Exorcist – Nightmare Theatre (Re-Release)

Die einzige Vorstellung des Exorzisten

Artist: Exorcist

Herkunft: New York, USA

Album: Nightmare Theatre

Genre: Speed Metal

Spiellänge: 43:23 Minuten

Release: 1986 (original auf Cobra Records), 28.05.2021 Re-Release

Label: High Roller Records

Link: https://www.hrrecords.de

Bandmitglieder:

Bass – Jamie Locke
Schlagzeug – Geoff Fontaine
Gitarre – Marc Dorian
Gesang – Damien Rath

Tracklist:

  1. Black Mass
  2. The Invocation
  3. Burnt Offerings
  4. The Hex
  5. Possessed
  6. Call For The Exorcist
  7. Death By Bewitchment
  8. The Trial
  9. Execution Of The Witches
  10. Consuming Flames Of Redemption
  11. Megawatt Mayhem
  12. Riding To Hell
  13. Queen Of The Dead
  14. Lucifer’s Lament
  15. The Banishment
  16. Spin Your Head Around Backwards

High Roller Records hat zum 35. Jubiläum das einzige Album der nur ein Jahr existierenden Band Ecorcist bereits im Mai dieses Jahres erneut herausgebracht. Nightmare Theatre, so der Albumtitel, ist in folgenden Ausgaben erhältlich:

  • CD
  • Black Vinyl (200 Stück)
  • Neon violet Vinyl (150 Stück)
  • Bone/Red Splatter Vinyl (150 Stück)

Die Platte Nighmare Theatre ist so was wie ein Kult Release. Die Band, oder besser gesagt das Projekt Exorcist, gab es nur ein Jahr lang, nämlich 1986. Zunächst wusste man nicht, wer hinter dieser Band stand. Die Bandmitglieder agierten hinter Pseudonymen und ein Bandfoto gab es ebenfalls nicht.

Er viel später wurde bekannt, dass hinter diesem Projekt Virgin Steele Sänger David DeFeis stand und sich hinter dem Pseudonym Damien Rath versteckte. Er gab zu, dass er nicht nur für den Mix von Nightmare Theatre verantwortlich zeichnete, sondern darüber hinaus das gesamte Konzept, die Texte und natürlich den Gesang beigesteuert hatte. Mit Joe O’Reilly (Jamie Locke) und Edward Pursino (Marc Dorian) gesellten sich sogar noch zwei weitere Virgin Steele Mitglieder zum Quartett.

Nighmare Theatre ist aus meiner Sicht eine sehr geile Speed Metal Platte mit einem Touch catchy Horror. Tolle Intros und Outros zu den Songs, horrormäßige Breaks und das Ding zieht einfach. Die Intros unterstreichen natürlich den gewollten Horroreffekt und zudem die Texte. Hier wird aus Horror Trash dann Speed/Thrash Metal der Achtziger. Es passt einfach alles, sogar das Cover unterstreicht eine trashige Eighties Speed Metal Atmosphäre.

Zum trashigen Aspekt trägt sogar eine Story von Mastermind David DeFeis bei: „Drummer George kam z.B. eines Tages zu spät zur Probe und ich fragte ihn nach dem Grund. Seine Antwort lautete: ‘Außerirdische haben mich aufgehalten.’ Er lachte dabei nicht!”

Irgendwie wirkt dieses Album auf mich dreckig, okkultig mit einem geilen Speed Thrash. Passend dazu diese horrormäßig kratzig gestylte Stimme von Sänger David DeFeis (aka Damien Rath). Ein Album, welches unbedingt eine Wiederveröffentlichung verdient hat. Wenn ich richtig geschaut habe, dann handelt es sich bei der Ausgabe von High Roller Records um die dritte offizielle Veröffentlichung des Albums, neben einigen inoffiziellen Releases. High Roller Records hatte das Album bereits 2016 in verschiedenen Vinylvariationen und auf CD wiederveröffentlicht.

Nach eigener Aussage erhielt David DeFeis pro Monat zwischen drei und vier Anfragen über einen Re-Release von Nightmare Theatre. Nun war für ihn die Zeit reif, als die Anfrage von High Roller Records kam. Dem kann man nichts hinzufügen! Das gesamte Album wurde von ihm remasterd. Für mich persönlich klingt es einfach geil!

Exorcist – Nightmare Theatre (Re-Release)
Fazit
High Roller Records haben mit Nightmare Theatre von Exorcist ein äußerst geiles Kultalbum wiederveröffentlicht. Gegenüber so vielen anderen Alben, die als Kultalbum betitelt werden, sticht dieses Projekt des Virgin Steel Sänger David DeFeis wirklich heraus. Eine kultige Horror Trash Thrash Speed Platte aus den Achtzigern erhält hier eine würdevolle Wiederveröffentlichung. Irgendwie schon ein Must-Have.

Anspieltipps: Black Mass, Possessed und Lucifer's Lament
Juergen S.
9.1
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9.1
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: