Debauchery vs. Balgeroth – In der Hölle spricht man Deutsch

„Der Teufel ist ein Deutscher aus Stuttgart“

Artist: Debauchery, Balgeroth

Herkunft: Stuttgart / Deutschland

Album: In der Hölle spricht man Deutsch / Enemy Of Mankind

Genre: Rock, Metal, Death Metal

Spiellänge: 96:17

Release: 13.07.2018

Label: Massacre Records

link: https://www.blutgott.com/balgeroth/

Bandmitglieder:

Gitarre und Gesang – Thomas Gurrath
Bass – Mr Blood
Schlagzeug – Mr Death

Tracklist:

CD 1
Balgeroth – In der Hölle spricht man Deutsch

1. Blutgott Blitzkrieg
2. Jenseits des Himmelstors
3. Schlachte den Teufel
4. Blutmusik
5. In der Hölle Spricht man Deutsch
6. Mörderkult der Zerfleischer
7. Imperator Der Gewalt
8. Sternenkind
9. Menschenfeind
10. Dämonische Schlachtmaschine
11. Knochenheim

CD2
Debauchery – Enemy Of Mankind

12. Beasts Of Balgeroth
13. Beyond The Eternity Gate
14. Overcome Evil
15. Bloodcrushing Heavy Metal
16. Teutonic Hell
17. Slaughtercult Of Carnagers
18. Overlord Of The Black Ark
19. Starchild In The Godspire
20. Enemy Of Mankind
21. Dreadnought Demon Engine
22. Mighty Bone Halls

Gerade erschienen ist Debauchery vs. Balgeroth. Balgeroth ist der dritte und letzte Teil des Triptychons der Blutgötter – welches aus Debauchery, Blood God und Balgeroth besteht. Brutal, brachial und in deutscher Sprache. „Man spricht Deutsch. Genau so ist auch der Albumtitel zu verstehen; es sind deutsche Texte ohne politische Botschaft.“ So der Promotext zur Veröffentlichung.

Kenner der Szene wissen natürlich direkt, wer dahinter steckt! Es ist Thomas Gurrath aus Stuttgart. Seit Jahren als Debauchery unterwegs, dann auch mal als Blood God, kredenzt er uns sein neuestes Werk als Balgeroth in deutscher Sprache. Nicht nur das: als Debauchery schickt er auf der Doppel CD noch die Songs in englischer Sprache hinterher.
Mit dem aktuellen Werk befeuert er natürlich wieder das Thema Gewaltverherrlichung, die ihn vor Jahren als junger Lehrer im Referendariat mal in die Schlagzeilen brachte. Darauf will ich jetzt jedoch nicht weiter eingehen. Nur so viel dazu: Die Welt der Dämonen, Drachen und Blutgötter ist die künstlich erschaffene Welt des Kreativgeistes Thomas Gurrath. Daraus Gewaltverherrlichung zu schließen, wäre absolut absurd.

Erschienen wieder bei Massacre Records ist Debauchery vs. Balgeroth in folgenden Editionen erhältlich: Doppel CD, 3 CD Digibook, limitiertes und nummeriertes black Vinyl (Balgeroth Tracks only) / limitiert auf 150 Stück und limitiertes und nummeriertes Clear Vinyl (Balgeroth Tracks only) / limitiert auf 150 Stück. Somit ist die englische Version (Debauchery) nur auf der CD erhältlich.

Thomas Gurrath serviert uns mit dieser Doppel CD einen einzigartigen Mix aus Rock, Metal und Death Metal. Die Texte handeln von Dämonen, Drachen und höllischen Heerscharen. Motörhead, Judas Priest und Rammstein treffen aufeinander. Dazu noch eine Brise Immortal. Fertig ist Balgeroth!

Schöne schnelle Songs, sehr oft mit tollen Intros und ebensolcher toller Gitarrenarbeit von Thomas. Blutgott Blitzkrieg. Hornissen Gitarren summen im Jenseits des Himmelstors. Schlachte den Teufel mit einem ordentlichen Tempo. Langsam groovt die Blutmusik vor sich hin. In der Hölle spricht man Deutsch mit fast marschmusikmäßiger Mucke. Mörderkult der Zerfleischer wird zelebriert. Der Imperator der Gewalt kommt selbstherrlich daher, bevor das Sternenkind zurückkommt. Der Menschenfeind schleppt sich ebenso, wie die Dämonische Schlachtmaschine daher. Langsam und quälend. Knochenheim jagt als Outro jede Sensibilität hinweg. Hier fühle ich daheim – im Knochenheim. Willkommen in meinem Haus. Alle Songs haben in der Regel einen ordentlichen Groove und laden zum abrocken ein, wobei es den einen oder anderen Song gibt, der auch düsterer und schleppender daherkommt (Dämonische Schlachtmaschine).

Wer Thomas Gurrath schon einmal mit Debauchery live erlebt hat, weiß, dass da viel Kunstblut mit im Spiel ist. Aber auch die Texte sind recht blutig. Insofern passen die Songs sehr gut zu den tollen Bühnenshows der Band. Trotz aller Härte sind die Songs recht eingängig. Für mich ist Thomas Gurrath sowas wie das deutsche Lordi Pendant.

Mit den deutschen Texten kommen die Songs ein wenig wie Neue Deutsche Härte rüber. Hier könnte sich Thomas Gurrath neue Fans erschließen.

Ich habe Debauchery das letzte Mal vor kurzem beim Metal Frenzy 2018 (hier geht es zum Bericht) gesehen. Da habe ich sie das erste Mal in der Vollmaskierung gesehen. Ich kannte Debauchery bisher immer nur mit viel Kunstblut, aber ohne Gesichtsmasken. Nach dem Gig auf dem Metal Frenzy kamen wir ins Gespräch, ich sagte ihm, dass ich das neue Werk zu Hause liegen habe und eine Rezension dazu für Time For Metal machen werde. Er fragte mich, was mir besser gefällt? Debauchery oder Balgeroth? Also englische oder deutsche Texte. Ich sagte ihm, dass ich da sehr unentschlossen sei. Beides hätte was.
So ist es auch jetzt noch nach mehrmaligem Durchhören. Mir gefallen beide Scheiben. Ich finde es auch eine tolle Sache die Doppel CD zum Preis von einer CD mit beiden Sprachversionen heraus zu geben.

Das wird jetzt natürlich auch kontroverse Diskussionen herbeiführen, ob die Texte in Deutsch sein müssen. Ich kenne da einige Metaler, die Songs in deutscher Sprache nur Scheiße finden. Angeblich weil sie nicht gut klingen. Das finde ich nun absolut nicht. Aus meiner Sicht ist es wichtig, wie die Voices rüber kommen. Die Growls kommen in beiden Sprachen auf dem vorliegenden Werk gut rüber. Wer es denn nun absolut nicht in deutscher Sprache mag, dem kann ich nur sagen: hey, der Thomas hat euch ja noch die Scheibe in Englisch dazu gelegt!

 

Fazit: Debauchery vs. Balgeroth ist ein toller Mix aus Rock, Metal und Death Metal. Düster, aber doch recht eingängig. Thomas Gurrath könnte sich mit der deutschen Fassung einen neuen Fankreis erschließen. Ich persönlich mag Thomas Gurrath in allen Rollen, also Debauchery, Bloodgod und Balgeroth. Live ist er zudem absolut empfehlenswert! Anspieltipps: Blutgott Blitzkrieg, In Der Hölle Spricht Man Deutsch, Dämonische Schlachtmaschine
Juergen S.8.5
Leser Bewertung1 Bewertung10
8.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Mono Inc. – Symphonic Live