False Memories – Night Of The Last Fall

Melancholie in Reinform

Artist: False Memories

Herkunft: Italien

Album: Night Of The Last Fall

Spiellänge: 48:51 Minuten

Genre: Dark Metal, Gothic Metal, Doom Metal

Release: 07.05.2021

Label: Frontiers Records Srl

Link: https://www.facebook.com/falsememoriesband

Bandmitglieder:

Gesang – Rossella Moscatello
Gitarre – Franceso Savino
Gitarre – Moreno Palmisano
Bassgitarre – Gianluca Zaffino
Schlagzeug – Emanuele Cossu

Tracklist:

  1. Black Shades
  2. Rain Of Soul
  3. Voices
  4. Hysteria
  5. The Illusionist
  6. Erased
  7. White Crows
  8. Unfaithful Dream
  9. Sea Of Nothingness
  10. Deep Breath
  11. Don’t Forget

Gitarrist Francesco Savino gründete die Band False Memories 2015. Bereits ein Jahr danach erschien die erste gleichnamige EP False Memories (2016). Zwei Jahre später veröffentlichte die Dark-Metal-Formation ihr selbst produziertes Debütalbum Chimerical (2018). Im Oktober stieg dann Sängerin Rossella Moscatello neu bei der Band ein. Aus diesem Anlass brachten False Memories dieses Album 2019 mit den überarbeiteten Songs über ROAR! Rock Of Angels Records noch einmal heraus. Am 7. Mai dieses Jahres folgte nun ihr zweites Studioalbum Night Of The Last Fall, welches über das aktuelle Label Frontiers Records Srl veröffentlicht wurde. Vorab konnte man schon mal bei den beiden Single-Auskopplungen Rain Of Souls und Voices erste Eindrücke vom aktuellen Silberling sammeln. Das Songwriting entstand in Zusammenarbeit von Francesco Savino und Rossella Moscatello. Neuzugang Emanuele Cossu ist als Schlagzeuger mit von der Partie. Die Bandmitglieder freuen sich schon wie Bolle auf ihre bevorstehende Release-Party, die am 31. Juli im Legend Club Milano steigt.

False Memories experimentieren gerne mit Prog-Elementen, die sie ihren Dark / Gothic Metal Songstrukturen beifügen. Ihr musikalischer Stil erinnert deutlich an Evanescence und Lacuna Coil. Inspiration finden die Italiener immer wieder in der Wissenschaft und Psychologie. Beim neuesten Longplayer The Last Night Of Fall verarbeiten sie in insgesamt elf Songs ihre Gedanken zu sämtlichen Emotionen der menschlichen Seele mit allen Empfindungen und Störungen.

Wenn ich ein Review schreibe, nehme ich mir zumeist jeden einzelnen Track vor … eigentlich. Bei The Last Night Of Fall wird mir schnell klar, dass ich dieses Mal anders vorgehen muss, um die gewonnenen Eindrücke in Worte zu fassen. Diese elf Songs leben von Rossella Moscatellos Stimme, die sich zwischen Christina Scabbia (Lacuna Coil) und Amy Lee (Evanescence) bewegt. Die Melodien wirken allesamt wehmütig und schmerzvoll im doomigen Sound eingebettet. Gitarren- /Basslinien als auch Drumming sind fein darauf abgestimmt. Das Mixing /Mastering darf man durchaus als gelungen bezeichnen. Mir fällt sehr schnell auf, dass die Songs fast alle nach dem gleichen Strickmuster aufgebaut sind, gelegentlich mit etwas Dramatik und Spannungskurven versetzt, wie beispielsweise bei Hysteria. Das geht ganz klar zulasten des Abwechslungsreichtums, was ich schon etwas schade finde, denn grundsätzliche haben False Memories Potenzial. Meine persönlichen Highlights sind Voices, Hysteria und White Crows, die übrigen Songs laufen unauffällig nebenher.

Diese Band kann noch einiges mehr erreichen, da bin ich mir sicher. Gute Ansätze sind definitiv vorhanden.

Plattformen: Spotify, Apple Music, Deezer u. v. a.

Format: CD

False Memories – Night Of The Last Fall
Fazit
Fans von Lacuna Coil und Evanescence dürften an Night Of The Last Fall Gefallen finden. Ebenso werden Prog-Hörer hier auf ihre Kosten kommen. Die Songs wirken wie aus einem Guss, bieten allerdings auch wenig Abwechselung. Wer auf Überraschungen wartet, wird dies vergeblich tun. Beim Songwriting ist noch deutlich Luft nach oben. Die elf Songs leben hauptsächlich von der markanten Stimme Rossella Moscatellos, der Sängerin dieser Gothic Metal-Combo. Das Album ist grundsätzlich empfehlenswert, allerdings sollte man die Ansprüche nicht allzu hoch ansetzen.

Anspieltipps: Voices, Hysteria und White Crows
Sandra R.
7.4
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.4
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: