Illudium: veröffentlichen zweite Single aus dem kommenden Album „Ash Of The Womb“

Illudium haben das eindringliche Video Sempervirens als zweite Single aus ihrem kommenden Album Ash Of The Womb veröffentlicht, das am 15. Oktober 2021 erscheinen soll.

Die kalifornische Dark Dreamgaze-Band um Sängerin und Gitarristin Shantel Amundson hat bereits Coverartwork, Tracklist und weitere Details ihres neuen Albums veröffentlicht.

Illudiums Sängerin sagt dazu:

„Der Song Sempervirens repräsentiert die offensichtliche Verbindung zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Welten“, so Frontfrau Shantel Amundson. „Er wurde während der verheerenden Waldbrände geschrieben, die Kalifornien in den letzten Jahren erduldet hat, und ist ein Versuch, Gefühle des Grauens und der Traurigkeit in Ehrfurcht und Zuflucht zu verwandeln, die diese Küstenriesen (Mammutbäume) so gut verkörpern. Asche und Licht fielen vom Himmel, und inmitten all dieser Angst und Herzschmerz gab es eine strahlende Neuartigkeit und ein Hervortreten von Leben ringsherum. Aufgewachsen in den Redwoods, waren diese Wälder immer ein Paradies, immergrün und voller Lebewesen. Wir sind nicht von unserer Umwelt entfernt, da wir so definiert sind als Menschen. Auch wird die Natur nicht stumm gemacht und ihrer Handlungsmacht entzogen, wie uns viele Systeme glauben gemacht haben. Durch unser Handeln mit Nicht-Menschen und untereinander werden wir in Kontinuität verwoben und regenerieren die Welt und all ihre Wechselbeziehungen. Dieses Lied versucht, sich eine andere Art von Blühen in dieser Welt jenseits des Menschen vorzustellen, in der wir leben, und ist ein Hoffnungsbote in diesen apokalyptischen Zeiten.“

Photo Credit: Michelle Nisbet

Ash of the Womb, das zweite Album der kalifornischen Band Illudium, entstand im feurigen Pandämonium der brennenden Jahreszeit 2020, als riesige Flächen dieses Sonnenstaates in Flammen aufgingen, während der Himmel nachts orange leuchtete. Die Ländereien wurden verbrannt, Wälder und Häuser wurden zu Asche, Menschen verloren und was übrig blieb, war mit schwarzem Ruß bedeckt. Auch Mastermind, Gitarristin und Sängerin Shantel Amundson erlebte in dieser schweren Zeit tiefgreifende Veränderungen in ihrem Leben, die einer persönlichen Feuerprobe gleichkommen. Die vielen Schichten dunkler und harscher Metal-Schattierungen auf diesem Album sind als Überbleibsel dieser Ereignisse zu begreifen.

Doch das ist bei weitem nicht alles, was Ash Of The Womb beeinflusst hat. Auf Septem (2016) gibt es immer noch die sonnendurchfluteten Texturen und honigsüßen Passagen aus den Anfängen, die die wunderschönen Landschaften der Pazifikküste widerspiegeln, die Redwood-Wälder der Santa Cruz-Berge und das blaue Meer, in dem Shantel aufwuchs und in das sie immer wieder zurückkehrt, um Inspiration für Illudium zu finden.

Die musikalische Inspiration der Sängerin stammt aus einer Vielzahl von Quellen, von denen einige in ihrem aktuellen Werk Spuren hinterlassen haben, andere eindeutig nicht. Wie jede Künstlerin, die sich selbst respektiert, zieht es Shantel vor, ihre Musik unter eigenen Aspekten zu betrachten, aber sie ist bereit, Einflüsse von Musikern offenzulegen, die ihre entscheidenden Jahre geprägt haben, wie die Smashing Pumpkins, Isis, Kate Bush, Cocteau Twins und viele andere. Wie schwierig es ist, ihre entstandene Musik festzunageln, zeigen frühere kritische Versuche, Shantels Debüt Septem zu kategorisieren, die vom etwas lang gezogenen Progressive Stoner Doom bis hin zum weiten Post-Rock-Label mit Vergleichen zu früheren Werken z. B. von Alcest und Lantlôs reichen.

Während Ash of the Womb deutlich auf Septem aufbaut und erweitert, intensiviert das neue Album die dunkleren und härteren Elemente, was zu einem dynamischeren und ganzheitlichem musikalischen Erlebnis führt. Illudium haben mit ihrer verträumten und anspruchsvollen Seite definitiv ein neues Gleichgewicht gefunden. Doch es gibt auch Kontinuität zum Vorgängeralbum, etwa in Form ihres ehemaligen Bandkollegen Gregory Wesenfeld, dessen emotionales Drumming den Songs wieder einen stetigen Antrieb verleiht. Nach der Aufnahme wurde der ehemalige Deafheaven und Wolves In The Throne Room-Drummer Trevor Deschryver als Nachfolger von Gregory für alle zukünftigen Aufgaben von Illudium bekannt gegeben.

Illudium, benannt nach einem von Mircae Eliade geprägten Konzept, kann als musikalische Verkörperung der Idee des Religionsphilosophen vom „illud tempus“ (diese Zeit) gesehen werden, der sich auf die mythische heilige Zeit der ersten Erschaffung dieser Welt bezieht. Mit einem Studium der Kulturanthropologie und Kunstgeschichte ist es kaum verwunderlich, dass sich Shantels Texte um mystische und metaphysische Ideen drehen.

Illudium fasst es so in Worte:

„Durch das Feuer zu gehen und aus der Asche ein Heilzentrum zu bauen, ist die Botschaft und Vision dieses Albums“, erklärt Shantel. “ Die Texte handeln vor allem vom menschlichen Körper und seiner Verletzlichkeit durch die Übergänge des Lebens. Sie untersuchen die natürlichen Kreisläufe von Geburt, Wachstum, Tod und Wiedergeburt. Tod im Mutterleib und Leben im Grab.“

Mit Ash Of The Womb haben Illudium eine ebenso härtere, dunklere und noch Honigwaben-artige Vision ihrer musikalischen Erforschung geschaffen, die sanft nach mehr Aufmerksamkeit und sorgfältigem Zuhören verlangt, bevor sie ihre wahre Tiefe enthüllt.

Tracklist:

1. Aster
2. Sempervirens
3. Soma Sema
4. Ātopa
5. Madrigal
6. Where Death And Dreams Do Manifest

Album Line-Up:

Shantel Amundson – Gesang, Gitarre, Synthesizer
Gregory Wesenfeld – Schlagzeug
Josef Hossain-Kay – Bass

Aktuelles Line-Up:

Shantel Amundson – Gesang, Gitarre, Synthesizer
Trevor Deschryver – Schlagzeug
Josef Hossain-Kay – Bass

Pre-Order: http://lnk.spkr.media/illudium-ash-of-the-womb

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: