Gallows Pole – This Is Rock

Entspannende Rockmelodien

Artist: Gallows Pole

Herkunft: Österreich

Album: This Is Rock

Spiellänge: 40:42 Minuten

Genre: Hard Rock

Release: 30.10.2019

Label: Pure Rock Records

Link: https://www.facebook.com/GALLOWS-POLE-174803492598152

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre und Bassgitarre – Alois Martin Binder
Gesang – Dina Höblinger
Gitarre – Harald Prikasky
Gesang und Gitarre – Harry El Fischer
Schlagzeug – Andy Wagner

Tracklist:

1. Summerdays
2. Heaven Knows
3. Midnight Gambler
4. Point Of No Return
5. You Got Me
6. Daylight
7. When I Sleep
8. Move On Out
9. When You Love

Als eine österreichische Kultband werden Gallows Pole bezeichnet. Sie spielen klassischen Hard Rock und bringen mit ihrem neuen Album This Is Rock, unter der Fahne von Pure Rock Records, ihren mittlerweile neunten Silberling auf den Markt. Die Scheibe soll sowohl zum verträumten Abdriften in höhere Sphären einladen oder aber im Gegenzug zum absoluten Abrocken animieren. Neu am Mikrofon dabei ist auch eine weibliche Stimme. Diana Höblinger bringt ihre Stimme neu mit ein und weist hiermit neue Noten auf. Für entspanntes Fußwippen bin ich ja immer zu haben, vor allem, wenn es um Hard Rock geht. Dann wollen wir den Silberling mal zum Glühen bringen.

Der Start des Openers Summerdays klingt von den Gitarren her etwas verspielt und geht dann zum Gesang von Alois Martin Binder über. Er legt eine sehr warme und angenehme Stimme an den Tag, findet sich direkt in den Sound ein und spätestens, wenn auch noch die weiteren beiden Sänger mit ihren Stimmen dazustoßen, bekommt der Hörer ein sehr angenehmes und entspanntes Hörerlebnis. Auch Diana Höblingers Stimme wird super eingesetzt und macht den Titel hiermit zu einem tollen Start.
Bei Midnight Gambler bekommt man direkt einen etwas groovigeren Sound auf die Ohren, der sehr eingängig ist und so einige Mitsingparts bereithält. Hier eine kleine Textpassage, um mitzufühlen: „You’re talking to Midnight Gaaaaaambleeeheerrr“. Sehr angenehm, entspannend und einfach nur zum Genießen.
Etwas rockiger wird es dann mit Point Of No Return. Hier gibt es natürlich ziemlich rockige Gitarrenriffs, der Bass ist ganz gut herauszuhören und ist zudem ziemlich eingängig. Auch hier kommt erneut die Kombination der drei Sänger sehr gut rüber.
Auch You Got Me ist wieder etwas schneller und rockiger gehalten. Doch so rockig es auch klingt, ist es trotzdem ziemlich entspannt. Da ändert auch das wirklich nette Gitarrensolo nichts daran.
Ziemlich schleppend, und mit überwiegend weiblicher Stimme, geht es weiter mit When I Sleep. Dieses bietet gerade durch seinen schleppenden und den teilweise groovigen Stil Abwechslung. Das eingebaute Gitarrensolo kommt hier umso stärker heraus.
Move On Out ist der vorletzte Track des Albums und ist einer der rockigeren Stücke der Scheibe. Wieder mit beiden Goldkehlchen am Mikro geht es hier mit einigen eingängigen Riffs durch den Titel und lädt zum angenehmen Fußwippen ein.
Einen netten Abschluss macht dann die Ballade When You Love, die anfangs sehr ruhig startet und im Mittelteil etwas an Fahrt aufnimmt. Das Ganze im Duett der beiden Hauptsänger und dann noch mit einem längeren Gitarrensolo untermalt, ist ein gelungener Abschluss.

Gallows Pole – This Is Rock
Fazit
Ich finde die neue Scheibe von Gallows Pole gelungen. Dazu muss noch gesagt werden, dass ich bisher nichts von der Band gehört habe, auch wenn sie Kult ist. Gefallen hat mir in jedem Fall der sehr entspannte, rockige Sound oder wie man heutzutage sagt, der "chillige" Sound. This Is Rock ist mal ein etwas anderes Album - also was mir bisher so bekannt ist - und hat zudem einiges an Abwechslung zu bieten. Etwas irritierend ist die Aussage, dass hier so richtig abgerockt werden kann. Meinem Empfinden nach sind hier die schnelleren Titel nur schnellere Fußwipper, was aber in diesem Fall nicht negativ gemeint ist. Es ist ein sehr schönes Album mit tollem Sound und zu empfehlen. Tolle Abwechslung.

Anspieltipps: Summerdays, Midnight Gambler und You Got Me
Stefan S.
7
Leser Bewertung6 Bewertungen
9.3
7
Punkte
Weitere Beiträge
Tokyo Blade – Dark Revolution