“Durch nichts aus der Ruhe zu bringen!“

Artist: Graveyard

Herkunft: Göteborg, Schweden

Album: Innocence & Decadence

Spiellänge: 42:35 Minuten

Genre: Hard Rock, Blues, Psychodelic Rock

Release: 25.09.2015

Label: Nuclear Blast

Link: https://www.facebook.com/graveyardofficial

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Joakim Nilsson
Gitarre – Jonathan Ramm
Bassgitarre – Truls Mörck
Schlagzeug – Axel Sjöberg

Tracklist:

1. Magnetic Shunk
2. The Apple And The Tree
3. Exit 97
4. Never Theirs To Sell
5. Can’t Walk Out
6. Too Much Is Not Enough
7. From A Hole In The Wall
8. Cause & Defect
9. Hard-Headed
10. Far Too Close
11. Stay For A Song

graveyard-innocence-decadence

In den letzten neun Jahren konnten die Schweden Graveyard ihren Namen um den gesamten Globus verbreiten. Dabei ist die Kunst der vier Musiker gar nicht einmal so neu. Sie sind jedoch einer der Bands, die genannt wird, wenn man auf die Retro Rock-Welle der letzten Monate zu sprechen kommt. Mit dem nunmehr vierten Album Innocence & Decadence wurden abermals die heimischen und deutschen Albumcharts unsicher gemacht. Der Stellenwert der Scheibe ist beinahe identisch zu ihrem letzten Album Lights Out, das bereits allseits gelobt wurde.

Ganz platt gesprochen: Graveyard haben ihren Weg durch die längst vergessenen Pfade gefunden. Sie schlängeln durch dichtes Hard Rock-Dickicht, klettern in klassische Rock-Hänge und springen nur zu gerne in die glasklaren, kalten Psychedelic-Seen. Für Ende Oktober ist also alles angerichtet, wenn die Skandinavier einmal mehr Europa erobern und dabei natürlich bei uns in Deutschland bis Ende November die Bühnen der Clubs zum Qualmen bringen. Rauchig, aber nicht versoffen schlägt Gitarrist und Sänger Joakim Nilsson die warmen Gesangsfarben an, die den Kompositionen ein loderndes Lagerfeuer vermachen. Ganz entspannte Momente können bei unter anderem Too Much Is Not Enough genossen werden, rockiger geht es bei Can´t Walk Out oder den ersten Stücken Magnetic Shunk und The Apple And The Tree zur Sache. „Lets go out and rock the floor“, könnte das Motto für From A Hole In The Wall sein. Ein flinker Track, der nicht nur Spaß im Arsch hat sondern in die Rock’n’Roll-Kerbe schlägt. Im weiteren Verlauf von Innocence & Decadence überzeugen alle Tracks. Besonders im Ohr bleiben alle Hits ohne Probleme und machen den vierten Longplayer zu einem abwechslungsreichen, niveauvollen Silberling, der in den kalten Monaten noch öfter zum Anfeuern genommen werden kann!

Graveyard - Innocence & Decadence
Fazit: Graveyard treffen nicht zum ersten Mal den Nerv der Revival-Zeit und das ist auch gut so. Innocence & Decadence dürfte bei Fans des Genres zum oft konsumierten Leckerbissen werden. Die Symbiose Graveyard und Nulcear Blast passt zudem wie die Faust auf's Auge und lässt auf weitere fette Hard Rock-Alben hoffen.

Anspieltipps: Can´t Walk Out und Hard Headed
Rene W.8.8
8.8Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Kommentare

Kommentare

130Followers
382Subscribers
Subscribe
14,944Posts