Danny Elfman: kündigt nach 37 Jahren ein neues Solo Album „Big Mess“ (Epitaph) an

Neues Video zur Single „True“ unter der Regie von Sarah Sitkin

Nachdem er in den letzten Monaten eine Reihe von Singles veröffentlicht hat, kündigt Danny Elfman heute sein erstes Soloalbum seit siebenunddreißig Jahren an, das den Titel Big Mess trägt. Bekannt wurde Danny Elfman vor allem für seine Arbeiten für den Regisseur Tim Burton unter anderem an Edward Mit Den Scherenhänden, The Nightmare Before Christmas, Charlie Und Die Schokoladenfabrik, Batman und Alice Im Wunderland. Ebenso komponierte er die Titelmelodie der Erfolgsserie Die Simpsons. Danny Elfman ist verheiratet mit der Schauspielerin Bridget Fonda. (Auszug aus Wikipedia). Elfman arbeitet bei seinen Videos mit einem in Berlin beheimateten Art Team zusammen. So entstanden aus dieser Zusammenarbeit heraus optisch sehr bildgewaltige Videos unter der Regie von namhaften Künstlern / Fotografen wie Sven Gutjahr, Aaron Johnson, Jesse Kanda, Petros Papahadjopoulos oder Sarah Sitkin.

Die Multimedia-Künstlerin Sarah Sitkin hat das Video zu Elfmans neuer Single-Auskopplung True kreiert. True ist ein langsamer, brennender Track, der sich der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung frontal stellt. Elfmans Gesang ist hier düster und knurrend, und seine rohe, ungefilterte Darbietung trägt nur zu der emotional geladenen Atmosphäre bei. „Das Video ist eine Erkundung der zerbrochenen Identität, gedämpft durch die Linse der Erinnerung“, verrät Sitkin. Danny ist eine zentrale Figur im Video, allerdings nur in seinem durch Prothesen, Masken und 3D-gedruckte Körperteile reproduzierten Ebenbild. Ich wollte ein Video machen, das düster, ungeschliffen und ungemütlich ist.“

Auf dem 18 Tracks umfassenden Doppelalbum betritt der Grammy- und Emmy-Preisträger sowohl als Komponist als auch als Interpret kühnes Neuland und bedient sich einer dystopischen Palette aus verzerrten E-Gitarren, Industrial-Synthesizern und Orchester, um die Dämonen auszutreiben, die vier Jahre schleichender Faschismus und ziviler Verfall mit sich gebracht haben. Er wird auf dem Album von Schlagzeuger Josh Freese (Devo, Wheezer, The Vandals), Bassist Stu Brooks (Dub Trio, Lady Gaga, Lauryn Hill) und den Gitarristen Robin Finck (Nine Inch Nails, Guns N‘ Roses) und Nili Brosh (Tony MacAlpine, Paul Gilbert) unterstützt.

Big Mess entstand fast vollständig spontan während der Quarantäne im Jahr 2020. Es begann als ein Experiment, das Elfman in Erwägung gezogen hatte, um aggressiven Rock und orchestrale Streicher auf eine Art und Weise zu kombinieren, wie man sie bis dato noch nicht gehört hatte. „Sobald ich anfing zu schreiben“, erklärte er, „war es wie das Öffnen einer Büchse der Pandora und ich merkte, dass ich nicht mehr aufhören konnte. Nichts davon war geplant. Ich hatte keine Ahnung, wie viele Songs ich schreiben würde, aber von Anfang an wurde es schnell ein zweiseitiges Projekt mit stark kontrastierenden und sogar gegensätzlichen Tönen.“

Die Songs auf Big Mess kombinieren sowohl harmonisch komplexe Arrangements als auch einfache, energiegeladene, treibende Musik mit beißendem, bissigem Witz, während sie mit dem Chaos und der Verwirrung der modernen Welt abrechnen. „2020 war ein intensives Jahr, um es vorsichtig auszudrücken“, sagt Elfman. Und obwohl die Wut, die Frustration und die Isolation in seinem Vortrag spürbar sind, geht es in Big Mess um mehr als nur Dampf abzulassen. Indem er sich den Raum verschaffte, sich wirklich mit seinen Emotionen auseinanderzusetzen und ohne Einschränkungen zu schreiben, erreichte Elfman auf der Platte eine Art künstlerische Befreiung, die ihm jahrzehntelang entgangen war, er entdeckte seine Stimme wieder und erfand sich dabei gleichzeitig neu.

Elfman scheut sich auch nicht, diese Stimme zu benutzen, um seine Meinung zu sagen. Big Mess ist eine oft explizit politische Platte – Choose Your Side, Serious Ground und Sorry verankern sich alle in der politischen Intensität unserer Zeit. Sogar ein überarbeiteter Oingo Boingo-Song, Insects, verwandelt sich in eine Meditation über die Gier und Krankheit der amerikanischen herrschenden Klasse – aber Big Mess ist auch ein zutiefst persönliches Werk, mit Songs wie dem dröhnenden In Time, dem eindringlichen We Belong und dem fiebrigen Everybody Loves You, die mehr von Danny Elfman offenbaren, als wir zu irgendeinem Zeitpunkt seiner bemerkenswert eklektischen Karriere gehört haben.

„Ich wusste von Anfang an, dass dies keine saubere, einfach zu kategorisierende Platte werden würde“, sagt Elfman. „Es war immer dazu bestimmt, diese verrückte Kakophonie zu sein, denn das ist es, was ich bin. The Big Mess ist ich.“

Das Album-Artwork wurde ebenfalls von Sarah Sitkin aus einer Reihe von 3-D-Körperscans erstellt und von Berit Gwendolyn Gilma entworfen und künstlerisch gestaltet.

Elfman veröffentlicht in diesem Herbst auch ein atemberaubendes Big Mess-Boxset in limitierter Auflage. Diese Sammleredition enthält das komplette Album zusammen mit unveröffentlichten Remixen und alternativen Versionen von Songs. Zusätzlich enthält das Paket ein Sammler-Artwork, einen einzigartigen USB-Stick mit Videoinhalten und Bonusmaterial sowie ein exklusives Artbook mit Sarah Sitkins Original-Kreationen und noch nie zuvor gesehenen Fotos und Ephemera.  Weitere Details und Informationen folgen in Kürze.

Tracklisting

  1. Sorry
  2. True
  3. In Time
  4. Everybody Loves You
  5. Dance With The Lemurs
  6. Serious Ground
  7. Choose Your Side
  8. We Belong
  9. Happy
  10. Just A Human
  11. Devil Take Away
  12. Love In The Time Of Covid
  13. Native Intelligence
  14. Better Times
  15. Cruel Compensation
  16. Kick Me
  17. Get Over It
  18. Insects
Weitere Beiträge
Defocus: veröffentlichen neue Single & Video zu „Diverge“ feat. Tom Brümmer