfremdet, so dass man die Stimmen der Band beispielsweise nur seltenst – dann aber thematisch passend – in natura vernehmen kann. Das Ganze fügt sich sehr harmonisch zusammen und das (relativ rigide) Konzept der Band wird hier bis ins Letzte verfolgt und kohärent umgesetzt.

Besonders bemerkenswert ist, wie die Jungs es trotz ihres eigenwilligen Sounds schaffen, überaus hartnäckige Ohrwürmer zu kreieren. Nach dem kurzen Intro mit dem merkwürdigen Titel B4 log 00101010 starten sie direkt mit zwei sehr starken Songs in die EP: Biosphäre4 und Utopia sind – bedenkt man den Rahmen – unverschämt eingängig und kokettieren geradezu mit etwas Pop-Appeal. Auch die folgenden Songs wissen zu überzeugen, den rechtmäßigen Höhepunkt und Abschluss des Albums liefert aber das selbstbetitelte Stück der Band, das nach einem etwas zurückgenommenen Intro plötzlich in einen großen, hymnischen Chor mündet und dann noch einmal alle Stärken der Band kombiniert.

Fazit: Cyborg liefern mit ihrer EP „Mensch“ ein stimmiges und überzeugendes Werk ab, das einen hohen Unterhaltungswert zu bieten hat. Ihr Sound könnte für manche Hörer eine Herausforderung sein. Wer sich darauf einlässt, wird aber sicherlich dadurch bereichert. Stimmungsvoll könnte man sich diese Musik vielleicht bei einer Runde „Shadowrun“ vorstellen (oder alternativ im Falle einer Roboter­Invasion aus dem All).

Anspieltipps: Biosphäre4, Utopia, Cyborg
Sören R.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Weitere Beiträge
Bombs Of Hades – Phantom Bell (EP)