Groovenom: Geben Infos zum neuen Album bekannt

GROOVENOM sind zurück, und zwar mit einem ganz großen Knall: Die Trancecore-Shootingstars aus Dresden werden noch in diesem Jahr, pünktlich vor Weihnachten, ihr neues Studioalbum vorlegen!

Die Platte trägt den Titel „MODERN DEATH POP“ und wird am 09.12.2016 (VÖ) exklusiv bei NOIZGATE Records erscheinen.

Das Sextett aus der sächsischen Landeshauptstadt verfolgt musikalisch eine klare Vision: Stylisch, rhythmisch, heavy und vor allem tanzbar – GROOVENOM schaffen den Spagat zwischen Deathcore und Popmusik! Und blicken mit dem erfolgreichen Re-Release ihres Albums ‚Pink Lion‚ im April 2016 und ihrem Auftritt beim With Full Force Festival diesen Sommer bereits jetzt auf ein wirklich ereignisreiches Jahr zurück!

MODERN DEATH POP‚ bringt mit zwölf brandneuen Tracks den außergewöhnlichen, facettenreichen Sound der Band auf den Punkt: Bretthartes Downtune-Riffing, derbe Breakdowns, brachiale Growls und virtuoses Drumming treffen auf Technobeats, poppige Sing-Alongs, Rap-Passagen und stadiontaugliche Gitarrensoli. Produziert von Eskimo Callboy-Mastermind Daniel Haniß und We Butter The Bread With Butter-Gitarrist Marcel Neumann, ist ‚MODERN DEATH POP‘ wahrhaftig eine musikalische Achterbahnfahrt. Zusteigen!

Vorab dürfen wir Euch schon mal das Coverartwork (im Anhang an diese Mail) und die Tracklist zu ‚MODERN DEATH POP‚ präsentieren:
01.     The King Is Dead
02.     Stay Awesome!
03.     Pu$$y Dance
04.     FCK MTL
05.     Proud 2B Loud
06.     Final Girl
07.     Brutal Party Massacre
08.     Shut The F#ck App
09.     Hallo Welt
10.     Libido
11.     We Are Legend
12.     Not Another Trancecore Band

Und was sagen GROOVENOM selbst zu ihrem neuen Werk? ‚Modern Metalcore? Trancecore? Deathcore? Post-Hardcore? Oder doch Tanzmetal? Seit wir mit GrooVenoM unterwegs sind, versuchen die Leute vergeblich uns in irgendwelche Genreschubladen zu pressen‘, erklärt Fronter Sanz. ‚Wir sind verdammt stolz darauf, der Welt da draußen mit unserem neuen Album endlich eine Antwort liefern zu können: ‚This is Modern Death Pop, baby!‘ Und wie der klingt? Wie ein bombastisches Sequel zu ‚Pink Lion‚: Mehr Bounce, mehr Glam, mehr Pop, mehr Slam! Einfach mehr von Allem, was dem kulturell interessierten Musikliebhaber das Herz aufgehen lässt.‘

Quelle: www.noizgate.com

Weitere Beiträge
Farmer Boys: Gitarrist Alex Scholpp mischt bei ZDF-Serie „Soko Stuttgart“ mit