Dio – Master Of The Moon (Re-Release)

Neuauflage des letzten Dio Albums von 2004

Artist: Dio

Herkunft: New York, USA

Album: Master Of The Moon

Genre: Heavy Metal

Spiellänge: 46:38 Minutenplus Bonus-CD (31:32 Minuten)

Release: (30.08.2004 Erstveröffentlichung) 20.03.2020 Re-Release

Label: BMG

Link: http://ronniejamesdio.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Ronnie James Dio
Gitarre – Craig Goldy
Bass –  Jeff Pilson
Schlagzeug – Simon Wright

Tracklist:

Disc 1 & LP Tracklisting
1. One More For The Road
2. Master Of The Moon
3. The End Of The World
4. Shivers
5. The Man Who Would Be King
6. The Eyes
7. Living The Lie
8. I Am
9. Death By Love
10.In Dreams

Disc 2 – Bonus / Live Master Of The Moon Tour 2004/2005
1. Heaven And Hell
2. Rainbow In The Dark
3. Rock And Roll Children
4. The Eyes
5. Prisoner Of Paradise – Studio Track

BMG und Niji Entertainment Group Inc. haben sich hinsichtlich der Wiederveröffentlichungen der DIO Studioalben aus den Jahren 1996 – 2004: Angry Machines (1996), Magica (2000), Killing The Dragon (2002) und Master Of The Moon (2004) zusammengeschlossen. Diese neu gemasterten Versionen sind selten und beinhalten zum Teil noch nie veröffentlichte Live und Studio Bonustracks. Neu gemischt wurden sie vom langjährigen Dio Mitarbeiter Wyn Davis, das Artwork wurde vom Dio Designer Marc Sasso neu interpretiert.

Die Wiederveröffentlichungen sind jeweils erhältlich als 180 Gramm schwarze Vinyl limited Edition mit dem Original Tracklisting. Die Limited Edition enthält zusätzlich einen tollen Lenticular Album Druck.

Die CD-Versionen von jedem Album sind ebenfalls wieder weltweit erhältlich. Die neu gemischten Deluxe-Versionen kommen mit einem Mediabuch und einer zweiten Disc, die seltenes und bisher unveröffentlichtes (Live) Material enthält.

Die Master Of The Moon Bonus-CD enthält fünf Bonustracks, wovon vier Titel von der Master Of Moon Tour Live 2004/2005 sind. Mit Prisoner Of Paradise ist zusätzlich noch ein Studiotrack auf der Bonus-CD vorhanden. Mit knapp 31 Minuten hält die Bonus-CD sich in der Spieldauer im Rahmen und enthält mit Heaven And Hell, Rainbow In The Dark und Rock And Roll Children gleich drei Klassiker. Den Studiotrack Prisoner Of Paradise gibt es bisher nur auf der Japanpressung zu hören.

Line-Up technisch gibt es bei der Besetzung der Saiteninstrumente erneut einen Wechsel, wobei es sich hier wiederum um „alte Haudegen“ handelt. Graig Goldy nimmt erneut den Platz an der Gitarre ein und Jeff Pilson beackert wieder den Bass.

Master Of The Moon sollte im Nachhinein 2004 das letzte Studioalbum von Dio sein. Master Of The Moon erinnert wieder mehr an die ersten Dio Scheiben, ohne deren Klasse im Gesamten zu erreichen. Ein paar klasse Songs finden sich hier trotzdem, meist im Midtempo. Wer Dio liebt, wird nicht enttäuscht werden. Insofern gehört es unbedingt in die gut bestückte Dio Sammlung.

Dio – Master Of The Moon (Re-Release)
Fazit
Auch beim letzten Dio Album wird das Line-Up noch mal kurz durchgeschüttelt. Bass und Gitarre werden gegenüber dem Vorgänger neu besetzt (aber mit ehemaligen Bandmitgliedern). Natürlich für den Dio Fan eine Pflicht, zumal es das letzte Studioalbum von Dio ist. Wie bei den anderen Re-Releases hat die CD-Version ein paar Schmankerl zu bieten.

Anspieltipps: Master Of The Moon, The Eyes und Death By Love
Juergen S.
8.2
Leser Bewertung1 Bewertung
8
8.2
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: