Heilung – Futha

Nicht nur Fans von Wardruna sehr zu empfehlen

Artist: Heilung

Herkunft: Dänemark und Deutschland

Album: Futha

Spiellänge: 73:34 Minuten

Genre: World Music, Neofolk, Folk Metal, Folk Rock

Release: 28.06.2019

Label: Season Of Mist

Link: https://www.facebook.com/amplifiedhistory/

Bandmitglieder:
Gesang und Instrumente – Maria Franz
Gesang und Instrumente – Kai Uwe Faust
Gesang und Instrumente – Christopher Juul

Tracklist:

  1. Galgaldr
  2. Norupo
  3. Othan
  4. Traust
  5. Vapnatak
  6. Svanrand
  7. Elivagar
  8. Elddansurin
  9. Hamrer Hippyer

 

Dass ich die Künstler von Heilung entdeckt habe, habe ich YouTube zu verdanken, die ja immer mehr oder wenige passende Videos zu dem vorschlagen, was man gerade schaut. Ich habe gerade ein Video von Wardruna geschaut, und ganz oben in der Vorschlagsliste von YouTube stand die komplette, sehr professionelle Aufzeichnung der LIFA-Show beim Castlefest 2017, während der neben den Songs vom Debütalbum Ofnir aus 2015 noch weitere Stücke präsentiert wurden, die sich dann auch auf dem gleichnamigen Livealbum fanden. Nun gibt es also den Nachfolger. Er trägt den Namen Futha und erscheint am 28.06. über Season Of Mist.

Zur Vertonung ihrer Werke gehen Heilung in die sehr weit zurückliegende nordeuropäische Geschichte, nämlich die Eisenzeit und die Zeit der Wikinger. So hören wir unter anderem die Klänge von fließendem Wasser, menschlichen Knochen, rekonstruierten Schwertern und Schilden oder auch bronzenen Ringen. Das klingt jetzt ein wenig sonderbar, macht aber den Sound von Heilung aus. Während das erste Album Ofnir noch als „männliches Album“ präsentiert wurde, stellt Futha das Gegenteil dar, nämlich die weibliche Seite. Die Texte wurden aus alten isländischen Gedichten übernommen, in denen die heiligen Frauen magische Formeln sangen, ihren Segen gaben und mit ihrer unbändigen Kraft Heilungen vollbrachten. Das heißt nun aber nicht, dass Futha so viel anders daherkommt, als Ofnir, denn, wie zumindest einige von Euch sicher bestätigen können, können auch in Frauen ungeahnte Kräfte schlummern 😉

Wie Heilung nun eigentlich klingen und was auf Futha alles passiert, lässt sich kaum in Worte fassen; zumindest nicht in ein Review, für das man nur ein paar Minuten Lesezeit benötigt. Da gibt es diese gesprochenen Passagen, wie gleich zu Beginn des Albums, oder auch ganze Songs, wie Vapnatak oder Elivagar – das in deutscher Sprache daherkommt – die, jedes auf seine Weise, eine ganz eigene Stimmung vermitteln. Es gibt Töne, die klingen, wie von Klangschalen erzeugt, es gibt Blasinstrumente – ist das bei Traust ein Didgeridoo? – und die so oft präsenten Percussion in allen Tonlagen. Eine „Basedrum“ ist dabei genauso vertreten wie Tambourine. Und dann dieser Gesang, manchmal einstimmig, manchmal mehrstimmig, oft im „großen Chor“. Insbesondere der Frauengesang lässt mich sehr oft an die ganz alten Werke von Mike Oldfield – wie Incantations oder Ommadawn – denken. Manches erscheint wie eine Endlosschleife, vieles ist repetitiv und dabei doch niemals langweilig. Als komplett Unbedarfte kann ich mir vorstellen, dass schamanische Beschwörungsrituale so ähnlich ablaufen, wie zum Beispiel in Elddansurin. Hamrer Hippver dagegen klingt, als ob sich Krieger vor dem Kampf gegenseitig aufputschen.

Mit diesen Beschreibungen könnte ich jetzt noch Seiten füllen, aber es wird diesem Album nicht gerecht, weil es einfach das Zusammenwirken dieser vielen Details nicht wiedergeben kann. Da heute gerade die Nachricht von Season Of Mist veröffentlicht wurde, dass das Album in voller Länge auf YouTube zu hören ist, würde ich empfehlen, Ihr tut das einfach und verschafft Euch damit selbst einen Eindruck.

Fazit
Nachdem ich von der Yggdrasil-Trilogie von Wardruna so wahnsinnig begeistert war, dass ich mir alle drei Silberlinge gekauft habe, mich der letzte Output aber nur enttäuscht hat, bin ich froh, dass ich Heilung entdeckt habe. Die machen das, was Wardruna mal getan haben, mindestens genauso gut, wenn nicht besser. Das ist nicht nur Musik für die Ohren, sondern auch für Herz und Seele. In diesem Sinne freue ich mich auch schon sehr auf die Show im Oktober in Essen, mein Ticket hatte ich gleich bei Vorverkaufsstart bestellt 🙂

Anspieltipps: sehr schwierig, denn jedes Lied hat seinen eigenen Charme. Meine Favoriten sind Galgadr, Elivagar, Elddansurin und Hamrer Hippyer
Heike L.9.5
Leser Bewertung4 Bewertungen8.8
9.5
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Trollfest – Norwegian Fairytales